Onlinespeicher: Dropbox als Sicherheitsrisiko
Dropbox

Onlinespeicher

Dropbox als Sicherheitsrisiko

Der Sicherheitsexperte Derek Newton hält Dropbox derzeit für ein Risiko. Wer heimlich die Konfigurationsdatei entwende, könne unentdeckt auf die Dateien zugreifen und werde auch bei einem Passwortwechsel nicht ausgesperrt.

Anzeige

Dropbox hat ein unterschätztes Sicherheitsproblem. Dieser Ansicht ist der bei Time Warner arbeitende Sicherheitsexperte Derek Newton, der aus Neugier verschiedene Dateisynchronisationstools auf mögliche Sicherheitsrisiken untersucht und gleich bei Dropbox fündig wurde.

Dropbox speichert - zumindest unter Windows - seine Konfigurationsdaten, Datei- und Verzeichnislisten, Hashtabellen und Weiteres in mehreren SQLite-Datenbank-Dateien. Newton fand heraus, dass der Dropbox-Client lediglich die in der primären Datenbank, der config.db, gespeicherte host_id zur Authentifizierung nutzt. Diese wird einem System nach der Installation und der ersten Autorisierung beim Dropbox-Onlinedienst zugewiesen.

Das Sicherheitsproblem ergibt sich laut Newton daraus, dass die config.db-Datei oder lediglich die host_id auf beliebige Rechner übertragen werden muss, um unerkannt und mit allen Rechten auf die jeweilige Dropbox zugreifen zu können. Das neue System wird automatisch den zur Synchronisation freigegebenen Rechnern zugeordnet, ohne dass eine neue Autorisierung erforderlich wäre, der Nutzer informiert würde oder das in der Liste der verbundenen Geräte zu sehen wäre.

Selbst wenn ein Nutzer zwischenzeitlich das Passwort gewechselt hat, soll sich das nicht auswirken. Die host_id bleibt trotzdem gültig. Newton hält es für möglich, dass Schadsoftware entwickelt werden kann, die nach der config.db von Dropbox Ausschau hält und anschließend unerkannt auf Dateien zugreifen und diese modifizieren oder infizieren kann.

Für den Dropbox-Nutzer gibt es dabei bisher nur die Möglichkeit, die vermutlich kompromittierten Systeme aus der Liste der autorisierten Geräte zu entfernen und neu zu autorisieren.

Newton empfiehlt derzeit, entweder ganz auf die Nutzung von Dropbox zu verzichten - oder rigoros alte Systeme aus der Liste der autorisierten Geräte zu löschen und bei vertraulichen Daten zumindest zusätzlich eine Verschlüsselung einzusetzen.

"Hoffentlich wird Dropbox bald die Notwendigkeit einer zusätzlichen Sicherheit erkennen und Schutzmechanismen hinzuzufügen, die es weniger leicht machen, auf lange Zeit einen unautorisierten Zugriff auf die Dropbox eines Nutzers zu erlangen, und außerdem bessere Mittel zum Entschärfen und Entdecken einer Gefährdung bieten", so Newton in seinem Blog. Bis dahin hofft er, dass die Dropbox-Nutzer nicht in falscher Sicherheit wiegen.


Indiana 11. Apr 2011

Gut zu wissen. Ich hab bis jetzt encfs4win genutzt :-)

stouniii 10. Apr 2011

Nachdem ich mich direkt bei Dropbox über das Problem mit der host_id gemeldet habe, habe...

likely 10. Apr 2011

Die gibt es: Aber mehr so: wie miss you. 2mal. danach kommt nichts mehr an emails.

antares 10. Apr 2011

was du meinst nennt sich One-Click-Hoster. Probiers mal hier: www.rapidshare.com oder...

antares 10. Apr 2011

und wenn die bullen den stick zupfen, oder ihn dir jemand stielt sind die Daten für...

Kommentieren


Surfe in ein anderes Blau / 21. Apr 2011

Dropbox – Probleme und Updates



Anzeige

  1. SharePoint Inhouse Consultant (m/w)
    BEUMER Group GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Softwareentwickler GUI, HMI (m/w)
    GS Elektromedizinische Geräte G. Stemple GmbH, Kaufering (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  4. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel Core i7-5960X im Test

    Die PC-Revolution beginnt mit Octacore und DDR4

  2. Nintendo

    Neuer 3DS mit NFC und zweitem Analogstick

  3. Onlinereiseplattform

    Opodo darf Nutzern keine Versicherungen unterschieben

  4. Galileo-Debakel

    Russischer Software-Fehler soll schuld sein

  5. Programmiersprache

    PHP 5.6 bringt interaktiven Debugger

  6. GTA 5

    Spekulationen über eingestellte PC-Version

  7. Test Assassin's Creed Memories

    Kartenspiel für Meuchelmörder

  8. Mozilla

    Werbe-Tiles in Firefox-Nightly verfügbar

  9. Telekom

    Störungen bei der IP-Telefonie

  10. Überwachung

    Anleitung für ein demosicheres Handy



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel