Anno 2070: Bericht aus der Endlosspielzukunft

Anno 2070

Bericht aus der Endlosspielzukunft

Hightech statt Holzhütte, Solarschiff statt Segelboot: Mit Anno 2070 wagt die legendäre Aufbauspielreihe den Schritt in die Zukunft. Golem.de hat mit den Entwicklern über Neuerungen, Altbewährtes und über die Erwartungen der Spieler gesprochen.

Anzeige

"Das grundsätzliche Spielprinzip ist der Kern der Anno-Serie, und den wollen wir nicht verändern", erklärt Dirk Riegert, Kreativchef beim Mainzer Entwicklerstudio Related Designs, die Idee hinter Anno 2070. "In Diskussionen mit Ubisoft haben wir aber gemerkt, dass wir keine Evolution, sondern eine Revolution wollen." Nach allem, was bislang über das Ende 2011 für Windows-PC erscheinende Aufbauspiel bekannt ist, dürfte der Umbruch gelingen: Statt in einer mehr oder weniger idyllischen Welt, wie in den Vorgängern Anno 1404, 1503, 1602, und 1701, im Segelboot über die Weltmeere zu schippern, sind Spieler in der vergleichsweise nahen Zukunft des Jahres 2070 unterwegs.

Die Entscheidung pro Science-Fiction haben Publisher Ubisoft und die Entwickler nicht ohne Absicherung getroffen. Erst, nachdem Marktforscher auf angeblich überraschend positive Reaktionen bei Spielern gestoßen sind, gab es grünes Licht für die Produktion.

  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
  • Anno 2070
Anno 2070

Vor dem Start von Kampagne, Endlosspiel oder Multiplayermodus wählen Spieler zwischen mindestens zwei Fraktionen. Eine setzt mit schnellem Bevölkerungswachstum und schwerem Gerät darauf, die Erde zu beherrschen - dann mähen Roboter mit riesigen Kreissägen ganze Wälder nieder, Fleischfabriken produzieren in gnadenloser Massenproduktion ihre Erzeugnisse, die Siedlungen wirken düster und schwer. Die andere Fraktion will hingegen im Einklang mit der Umwelt leben: Windräder liefern regenerative Energie, die Bewohner leben in lichtdurchfluteten Städten mit viel Grün. Die Handlung der Kampagne dreht sich um die Frage, wie die Menschheit im Jahr 2070 angesichts eines stark steigenden Meeresspiegels fortbesteht.

Anno wird kein Serious Game 

Stresskeks 05. Aug 2011

gute Bewertung - lol http://www.amazon.de/product-reviews/B0023GBOI6/ref=cm_cr_pr_hist_1...

elknipso 15. Apr 2011

Danke für die Einschätzungen. Werde mir dann mal die neue Version anschauen wenn sie...

Thaodan 15. Apr 2011

und wen sind se zu faul und es gibt nur nen cider port

Bady89 15. Apr 2011

Bloom is cool !

dabbes 14. Apr 2011

Die "alte" Anno Reihe kann ja weiter fortgeführt werden, so ist aber auch etwas für SciFi...

Kommentieren



Anzeige

  1. Doktorand (m/w) Industrie 4.0
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Firmware- / Hardwareentwickler (m/w)
    FRAKO Kondensatoren- und Anlagenbau GmbH, Teningen bei Freiburg
  3. Senior Softwareentwickler (m/w)
    SONIMA GmbH, Göllheim
  4. Datenbank Administrator DB2 (m/w)
    Sparda-Datenverarbeitung eG, Nürnberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Wasteland 2: Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
Test Wasteland 2
Abenteuer in der postnuklearen Textwüste
  1. Wasteland 2 Fallout für Toaster-Reparierer

VarioPlace: Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
VarioPlace
Industriemaschinen zu einem bezahlbaren Preis bauen
  1. Allplay-Smarthome-Demonstration Qualcomms Alljoyn wird breit unterstützt
  2. Siemens Backofen und Spülmaschine mit WLAN
  3. Studie Internet der Dinge entpuppt sich als Stromfresser

Cryptophone: Verschlüsselung nicht für jedermann
Cryptophone
Verschlüsselung nicht für jedermann
  1. Bayern Datenschutzbeauftragter mahnt mangelnde Verschlüsselung an
  2. IT-Sicherheit Doom auf gehackten Druckern installiert
  3. Security Heartbleed-Lücke war zuvor nicht bekannt

    •  / 
    Zum Artikel