Anzeige
Tesla Roadster
Tesla Roadster

Elon Musk

Top Gear ist authentisch wie Milli Vanilli

Tesla-Motors-Chef Elon Musk hat der BBC-Sendung Top Gear vorgeworfen, die Folge über den Tesla Roadster erfunden zu haben. Sie sei so authentisch wie die Konzerte der Playbackband Milli-Vanilli gewesen.

Anzeige

Im Streit mit der BBC hat Elon Musk nachgelegt: Die Darstellung des Elektrosportwagen Tesla Roadster bei Top Gear sei "komplett erfunden" gewesen, sagte der Tesla-Motors-Chef in einem Interview mit der US-Tageszeitung Detroit News. Der US-Hersteller von Elektroautos hat die Autosendung des britischen Fernsehsenders BBC verklagt, weil diese böswillig Unwahrheiten über den Tesla Roadster verbreitet haben soll.

Liegengeblieben

Der Streit dreht sich um eine Top-Gear-Folge aus dem Jahr 2008: Darin hatte Top Gear den Tesla Roadster getestet. Dafür ließen die Briten den Elektrosportwagen gegen einen Lotus Elise antreten, der die Basis für das Elektroauto bildet. Im Rennen rollte der Tesla Roadster wegen eines angeblich leeren Akkus aus.

Tesla bat die BBC um eine Korrektur ihrer Darstellung und verlangte, dass diese Folge nicht mehr ausgestrahlt wird. Die BBC habe sich zwar dafür entschuldigt, erklärte Musk, die Folge werde aber weiterhin verbreitet. Für das Unternehmen sei das ein großer Schaden gewesen, erzählt Musk: Bei Gesprächen vor dem Börsengang im vergangenen Jahr sei Tesla ständig gefragt worden, weshalb das Auto in dem Top-Gear-Test liegengeblieben sei.

Drehbuch des Scheiterns

Es habe ein Drehbuch für die Sendung gegeben, nach dem das Autos liegenbleiben sollte. Das sei einem seiner Mitarbeiter in die Hände gefallen, noch bevor Top Gear den Tesla Roadster überhaupt getestet habe, sagte Musk. Tesla hatte Top Gear für die Sendung zwei Autos zur Verfügung gestellt. Als das Unternehmen die Autos zurückbekam, waren die Akkus beider Autos nach Angaben von Tesla noch zu 20 Prozent geladen.

  • RWE-Roadshow zum Thema Elektromobilität mit Blickfang Tesla Roadster (Foto: wp)
  • Solche Ladesäulen werden derzeit in Berlin und anderen Städten aufgestellt. (Foto: wp)
  • Jede Ladestation hat zwei Anschlüsse. (Foto: wp)
  • Blick unter die Haube des Tesla Roadster: Der schwarze Kasten ist der Motor. Daneben ist wenig Platz für Gepäck. (Foto: wp)
RWE-Roadshow zum Thema Elektromobilität mit Blickfang Tesla Roadster (Foto: wp)

"Das Grundproblem bei Top Gear ist, dass die Show so authentisch war wie ein Milli-Vanilli-Konzert", sagte Musk. Die meisten Zuschauer wüssten das aber nicht. Milli Vanilli war ein zunächst gefeiertes deutsches Sängerduo, das 1990 mit dem Grammy Award als bester neuer Künstler ausgezeichnet wurde. Fab Morvan und Rob Pilatus hatten jedoch nur getanzt. Der Gesangspart, der von anderen Musikern stammte, war vom Band eingespielt worden. Der Schwindel flog auf, als es bei einem Konzert Probleme mit dem Playback gab.

Keine Vorverurteilung

Andy Wilman, der Produzent der Sendung, wies den Vorwurf einer Vorverurteilung des Autos im Top-Gear-Blog Transmission zurück. Es habe zwar ein Drehbuch gegeben, das sei aber nicht ungewöhnlich und habe nichts mit einer Vorverurteilung zu tun.

"Die Wahrheit ist, dass 'Top Gear' das Auto schon vor den Filmaufnahmen gefahren hatte, um sich vorab ein Bild machen zu können", schreibt Wilman. Top Gears harsches Urteil betreffe auch nicht die Leistung des Tesla Roadster, sondern die Tatsache, dass dieser viel teurer sei als der Lotus Elise, auf dem er basiert, und dass die langen Ladezeiten ein unbeschwertes Sportwagenerlebnis schmälerten. "Diesen Schluss kann man ziehen, ohne das Auto gefahren zu haben. Als es dann auf den Test auf der Strecke ging, waren wir voll des Lobes über die Leistung und sein Fahrverhalten."


Strongwalker 18. Mai 2011

Wuhaha wer kauft denn ein Auto nach rationellen Gesichtspunkten? Schau doch mal auf die...

Strongwalker 18. Mai 2011

Eben. Gibt auch welche, für die besteht kein Unterschied zwischen Mario Barth und...

ThadMiller 12. Apr 2011

Die haben jetzt von einem TopGear Mitarbeiter gesteckt bekommen das es wohl ein Drehbuch...

Ach 09. Apr 2011

...ist Tesla nicht nur ein Neueinsteiger, den man erst mal in der Schublade "noch grün...

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Security-Berater im Kundenbereich (m/w)
    TÜV Informationstechnik GmbH, Essen
  2. Scrum Master Application Integration (m/w)
    Media-Saturn IT-Services GmbH, Ingolstadt
  3. Algorithmenentwickler/in für Spurerkennung
    Robert Bosch GmbH, Abstatt
  4. Department Manager Applikationsentwicklung Emission (m/w)
    AVL List GmbH, Graz (Österreich)

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. Wintersale im Microsoft Store
  2. EVGA GeForce GTX 970 SSC ACX 2.0+
    339,00€ statt 384,90€
  3. TIPP: Western Digital 4TB Elements Desktop externe Festplatte USB3.0
    129,99€

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Descent of the Shroud

    Grey Goo erhält kostenlose DLC-Kampagne

  2. Tuxedo Infinitybook

    Das voll konfigurierbare Linux-Macbook

  3. Flash-Speicher

    Micron spricht über 768-GBit-Chip

  4. Daybreak Game Company

    Zombiespiel H1Z1 wird aufgeteilt

  5. Twitter

    Neue Sortierung der Timeline kommt

  6. Error 53

    Unautorisierte Ersatzteile sperren iPhone

  7. Escape Dynamics

    Firma für mikrowellenbetriebene Raumschiffe ist bankrott

  8. Deutsche Bahn

    Wlan für alle ICE-Fahrgäste möglicherweise erst 2017

  9. Die Woche im Video

    Raider heißt jetzt Twix ...

  10. Alpenföhn

    Der Olymp soll 340 Watt an Leistung abführen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Asteroidenbergbau: Verblendet vom Platinrausch
Asteroidenbergbau
Verblendet vom Platinrausch
  1. Raumfahrt SpaceX und Orbital bauen Triebwerke für das US-Militär
  2. Dream Chaser Mini-Shuttle darf zur ISS fliegen
  3. Raumfahrt Raumsonde Dawn findet Wasser auf Zwergplaneten Ceres

Künstliche Intelligenz: Alpha Go spielt wie ein Japaner
Künstliche Intelligenz
Alpha Go spielt wie ein Japaner
  1. Nachruf KI-Pionier Marvin Minsky mit 88 Jahren gestorben
  2. CNTK Microsoft gibt Deep-Learning-Toolkit frei
  3. OpenAI Elon Musk unterstützt Forschung an gemeinnütziger KI

Tails 2.0 angeschaut: Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt
Tails 2.0 angeschaut
Die Linux-Distribution zum sicheren Surfen neu aufgelegt

  1. Re: TLC Speicher Risiken...

    DY | 04:59

  2. Re: der Smartphone Trend und Apple zerstören den...

    DY | 04:14

  3. Re: Zur Info: Bei Gravis kostet der...

    Jesper | 03:52

  4. Re: das Loch hat eindeutig den längsten

    DerVorhangZuUnd... | 03:51

  5. Re: Komisch

    Cycl0ne | 03:12


  1. 15:00

  2. 12:00

  3. 11:25

  4. 14:45

  5. 13:25

  6. 12:43

  7. 11:52

  8. 11:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel