Sicheres Betriebssystem: Qubes Beta 1 veröffentlicht

Sicheres Betriebssystem

Qubes Beta 1 veröffentlicht

Invisible Things Lab (ITL) hat eine Betaversion von Qubes 1.0 veröffentlicht, einem Desktopbetriebssystem, das in erster Linie auf hohe Sicherheit ausgelegt ist. Verantwortlich ist die Rootkit-Expertin Joanna Rutkowska.

Anzeige

Qubes ist eine Art Xen-Distribution, bei der Programme sicher in einzelnen, strikt voneinander getrennten virtuellen Maschinen laufen. Durch die strikte Trennung soll aus den virtuellen Maschinen kein Schadcode auf das System gelangen. Mittels Sicherheitsstufen können die Zugriffe der virtuellen Maschinen untereinander reguliert werden.

Qubes setzt dabei auf quelloffene Software, als Hypervisor ist Xen vorgesehen, für den Betrieb einer Applikation mit grafischer Oberfläche soll in den einzelnen virtuellen Maschinen ein Mini-Linux mit einem angepassten X-Server laufen. Selbst Netzwerktreiber könnten in den abgeschotteten VMs betrieben werden. Andere Anwendungsmöglichkeiten wären einzelne VMs mit Browsern für Onlineshopping oder Banktransaktionen. Jede VM kann mit verschiedenen Sicherheitsstufen versehen werden.

  • Copy-and-Paste in Qubes
  • Copy-and-Paste in Qubes
  • Die Qubes-Architektur
  • Farbige Fensterrahmen zeigen, zu welcher Sicherheitsdomain ein Fenster gehört.
  • Sicheres Betriebssystem Qubes
  • Qubes nutzt Xen als Hypervisor.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • AppVMs nutzen Fedora 14 als Standardimage.
  • TrayIcons verschiedener Domains in einem Tray vereint. Der Rahmen zeigt auch hier, zu welcher Domain ein Icon gehört.
  • Netzwerkfunktionen laufen bei Qubes in einer abgeschotteten VM.
Farbige Fensterrahmen zeigen, zu welcher Sicherheitsdomain ein Fenster gehört.

Mittlerweile liegt Qubes in einer ersten Betaversion vor, samt Installer. Zudem bietet die Beta einen verbesserten Sharing-Mechanismus für Template, so dass Service-VMs auf einer allgemeinen Vorlage basieren können. Damit sollen sich leicht viele Netz- und Proxy-VMs anlegen lassen und Template-Upgrades lassen sich durchführen, ohne dass alle VMs neu gestartet werden müssen.

Zudem gibt es Standalone VMs, die vor allem für das Entwickeln oder Installieren von vertrauenswürdiger Software gedacht sind. Auch wurden einfach zu nutzende Firewall-VMs integriert. Zudem integriert Qubes nun Tray-Icons verschiedener VMs nahtlos. Das Kopieren von Dateien zwischen Sicherheitsdomains wurde neu geschrieben und soll nun einfacher und sicherer sein.

Das Standard-Template von Qubes basiert auf der 64-Bit-Version von Fedora 14 und es gibt einen fast vollständigen User Guide.

Qubes kann auf einen USB-Stick installiert werden und soll bereits jetzt recht stabil sein, wie Joanna Rutkowska in einem Blogeintrag schreibt. Bevor aber Qubes 1.0 veröffentlicht wird, soll das Userinterface noch weiter verbessert werden. Daher soll in etwa zwei Monaten noch mindestens eine zweite Beta von Qubes erscheinen. Diese soll dann auch mit einer aktualisierten Xen-Version und einem neueren Kernel für die Dom0 ausgestattet werden. Die Finalversion von Qubes 1.0 soll im Sommer 2011 erscheinen.

Nach Veröffentlichung von Qubes 1.0 soll die Entwicklung zweigeteilt werden: In einem kommerziellen Entwicklungszweig soll Qubes 1.0 mit Erweiterungen versehen werden. Angedacht ist die Unterstützung Windows-basierter Domains (AppVMs), so dass auch Windows-Applikationen unter Qubes genutzt werden können.

Die Entwicklung im Open-Source-Zweig soll sich der Implementierung weiterer "revolutionärer Architekturaspekte und Funktionen" widmen, beispielsweise die Einbettung von nicht vertrauenswürdigem Speicherplatz, sicheres GPU-Multiplexing und vertrauenswürdiges Booten. Die Entwicklung soll letztendlich zu Qubes 2.0 führen, das 2012 oder 2013 veröffentlicht werden soll.

Die Beta 1 von Qubes 1.0 steht unter qubes-os.org zum Download bereit.


chrulri 15. Apr 2011

Und was wenn ich zwei Maschinen habe, brauch ich dann zwei Zeitschriften? Ich meine, der...

chrulri 15. Apr 2011

Absolut korrekt, kein System ist unangreifbar. Und genau da liegt der Hund begraben wenn...

impulsblocker 13. Apr 2011

Singularity hat lange seinen Zweck erfüllt: kurzfristig Microsoft-Papiere im Wert stiegen...

iRofl 13. Apr 2011

Und das ist auch keine Beta.

Kommentieren



Anzeige

  1. Systemadministrator/in Schwerpunkt E-Mail und DNS
    Zweckverband Kommunale Informationsverarbeitung Baden-Franken, Heidelberg
  2. 1st Level Support (m/w)
    CONJECT AG, München
  3. Projekt-Manager / Senior-Projektmanager (m/w)
    Versicherungskammer Bayern, München
  4. Java Developer hybris E-Commerce (m/w)
    hmmh multimediahaus AG, Bremen

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Medion Erazer X7835 PCGH-Notebook mit Geforce GTX 980M und Core i7-4710MQ
    1999,00€
  2. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  3. Raidmax Blackstorm Green
    64,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  2. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  3. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  4. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen

  5. Far Cry 4 & Co

    Mindestens 150.000 Euro Schaden durch Key-Reseller

  6. Certify and go

    BSI räumt lasche Kontrolle von BND-Überwachungsgeräten ein

  7. MariaDB Maxscale

    Die fehlende Komponente für verteilte MySQL-Setups

  8. Sailfish-OS-Tablet

    Jolla geht in die nächste Runde

  9. Serious Games

    Landwirt und Forstwirt im Anmarsch

  10. Stark gestiegener Gewinn

    LG verkauft mehr Smartphones und Fernseher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sentry Eye Tracker ausprobiert: Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
Sentry Eye Tracker ausprobiert
Nur Anfänger starren auf die Mini-Map
  1. Mad Catz Mobiler Alleskönner-Controller Lynx 9 vorgestellt
  2. Smartpen Livescribe 3 lernt Android
  3. Eingabegerät Apple erhält Patent für funkenden Stift

Präsenz ist die neue Immersion: Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
Präsenz ist die neue Immersion
Die Zukunft von Virtual und Augmented Reality
  1. WebVR Oculus-Support im Firefox Nightly
  2. Virtual Reality Facebook sucht Oculus-Experten
  3. Magic-Leap-Patente AR-Brille lässt Herzen in OP-Sälen schweben

Sony Alpha 7 II im Test: Fast ins Schwarze getroffen
Sony Alpha 7 II im Test
Fast ins Schwarze getroffen
  1. Systemkamera Olympus kündigt neues Modell im OM-D-System an
  2. Seek XR Wärmebildkamera mit Zoom für Android und iOS
  3. Geco Mark II Federleichte Actionkamera für den Brillenbügel

    •  / 
    Zum Artikel