Amazon

Werbung macht den Kindle günstiger

Amazon präsentiert einen werbefinanzierten E-Book-Reader: Der Kindle Special Offers ist günstiger als der normale Kindle. Dafür zeigt er im ausgeschalteten Zustand sowie im Hauptmenü Werbung an.

Anzeige

Der Onlinehändler Amazon bringt eine werbefinanzierte Version seines E-Book-Readers Kindle auf den Markt. Kindle Special Offers zeigt im ausgeschalteten Zustand Werbung statt der üblichen Amazon-Screensaver und kostet dafür 25 US-Dollar weniger. Interessenten können das Gerät ab sofort vorbestellen. Die Auslieferung beginnt am 3. Mai 2011.

Eine Handvoll Dollar weniger

Das Gerät ist der Kindle 3, den Amazon im vergangenen Jahr vorgestellt hat, in der Variante mit WLAN, aber ohne 3G. Das Gerät kostet normalerweise 139 US-Dollar. Die Version Special Offers bietet Amazon für 114 US-Dollar an.

  • Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)
  • Hautpflege, Auto, Kreditkarte: Mit diesen Anzeigen startet Amazon. (Screenshot)
  • Admash: Besitzer können abstimmen, welche Version der Anzeige sie sehen wollen. (Bild: Amazon)
Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)

Dafür nimmt der Nutzer in Kauf, dass das Gerät im ausgeschalteten Zustand nicht mehr schicke Bilder wie alte Buchdeckel oder Illustrationen aus alten Büchern zeigt. Stattdessen prangt auf dem ausgeschalteten Bildschirm Werbung - zunächst für ein Hautpflegemittel, ein Auto oder eine Kreditkarte. Möglich ist das durch die Technik des Bildschirms: Das sogenannte elektronische Papier baut eine Seite auf, die anders als bei einem LCD - dauerhaft stehenbleibt. Elektrischer Strom wird nur gebraucht, um eine neue Seite anzuzeigen. Aufgrund dieser Technik haben E-Book-Reader eine sehr lange Akkulaufzeit.

Werbebanner im Hauptmenü

Außer auf dem Screensaver erscheinen die Anzeigen auch in Form eines kleinen Banners am Fuße des Hauptmenüs. Die E-Books selbst bleiben werbefrei. Zudem schickt Amazon den Lesern Sonderangebote auf seinen E-Book-Reader. Das sind unter anderem die Einkaufsgutscheine, die Amazon seinen Kunden sonst per Mail schickt.

Die Werbung wird mit der Zeit wechseln, wobei die Intervalle noch nicht feststehen. Auf einer Website und über die Kindle-App Admash können die Kindle-Besitzer auswählen, welche Version einer Anzeige sie sich als Screensaver wünschen. Außerdem kann ein Nutzer angeben, zu welchen Themen er gern Werbung sehen möchte.


Sinuwar 14. Feb 2013

Hallo, habe am 13.02.13 eine Reportage über Amazon gesehen und daraufhin Amazon...

Sinuwar 24. Jan 2013

Hi, also die Amazongebühren finde ich persönlich auch sehr übertrieben. Hatte heute ein...

bstea 12. Apr 2011

Weil das Hochfahren eines Kindle knapp eine Minute dauert, aufwachen aus dem Standby 1s...

Atrocity 12. Apr 2011

Man kann auch einen Kindle haben ohne ein Buch bei Amazon zu kaufen. Bietet sich bei der...

Dorsai! 12. Apr 2011

Letzteres ist mit 99% sicherheit schon zu umgehen. Es sei denn sie haben zusätzliche...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  4. Oracle RightNow Administrator (m/w)
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. MPAA und RIAA

    Film- und Musikindustrie nutzte Megaupload intensiv

  2. F-Secure

    David Hasselhoff spricht auf der Re:publica in Berlin

  3. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  4. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  5. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  6. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  7. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  8. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  9. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  10. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel