Intels GPGPU

Larrabee-Nachfolger mit über 50 Kernen und 22 Nanometern

Es gibt Lebenszeichen von dem, was einst Larrabee hieß. Intel entwickelt seine nun "MIC" genannten Beschleuniger für Supercomputer weiter. Mit dem Wechsel auf 22-Nanometer-Fertigung soll die Kernzahl verdoppelt werden.

Anzeige

Immerhin 100 Institutionen, die mit Intels derzeit "Knights Ferry" genannten Beschleunigerkarten arbeiten, soll es bis Ende 2011 geben, sagte Intels Datacenter-Chef Kirk Skaugen auf dem IDF in Peking. Intel hat die ursprünglich als Grafikkarte geplanten PCI-Express-Karten nun als Coprozessoren für Supercomputer umgewidmet. Statt des negativ behafteten Namens "Larrabee", unter dem die Architektur entwickelt worden war, nennt sie Intel nun "Many Integrated Core" (MIC).

  • 100 MIC-Anwender Ende 2011
100 MIC-Anwender Ende 2011

Bis zu 32 der kleinen x86-Kerne bietet eine Knights-Ferry-Karte. Zusätzlich arbeiten die Cores mit vierfachem Hyperthreading, so dass auf einer Karte 128 Threads ausgeführt werden können. Demnächst soll die Parallelität deutlich gesteigert werden: Mehr als 50 Kerne sollen beim Wechsel zu 22-Nanometer-Fertigung möglich sein, sagte Skaugen. Einen Termin dafür nannte er nicht. Da Intels erste 22-Nanometer-Prozessoren mit dem Codenamen "Ivy Bridge" frühestens Ende 2011 auf den Markt kommen sollen, dürfte der nächste MIC erst im Jahr 2012 erscheinen.

Bis dahin will Intel an der Infrastruktur rund um seine Beschleuniger arbeiten - andere Unternehmen sind hier schon deutlich erfolgreicher. Der schnellste Supercomputer der Welt, der chinesische Tianhe-1, arbeitet neben 14.336 Xeon-Prozessoren auch mit 7.168 Tesla-GPUs von Nvidia. Gegenüber solchen Mischlösungen sollen MIC-Rechner einfacher zu programmieren sein, betont Intel stets. Entwicklungswerkzeuge wie Compiler müssen nicht gewechselt werden, weil die MICs x86-Code verarbeiten.

Als ein Beispiel nannte Kirk Skaugen ein nicht näher beschriebenes Projekt beim europäischen Forschungszentrum CERN, wo die Programme in vier bis fünf Stunden von früheren Architekturen auf Knights-Ferry-Karten adaptiert worden sein sollen. Auch andere Einrichtungen wie die renommierte Mayo-Klinik in den USA forschen dem Intel-Manager zufolge derzeit mit den MIC-Karten. Seit knapp einem Jahr liefert Intel auf Anfrage Entwicklungskits mit den Karten an ausgewählte Supercomputer-Einrichtungen aus, in den Handel sind die Geräte bisher nicht gelangt.


Top-OR 18. Apr 2011

Ich freue mich, dass du mich so herzlich begrüßt. Puuuuuu! Wir sehen uns dann im Kurs für...

nero negro 16. Apr 2011

ok, mag sein. Mir ist nur aufgefallen, dass die Graphikleistung von sämtlichen Rechnern...

Der Kaiser! 15. Apr 2011

Inwiefern ist es billiger eine gute Grafikkarte zu kaufen, mit der man das gleiche...

Der Kaiser! 15. Apr 2011

Wozu auch? Das ist Job des Betriebssystems!

Bady89 15. Apr 2011

Einfach so ne Karte im Rechner einbauen und glücklich sein :)

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energieversorgung: Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter
Energieversorgung
Forscher übertragen Strom drahtlos über 5 Meter

Südkoreanische Wissenschaftler haben einen Fernseher aus 5 Metern Entfernung ohne Kabel mit Strom versorgt. Sie träumen von öffentlichen Bereichen, in denen Nutzer ihre Geräte drahtlos laden können - vergleichbar mit heutigen öffentlichen WLANs.

  1. Genetik Forscher wollen Gesicht aus Genen rekonstruieren
  2. Leslie Lamport Turing-Award für LaTeX-Erfinder
  3. Bionik Pimp my Plant

LG LED Bulb ausprobiert: LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen
LG LED Bulb ausprobiert
LED-Leuchtmittel als Ersatz für 100- und 150-Watt-Glühlampen

Light + Building Zur vergangenen Lichtmesse in Frankfurt hat LG zwei LED-Lampen angekündigt, die vor allem Philips Konkurrenz machen werden. Mit 20 und 33 Watt zieht LG mit Philips gleich beziehungsweise überholt die Niederländer sogar. Wir konnten uns das 20-Watt-Exemplar bereits anschauen.

  1. Rückruf durch ESTI Schweizer Starkstrominspektorat warnt vor Billig-LED-Lampen
  2. Power over Ethernet Philips will Lichtsysteme mit Netzwerkkabeln versorgen
  3. Intelligentes Licht von Osram Lightify als Hue-Konkurrent

Test The Elder Scrolls Online: Skyrim meets Standard-MMORPG
Test The Elder Scrolls Online
Skyrim meets Standard-MMORPG

Es ist so groß wie mehrere Rollenspiele zusammen und bietet auch Soloabenteurern Unterhaltung für Wochen und Monate. Vieles in The Elder Scrolls Online erinnert an Skyrim - und leider noch mehr an das altbekannte Strickmuster gängiger MMORPGs.

  1. The Elder Scrolls Online Zenimax deaktiviert umstrittene Bezahlmethoden
  2. Abopflicht Verbraucherschützer mahnen The Elder Scrolls Online ab
  3. Zenimax Online The Elder Scrolls Online ohne Server-Schlangen gestartet

    •  / 
    Zum Artikel