Anzeige
Bing-Auto
Bing-Auto

Verbotsdrohung

Deutsche Datenschützer verbünden sich gegen Bing Streetside

Das Bayerische Landesamt für Datenschutzaufsicht will Microsoft die Veröffentlichung von Bing Maps Streetside untersagen, wenn der Konzern kein Vorabwiderspruchsrecht einführt.

Die Landesdatenschützer von Bayern, Hamburg, Nordrhein-Westfalen und Sachsen haben Auflagen für den Microsoft-Dienst Bing Streetside aufgestellt. Das berichtet die Leipziger Volkszeitung. "Die Betroffenen müssen bereits vor Veröffentlichung ihrer Daten im Internet ein Recht zum Widerspruch haben und damit verhindern können, dass Bilder von ihren Häusern im Internet veröffentlicht werden", sagte Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar der Zeitung.

Anzeige

Der Chef des Bayerischen Landesamts für Datenschutzaufsicht (BayLDA), Thomas Kranig, kündigte gegenüber der Zeitung an, Microsoft die Veröffentlichung der Bilder zu untersagen, weil die angebotene Widerspruchsmöglichkeit nicht ausreichend sei. Das BayLDA ist zuständig, weil Microsofts Deutschlandzentrale in Unterschleißheim bei München angesiedelt ist.

Microsoft-Sprecher Thomas Baumgärtner verwies im Gespräch mit Golem.de auf die Bedeutung des Datenschutzkodex für Bing Maps Streetside: "An dem Datenschutzkodex haben wir mehrere Monate zusammen mit anderen und dem Innenministerium gearbeitet. Auf der Cebit wurde der Kodex durch den früheren Bundesinnenminister angenommen. Daran halten wir uns."

Der Kodex sehe ein Vorabwiderspruchsrecht nicht vor, unter anderem wegen der Fehlerquote, die damit verbunden sei, und aus Datensparsamkeitsgründen. Wenn die Geodatenanbieter ein Vorabwiderspruchsrecht zuließen, seien sie gezwungen, eine Art Melderegister der Einsprechenden mit Adresse, Namen und E-Mail-Adresse aufzubauen. "Alles, was man juristisch braucht, um so etwas fehlerfrei machen zu können. Das bewirkt aber das genaue Gegenteil dessen, was wir bezwecken wollen", sagte er.

Weiter werde von Datenschützern angeführt, dass die Bilddaten freigeschaltet würden, bevor der Widerspruch greife. Dadurch vergingen ein paar Tage, in denen die Privatsphäre völlig ungeschützt sei, führte Baumgärtner die Argumente der Gegner an. Doch Gesichter, Autokennzeichen, Gewaltszenen oder Nacktheit würden von Microsoft schon vorab gelöscht, automatisch oder kontrolliert. Baumgärtner: "Was dann unter Umständen zwei Tage im Internet steht, ist ohnehin schon Material, was vorab geblurrt wurde."


eye home zur Startseite
redex 08. Apr 2011

Wenn ich mal ein Haus kaufen möchte das verpixelt wurde möchte ich auch die möglichkeit...

Prypjat 08. Apr 2011

Du würdest also eine Totale Überwachung vom Staat eher Beführworten, als ein paar Bilder...

GodsBoss 08. Apr 2011

Also können die Firmen effizienter arbeiten. Ist doch positiv.

GodsBoss 08. Apr 2011

Yapps! Da können nun Tausende von im Rollstuhl sitzenden Einbrechern herausfinden, wo...

BufferOverflow 08. Apr 2011

Ach so...muss also jedes Unternehmen und jeder Mensch fragen, ob man öffentliche Plätze...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior-Entwickler Microsoft Dynamics NAV (m/w)
    ORBIT, Bonn
  2. Requirements Engineer Integrationsprojekte Insurance (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  3. Prozess- und Methodenberater(in) Digitale Planung / Industrie 4.0
    Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  4. Informatiker, Wirtschaftsinformatiker (m/w)
    DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Bonn

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Supersportwagen BMW i8 soll 400 km rein elektrisch fahren

  2. Keine externen Monitore mehr

    Apple schafft Thunderbolt-Display ersatzlos ab

  3. Browser

    Safari 10 soll auch auf älteren OS-X-Versionen laufen

  4. Dota

    Athleten müssen im E-Sport mehr als nur gut spielen

  5. Die Woche im Video

    Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam

  6. Axanar

    Paramount/CBS erlaubt Star-Trek-Fanfilme

  7. FTTH/FTTB

    Oberirdische Glasfaser spart 85 Prozent der Kosten

  8. Botnet

    Necurs kommt zurück und bringt Locky millionenfach mit

  9. Google

    Livestreaming direkt aus der Youtube-App

  10. Autonome Autos

    Fahrer wollen vor allem ihr eigenes Leben schützen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oneplus Three im Test: Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
Oneplus Three im Test
Ein Alptraum für die Android-Konkurrenz
  1. Android-Smartphone Diskussionen um Speichermanagement beim Oneplus Three
  2. Smartphones Oneplus soll keine günstigeren Modellreihen mehr planen
  3. Ohne Einladung Oneplus Three kommt mit 6 GByte RAM für 400 Euro

Zelda Breath of the Wild angespielt: Das Versprechen von 1986 wird eingelöst
Zelda Breath of the Wild angespielt
Das Versprechen von 1986 wird eingelöst

Vorratsdatenspeicherung: Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
Vorratsdatenspeicherung
Vorgaben übertreffen laut Eco "schlimmste Befürchtungen"
  1. Vorratsdatenspeicherung Alarm im VDS-Tresor
  2. Neue Snowden-Dokumente NSA lobte Deutschlands "wesentliche" Hilfe im Irak-Krieg
  3. Klage Verwaltungsgericht soll Vorratsdatenspeicherung stoppen

  1. Re: Breaking News: GoG muss sich an die selben...

    jidmah | 08:04

  2. Re: und noch was ...

    Sebbi | 07:17

  3. Re: Endlich...

    Sebbi | 07:06

  4. Re: Notoperation...

    Sebbi | 07:01

  5. Re: Eigenheim - einfach nicht die Tür aufmachen?

    Rulf | 06:43


  1. 14:45

  2. 13:59

  3. 13:32

  4. 10:00

  5. 09:03

  6. 17:47

  7. 17:01

  8. 16:46


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel