Anzeige
Amazon: Werbung macht den Kindle günstiger

Amazon

Werbung macht den Kindle günstiger

Amazon präsentiert einen werbefinanzierten E-Book-Reader: Der Kindle Special Offers ist günstiger als der normale Kindle. Dafür zeigt er im ausgeschalteten Zustand sowie im Hauptmenü Werbung an.

Anzeige

Der Onlinehändler Amazon bringt eine werbefinanzierte Version seines E-Book-Readers Kindle auf den Markt. Kindle Special Offers zeigt im ausgeschalteten Zustand Werbung statt der üblichen Amazon-Screensaver und kostet dafür 25 US-Dollar weniger. Interessenten können das Gerät ab sofort vorbestellen. Die Auslieferung beginnt am 3. Mai 2011.

Eine Handvoll Dollar weniger

Das Gerät ist der Kindle 3, den Amazon im vergangenen Jahr vorgestellt hat, in der Variante mit WLAN, aber ohne 3G. Das Gerät kostet normalerweise 139 US-Dollar. Die Version Special Offers bietet Amazon für 114 US-Dollar an.

  • Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)
  • Hautpflege, Auto, Kreditkarte: Mit diesen Anzeigen startet Amazon. (Screenshot)
  • Admash: Besitzer können abstimmen, welche Version der Anzeige sie sehen wollen. (Bild: Amazon)
Kindle Special Offers: E-Book-Reader mit Werbung und Einkaufsgutscheinen (Bild: Amazon)

Dafür nimmt der Nutzer in Kauf, dass das Gerät im ausgeschalteten Zustand nicht mehr schicke Bilder wie alte Buchdeckel oder Illustrationen aus alten Büchern zeigt. Stattdessen prangt auf dem ausgeschalteten Bildschirm Werbung - zunächst für ein Hautpflegemittel, ein Auto oder eine Kreditkarte. Möglich ist das durch die Technik des Bildschirms: Das sogenannte elektronische Papier baut eine Seite auf, die anders als bei einem LCD - dauerhaft stehenbleibt. Elektrischer Strom wird nur gebraucht, um eine neue Seite anzuzeigen. Aufgrund dieser Technik haben E-Book-Reader eine sehr lange Akkulaufzeit.

Werbebanner im Hauptmenü

Außer auf dem Screensaver erscheinen die Anzeigen auch in Form eines kleinen Banners am Fuße des Hauptmenüs. Die E-Books selbst bleiben werbefrei. Zudem schickt Amazon den Lesern Sonderangebote auf seinen E-Book-Reader. Das sind unter anderem die Einkaufsgutscheine, die Amazon seinen Kunden sonst per Mail schickt.

Die Werbung wird mit der Zeit wechseln, wobei die Intervalle noch nicht feststehen. Auf einer Website und über die Kindle-App Admash können die Kindle-Besitzer auswählen, welche Version einer Anzeige sie sich als Screensaver wünschen. Außerdem kann ein Nutzer angeben, zu welchen Themen er gern Werbung sehen möchte.


Sinuwar 14. Feb 2013

Hallo, habe am 13.02.13 eine Reportage über Amazon gesehen und daraufhin Amazon...

Sinuwar 24. Jan 2013

Hi, also die Amazongebühren finde ich persönlich auch sehr übertrieben. Hatte heute ein...

bstea 12. Apr 2011

Weil das Hochfahren eines Kindle knapp eine Minute dauert, aufwachen aus dem Standby 1s...

Atrocity 12. Apr 2011

Man kann auch einen Kindle haben ohne ein Buch bei Amazon zu kaufen. Bietet sich bei der...

Dorsai! 12. Apr 2011

Letzteres ist mit 99% sicherheit schon zu umgehen. Es sei denn sie haben zusätzliche...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager Automobilfinanzierung (m/w)
    Commerz Finanz GmbH, München
  2. Head of HR Automation & Innovation (m/w)
    Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. IT-Anwendungsbetreuer SAP FI/CO (m/w)
    SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau
  4. Business Consultant / Project Manager (m/w) - Connected Mobility (Fleet Soloutions)
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen bei Stuttgart

Detailsuche


Blu-ray-Angebote
  1. Blu-rays je 7,97 EUR
    (u. a. Homefront, 96 Hours Taken 2, Sieben, Das Bourne Ultimatum, Virtuality - Killer im System)
  2. Butterfly Effect 1-3 - Collection [Blu-ray]
    13,99€
  3. NEU: Total Recall (Steelbook Edition) [Blu-ray]
    7,90€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Umbau

    Die Mediencenter Cloud der Telekom ist offline

  2. Fertigungstechnik

    Globalfoundries baut Forschungszentrum für EUV-Lithographie

  3. Gehackte Finanzinstitute

    Kriminelle greifen die Infrastruktur von Banken an

  4. Streaming

    Mobiler Datentraffic steigt um das Siebenfache

  5. Recht auf Vergessenwerden

    Google sperrt Links für alle europäischen Nutzer

  6. Abodienst

    Humble Bundle finanziert neue Indiegames

  7. 28HPCU-Fertigung

    ARM und UMC machen Smartphone-Chips günstiger

  8. Poseidon-Gruppe

    Über ein Jahrzehnt internationale Cyberattacken

  9. EU-Datenschützer

    Ein langer böser Brief an Facebook

  10. Graphite-Bibliothek

    Wenn Schriftarten zur Sicherheitslücke werden



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xcom 2 im Test: Strategie wie vom anderen Stern
Xcom 2 im Test
Strategie wie vom anderen Stern
  1. Vorschau Spielejahr 2016 Cowboys und Cyberspace
  2. Xcom 2 angespielt Mit Strategie die Menschheit retten

Verschlüsselung: Nach Truecrypt kommt Veracrypt
Verschlüsselung
Nach Truecrypt kommt Veracrypt

Sèbastien Loeb Rally Evo im Test: Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
Sèbastien Loeb Rally Evo im Test
Mit dem Weltmeister über Stock und Stein
  1. Dirt Rally im Test Motorsport für Fortgeschrittene
  2. Rockstar Games Jede Kugel zählt in GTA Online
  3. Microsoft Forza 6 bekommt Mikrotransaktionen

  1. Re: 3D Drucker sind leider noch Spielzeug

    alexmh | 21:27

  2. Re: Adblocker

    crazypsycho | 21:20

  3. Re: Ansatz : Das Strike-Modell

    crazypsycho | 21:14

  4. Re: Frage an Golem - Werbung für Betrüger

    janoP | 21:13

  5. Re: Einschätzung basiert auf ...?

    ArcherV | 21:13


  1. 18:25

  2. 17:27

  3. 17:24

  4. 17:14

  5. 16:51

  6. 16:23

  7. 15:54

  8. 15:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel