Schneller Webserver: Nginx 1.0.0 veröffentlicht

Schneller Webserver

Nginx 1.0.0 veröffentlicht

Der HTTP-Server Nginx ist in der stabilen Version 1.0.0 erschienen. Die vom Russen Igor Sysoev geschriebene Software kommt auf vielen Websites mit hohem Traffic zum Einsatz und erreicht gemessen am Marktanteil laut Netcraft hinter Apache und Microsoft Platz 3.

Anzeige

Nginx, gesprochen "Engine X", ist ein HTTP- und Reverse-Proxy sowie ein Mail-Proxy-Server, der seit rund fünf Jahren auf immer mehr großen Websites zum Einsatz kommt, vor allem in Russland. Dort kommt Nginx-Autor Igor Sysoev her, der 2002 mit der Implementierung der Software begann. Nginx 0.1.0 wurde am 4. Oktober 2004 veröffentlicht, nun folgt Nginx 1.0.0.

Netcraft zählte im März rund 23,4 Millionen Sites, auf denen Nginx zum Einsatz kommt. Damit erreicht die Open-Source-Software mit 7,5 Prozent Marktanteil den dritten Platz hinter Apache mit 61,13 Prozent und Microsoft mit 18,83 Prozent. Nginx wird unter anderem von Wordpress.com, Github und Sourceforge verwendet. Auch bei Golem.de kommt Nginx zum Einsatz.

Nginx gilt als schnell, stabil und ressourceneffizient. Die Software ist auf viele gleichzeitige Verbindungen ausgelegt. Anders als traditionelle Webserver setzt Nginx nicht auf Threads, um Anforderungen zu verarbeiten. Stattdessen kommt eine gut skalierende, ereignisbasierte und damit asynchrone Architektur zum Einsatz. So kommt Nginx mit wenig Speicher aus und die benötigte Speichermenge ist auch unter Last vorhersehbar. Laut Entwicklern benötigt Nginx für 10.000 inaktive HTTP-Verbindungen mit Keep-Alive nur 2,5 MByte Speicher.

So arbeitet Nginx mit einem Master-Prozess und mehreren Worker-Prozessen, die unter einem unpriviligierten Nutzer laufen. Für Benachrichtigungen setzt Nginx auf das jeweils verwendete Betriebssystem: kqueue und FreeBSD ab Verison 4.1, epoll unter Linux ab Version 2.6 und rt signals für ältere Linux-Kernel ab 2.2.19. Unter Solaris 7 nutzt Nginx /dev/poll, unter Solaris 10 event ports. Zudem wird sendfile, sendfile64 oder sendfilev verwendet, um statische Dateien schnell auszuliefern.

Nginx unterstützt Basisfunktionen, speichert Webseiten und andere Daten zwischen und kann auch für einfaches Load-Balancing und zur Sicherstellung einer hohen Ausfallsicherheit genutzt werden. Per FastCGI lassen sich unter anderem dynamische Scriptsprachen wie PHP einbinden und über Module lässt sich Nginx um diverse Funktionen erweitern. Beispielsweise stehen Filter für Gzip, Byte Ranges, Chunked Responses, XSLT, SSI und zur Anpassung von Bildgrößen zur Verfügung. Auch SSL und TLS werden von Nginx unterstützt.

Nginx unterstützt zudem namen- und IP-basierte virtuelle Server, Keep-Alive, Pipelined-Connections, Bandbreitenbegrenzung und FLV-Streaming und bietet eine Rewrite-Modul. Die Konfiguration kann im laufenden Betrieb angepasst werden, so dass Nginx ohne Unterbrechung weiterläuft.

Nginx läuft unter FreeBSD, Linux, Solaris, Mac OS X und Windows XP / Server 2003 und steht unter einer BSD-Lizenz. Die Software kann unter nginx.org im Quelltext heruntergeladen werden. Details zu Nginx finden sich im Nginx-Wiki.


phpwin@gmx.de 12. Apr 2011

Oder unter Debian/Ubuntu einfach ein anderes Repository benutzen: http://www.dotdeb.org...

book 12. Apr 2011

Geht's noch schneller?

Kommentieren



Anzeige

  1. Testingenieur (m/w)
    S1nn GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  3. Microsoft .NET/C#-Entwickler (m/w)
    FirstAttribute AG, Dresden
  4. Sachbearbeiter/-in - Kommunikation, Marketing und Öffentlichkeitsarbeit
    IT.Niedersachsen, Hannover

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  2. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  3. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  4. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  5. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  6. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  7. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring

  8. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  9. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  10. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nokia Lumia 930 im Test: Das Beste zum Schluss
Nokia Lumia 930 im Test
Das Beste zum Schluss
  1. Lumia 930 Nokias Windows-Phone-Referenz ab kommender Woche erhältlich
  2. Nokia Lumia 930 Windows-Phone-Referenzklasse kommt im Juli
  3. Smartphone Das schnellere 64-Bit-Déjà-vu

Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel