Toshiba: Festplatte mit eingebauter Datenzerstörung
Toshiba MKxx61GSYG

Toshiba

Festplatte mit eingebauter Datenzerstörung

Toshiba hat mit der Modellreihe MKxx61GSYG Festplatten angekündigt, die ihre Daten nicht nur verschlüsseln. Bei unberechtigten Zugriffen, etwa an einem fremden Computer, können die Laufwerke die Schlüssel auch selbsttätig löschen und die Daten damit unbrauchbar machen.

Anzeige

Die Serie MKxx61GSYG ist eine Erweiterung der 2,5-Zoll-Festplatten mit der Modellnummer MKxx61GSYD. Wie dieses Modell können auch die neuen Geräte die Daten auf Hardwareebene mit AES-256 verschlüsseln, was als sicher gilt. Der wesentliche Unterschied: Die neuen Festplatten erlauben einen Zugriff auf ihre Inhalte je nach Konfiguration nur an einem "trusted host".

Toshibas verschlüsselte Laufwerke arbeiten dafür nach der Trusted-Computing-Spezifikation Opal (PDF), die ein Authentifizierungsverfahren beschreibt, das über die üblichen ATA-Funktionen hinausgeht. Nur ein Passwort zum Zugriff reicht nicht, die Festplatten lassen sich auch an die Hardware eines PCs, etwa über ein Trusted-Platform-Module (TPM), binden.

  • Daten der neuen Festplatten (Tabelle: Toshiba)
Daten der neuen Festplatten (Tabelle: Toshiba)

Erfolgt ein unberechtigter Zugriff, können die Toshiba-Festplatten die im Gerät gespeicherten Schlüssel löschen, die verschlüsselten Daten bleiben aber erhalten, so dass der Prozess sehr schnell ablaufen dürfte. Toshiba erklärte Computerworld, dass es bei unberechtigten Zugriffen vier Möglichkeiten für ein Auslösen der Löschung gibt. Die Festplatte kann sich entweder auf ATA- und Opal-Funktionen verlassen, was unter anderem Verwaltungssoftware wie Intels Active Management beherrscht. Außerdem kann sie die Löschaktion bei jedem Einschalten, beim Anschluss an einen fremden PC oder nach mehrfacher Eingabe eines falschen Passworts auslösen.

Strom weg, Daten weg

In der schärfsten Einstellung reicht es also, einen Rechner mit der verschlüsselten Festplatte vom Stromnetz zu trennen, beim nächsten Einschalten des Laufwerks werden dessen Daten unbrauchbar gemacht. Bei den anderen Optionen gibt es noch die Möglichkeit, an die Informationen über die Eingabe eines Administratorpassworts zu gelangen, etwa, wenn ein neuer trusted host verwendet werden soll. In Umgebungen mit einer Trusted-Computing-Infrastruktur ist dieses Passwort in der Regel zentral gelagert und für die Anwender nicht zugänglich. Ein Anschluss der Laufwerke an einen anderen PC, etwa bei einem Hardwareausfall, ist damit prinzipiell möglich.

Die sichere Verschlüsselung von Daten ist aber nicht nur ein technisches, sondern unter Umständen ein juristisches Problem. Auch Strafverfolgungsbehörden, sagte ein Toshiba-Sprecher Computerworld, könnten auf die Laufwerke mit eigener Hardware nur zugreifen, wenn ein Beschuldigter das Administratorpasswort preisgebe. Dazu können beispielsweise britische Bürger auch per Haftstrafe gezwungen werden, was im Herbst 2010 in einem Fall bereits angewendet wurde.

Die neuen Toshiba-Festplatten sollen noch im zweiten Quartal 2011 ausgeliefert werden, Preise hat das Unternehmen noch nicht genannt. Die Geräte gibt es im 2,5-Zoll-Format mit 9,5 Millimetern Bauhöhe und in Kapazitäten von 160 bis 640 GByte. Toshiba will die Laufwerke vor allem an PC-Hersteller liefern, die sie in ihre Sicherheitsmechanismen einbinden sollen.


Anonymer Nutzer 17. Apr 2011

Dann google mal oder lese. Du kauft ja auch nicht einfach deine Eier ohne auf...

DrKrieger 16. Apr 2011

Nein ist es nicht, solange du dabei nicht erwischt wirst oder die Hausdurschuchung nicht...

Sinnfrei 16. Apr 2011

Man kann nicht pauschal sagen, dass eine Hardwareverschlüsselung besser ist. Das kommt...

Feuerfred 16. Apr 2011

Aber nur, wenn du den PC in den S3-Modus herunterfährst. Das ist nichts anderes als der...

flasherle 15. Apr 2011

So kann man auch seine alten gammligen sata2 platten los werden kwt

Kommentieren


Arschlochadmin.de / 15. Apr 2011

Festplatte mit eingebauter Datenzerstörung?!



Anzeige

  1. Softwareentwickler Telematikdienste Service und uptime mit Schwerpunkt embedded Programmierung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Business Analyst (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  3. Softwarespezialist/IT-Auditor (m/w)
    TÜV SÜD Gruppe, Garching bei München
  4. Support Specialist IT (m/w)
    Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hannspad SN1AT74

    Neues 10-Zoll-Tablet mit Kitkat für 170 Euro

  2. Spielevideos

    Google soll 1 Milliarde Dollar für Twitch.tv zahlen

  3. Gear VR

    Software für Samsungs VR-Brille entdeckt

  4. Hamburg

    Uber legt Widerspruch gegen Verbot ein

  5. ATV-5

    Käsespätzle für die ISS

  6. Systemkamera

    Fujifilm will Teleobjektive erst Ende 2015 bauen

  7. DIY-Handy

    Fab Lab plant Handyfabrik in Hamburg

  8. Quartalsbericht

    Amazon erwirtschaftet Verlust von 126 Millionen US-Dollar

  9. Apple verkraftet Ansturm nicht

    OS X Yosemite - die öffentliche Beta ist da

  10. Erfundene Waren

    Ebay-Betrüger muss für 7 Jahre in Haft



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Google Apps for Business Sprint steigt bei Googles App-Programm ein
  2. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  3. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent

    •  / 
    Zum Artikel