Russel lernt auf die harte Tour.
Russel lernt auf die harte Tour.

Youtube Copyright School

Happy Tree Friends erklären das Urheberrecht

Ab in die Schule: Wer bei Youtube zu viele Urheberrechtsvergehen angesammelt hat, muss in der Youtube Copyright School aufpassen. Allerdings ist die recht witzig und gibt erstmals eine Möglichkeit, angesammelte Verwarnungen abzubauen.

Anzeige

Youtube schickt seine Nutzer bei Urheberrechtsvergehen künftig in die Youtube Copyright School ("Lehrgang zum Urheberrecht"). Dort müssen sie einen witzigen Film ansehen, in dem die Urheberrechtsregeln mit den Comicfiguren der Happy Tree Friends erklärt werden. Im Anschluss gibt es dann noch ein Quiz, in dem Youtube das Gelernte abfragt.

 
Video: Youtube Copyright School mit den Happy Tree Friends

Das Video ist für Happy-Tree-Friend-Verhältnisse überraschend unblutig. Normalerweise verenden die knuddligen Baumfreunde auf grausige Art. Der Hauptdarsteller Russel bekommt in der Youtube Copyright School dennoch oft genug auf die Piratenmütze, weil er unerlaubte Kino- und Konzertmitschnitte macht oder fremde Musik unter seine Videos legt.

Mit der dritten Verwarnung ("Strike") wegen Urheberrechtsverletzungen wird Nutzern zwar weiterhin der Youtube-Account gesperrt. Mit der Youtube Copyright School und bei gutem Betragen über einen langen Zeitraum können die gesammelten Verwarnungen aber abgebaut werden. Zuvor war es so, dass der Account gesperrt wurde, selbst wenn die ersten beiden Verwarnungen Jahre zurückliegen.

  • Youtube Copyright School - ein Lehrgang zum Urheberrecht
Youtube Copyright School - ein Lehrgang zum Urheberrecht

"[...], wir haben herausgefunden, dass in manchen Fällen eine Sperrung nach Schema F nicht immer zum richtigen Ergebnis führt", heißt es in der Ankündigung im offiziellem Youtube-Blog. Eine Garantie für den Erlass von Verwarnungen gibt es laut der Ankündigung im offiziellem Youtube-Blog trotzdem nicht. Die Betreiber von Googles Videoportal behalten sich das Recht vor, Accounts bei Verletzungen der Nutzungsbedingungen sofort zu sperren.

"Es liegt letztlich in Ihrer Verantwortung, zu wissen, ob Sie die Rechte für einen bestimmten Inhalt haben, bevor Sie ihn zu Youtube hochladen", so Youtube. Wer sich unsicher sei, ob er Urheberrechte seines Landes verletze, sollte sich durch einen qualifizierten Urheberrechtsanwalt beraten lassen. "Der einfachste Weg zur Vermeidung von potenziellen Problemen ist natürlich die Erstellung komplett eigener Inhalte - vielleicht indem die schöpferischen Tools auf dieser Site so gut wie möglich eingesetzt werden."


spanther 19. Apr 2011

Eben! :) Genau so ist es! ;) Auch ich hatte schon früh mit sowas Kontakt und trotzdem...

spanther 18. Apr 2011

ROFL xD Na wenn DAS nicht mal ein fundamentiertes Argument darstellt! :D Und das, wo ich...

Der Kaiser! 18. Apr 2011

:)

Trockenobst 17. Apr 2011

Oder sind sie eher davon genervt, dass sich Millionen von Leuten denken "Oh, da habe ich...

spanther 17. Apr 2011

Wenn man schwarzen Humor versteht, schon! ;)

Kommentieren




Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) CAx
    Groz-Beckert KG, Albstadt
  2. Pega System Spezialist (m/w)
    Allianz Managed Operations & Services SE, München
  3. Softwareentwickler (m/w) .NET/C#
    SCHEMA Holding GmbH, Nürnberg
  4. Software-Entwickler (m/w) für Automotive Application SW
    Kistler Automotive GmbH, München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Activision und Blizzard Games reduziert
    (u. a. Diablo 3 und Add-on Reaper of Souls je 20,97€, Starcraft 2 für 13,97€)
  2. PlayStation 4 - Konsole Ultimate Player 1TB Edition
    395,00€
  3. Jetzt reduziert: Zombie Army Trilogy und Sniper Elite 3 für die Xbox One

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Security

    Apples App Store als Einfallstor für Schadcode

  2. Soziales Netzwerk

    Neuer Anlauf gegen Klarnamenzwang bei Facebook

  3. Soziale Netze

    Google hebt Google+-Zwang bei Youtube auf

  4. Neues Moto G

    Motorola-Smartphone mit Android 5.1 für 230 Euro

  5. Vorratsdatenspeicherung

    Eco protestiert gegen Speicherpläne, Maas verteidigt sie

  6. Copyrightstreit um Happy Birthday

    Aprikose in Warners Hose

  7. Windows 10 im Upgrade-Test

    Der Umstieg von Windows 7 auf 10 lohnt sich!

  8. Nanotechnologie

    Weißer Laser deckt sichtbares Farbspektrum ab

  9. Mutoh MA5000-S1

    3D-Metalldruck per Schweißgerät

  10. IT-Sicherheit

    Fehler in Android könnte Millionen Geräte gefährden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



In eigener Sache: Preisvergleich bei Golem.de
In eigener Sache
Preisvergleich bei Golem.de
  1. In eigener Sache News von Golem.de bei Xing lesen
  2. In eigener Sache Golem.de erweitert sein Abo um eine Schnupper-Version

Deep-Web-Studie: Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
Deep-Web-Studie
Wo sich die Cyberkriminellen tummeln
  1. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Kepler-452b: Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
Kepler-452b
Die "zweite Erde", die schon wieder keine ist
  1. Weltraumteleskop Kepler entdeckt Supererde in der habitablen Zone

  1. Re: Startmenü ist immer noch Mist

    violator | 17:24

  2. Re: Taskleiste verschiebbar?

    Tzven | 17:23

  3. Re: Hammer!!!!

    caldeum | 17:23

  4. Re: Werbeatext? Der Umstieg lohnt sich nicht...

    Labtecs | 17:23

  5. Re: Verstehe ich nicht.

    corpid | 17:23


  1. 17:02

  2. 16:39

  3. 16:08

  4. 16:00

  5. 15:28

  6. 13:41

  7. 12:02

  8. 11:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel