Anzeige

Spielebranche

Starkes Wachstum bei Onlinegames

Das Internet hat sich zum größten Spielplatz der Welt entwickelt - ergab eine aktuelle Studie. Sie zeigt, dass inzwischen nahezu jeder vierte Deutsche über zehn Jahre das Internet auch zum Daddeln nutzt.

Onlinegames erleben ein immer stärkeres Wachstum. Laut einer aktuellen Studie, die der Bundesverband Interactive Unterhaltung (BIU) veröffentlicht hat, ist 2010 die Zahl der Internetgamer in Deutschland gegenüber dem Vorjahr um 17 Prozent auf 14,5 Millionen gestiegen. Der Umsatz mit Onlinespielen belief sich auf 268 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 28 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Anzeige

Bevorzugte Spielvariante ist mit 11,3 Millionen Nutzern das Genre der Browser- und Socialgames, wie sie Bigpoint, Gameforge oder Wooga anbieten. Der typische Spieler dieser Titel ist der Studie zufolge 36 Jahre alt. Knapp zwei Drittel der Spieler sind älter als 30 Jahre.

5,6 Millionen Menschen geben an, Onlinegames auf Clientbasis zu nutzen - Onlinerollenspiele wie World of Warcraft oder Runes of Magic ebenso wie Counter-Strike oder Call of Duty. Spieler dieser Titel sind im Durchschnitt 34 Jahre alt, mehr als die Hälfte über 30 Jahre. Anders als bei Browsergames, die bei Frauen wie Männern gleichermaßen beliebt sind, dominieren hier die männlichen Spieler mit 58 Prozent.

Die Ausgaben für Onlineabonnements und Premiumaccounts lagen der Studie zufolge 2010 bei 194 Millionen Euro. Dies entspricht einer Steigerung um 24 Prozent im Vergleich zu 2009. Dabei machen die Gebühren für Onlinegames 2010 mit 167 Millionen Euro den Großteil der Ausgaben aus.

Neben den monatlichen Gebühren findet die Möglichkeit, sich über virtuelle Zusatzinhalte im Itemshop Spielvorteile zu sichern, immer mehr Akzeptanz. 2010 verdreifachte sich die Zahl der Menschen, die auf diese Weise das Spielvergnügen erweiterten, auf insgesamt 3,2 Millionen. Der Umsatz wurde um 38 Prozent auf 73 Millionen Euro gesteigert (53 Millionen Euro 2009). Gleichzeitig reduzierten sich die durchschnittlichen jährlichen Ausgaben pro Spieler von 48 Euro im Jahr 2009 auf 23 Euro 2010.

Für die Studie wurden 25.000 in Deutschland lebende Menschen von der Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) zu ihren Spielgewohnheiten im Internet befragt. Die Stichprobengröße steht repräsentativ für circa 64 Millionen Deutsche über zehn Jahre.


eye home zur Startseite
Peter Fischer 15. Apr 2011

Deswegen treffen Schubladen/Klischees ja auch viel häufiger ins Schwarze, als den...

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. GK SOFTWARE AG, Schöneck/Vogtland, Berlin, Barsbüttel, Köln, Sankt Ingbert
  2. Robert Bosch Car Multimedia GmbH, Hildesheim
  3. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. über HRM CONSULTING GmbH, Heidelberg


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,99€
  2. 49,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  2. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  3. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  4. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre

  5. Helium

    Neues Gas aus Tansania

  6. Streaming

    Netflix arbeitet intensiv an einer Sprachsuche

  7. Millionenrückzahlung

    Gericht erklärt Happy Birthday für gemeinfrei

  8. Trials of the Blood Dragon im Test

    Motorräder im B-Movie-Rausch

  9. Raumfahrt

    Kepler Communications baut Internet für Satelliten

  10. Klage zum Leistungsschutzrecht

    Verlage ziehen gegen Google in die nächste Runde



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Mikko Hypponen: "Microsoft ist nicht mehr scheiße"
Mikko Hypponen
"Microsoft ist nicht mehr scheiße"

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Telefonabzocke: Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
Telefonabzocke
Dirty Harry erklärt mein Windows für kaputt
  1. Darknet-Handel Nutzerdaten von Telekom-Kunden werden verkauft
  2. Security Ransomware-Bosse verdienen 90.000 US-Dollar pro Jahr
  3. Festnahme und Razzien Koordinierte Aktion gegen Cybercrime

  1. Re: Um xxx, desto xxx oder Je xxx, desto xxx

    Segelschiff | 18:48

  2. Re: MS könnte so langsam beginnen für jede...

    Lala Satalin... | 18:47

  3. Meilen als Währung?

    FullMoon | 18:46

  4. Re: Und was wollen die jetzt genau damit??

    Der Held vom... | 18:45

  5. Re: mein Samsung Galaxy S6 Edge plus ist eingebrannt

    crazypsycho | 18:45


  1. 18:25

  2. 18:17

  3. 17:03

  4. 16:53

  5. 16:44

  6. 15:33

  7. 14:47

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel