Mono für Android: Monodroid 1.0 und Monotouch 4.0 erschienen

Mono für Android

Monodroid 1.0 und Monotouch 4.0 erschienen

Mit Mono für Android 1.0 - alias Monodroid - hat Novell eine erste stabile Version seines freien .Net-Nachbaus für die Android-Plattform veröffentlicht. Gleichzeitig wurde Monotouch 4.0 veröffentlicht, mit der sich Mono-Apps für iOS erstellen lassen.

Anzeige

Monodroid 1.0 ist in einer ersten stabilen Version veröffentlicht worden. Damit lassen sich Apps unter anderem in der Programmiersprache C# für die Android-Plattform entwickeln. Die C#-APIs wurden für die Dalvik-Engine nachgebaut. Monodroid unterstützt C# 4.0 im ECMA-Standard.

Im Gegensatz zu Monotouch für iOS-Apps und Windows Mobile Phone 7 können Entwickler für die Android-Plattform ihre Apps auch in F# sowie in IronJS und - mit Einschränkungen - in Ironpython oder Ironruby programmieren. Zudem kann der JIT-Compiler vollständig genutzt werden. Die Entwicklungsumgebung integriert sich in Visual Studio 2010 für Windows und Monodevelop für Mac OS X.

Gleichzeitig hat Novell Monotouch 4.0 freigegeben, mit dem sich Mono-basierte Apps für iOS entwickeln lassen. Das aktuelle Monotouch verwendet wie Monodroid 1.0 den Mono-Kern in Version 2.10. Zudem unterstützt Monotouch 4.0 die Entwicklung von Multithread-Apps, die auf dem iPad 2 beide Kerne nutzen können.

Darüber hinaus können Apps mit LLVM kompiliert werden, der weniger umfangreiche Applikationen generiert, die zudem schneller laufen sollen. Außer auf die .Net-4.0-APIs kann auch auf sämtliche APIs aus iOS 4.3 zugegriffen werden.

Monotouch und Monodroid kosten jeweils 399 US-Dollar pro Lizenz und Entwickler, eine übertragbare Lizenz 999 US-Dollar.


RedNifre 08. Apr 2011

Schreibt man seine Ruby-Apps jetzt besser mit Ruboto (JRuby auf Android portiert) oder...

Kommentieren



Anzeige

  1. Anwendungsberater / -entwickler/-in Business Intelligence
    ZF Friedrichshafen AG, Friedrichshafen
  2. Senior Softwareentwickler (m/w) für JAVA Rich-Client- und JEE-Applikationen
    IDS GmbH, Ettlingen bei Karlsruhe
  3. SAP Spezialist / Consultant FI/CO (m/w)
    Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Freiburg im Breisgau
  4. 1st Level Support (m/w)
    CONJECT AG, München

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. PCGH-Supreme-PC GTX980-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 980)
  2. GeForce GTX 960
    ab 199,90€ bei Alternate lieferbar
  3. PCGH-Professional-PC GTX970-Edition
    (Core i7-4790K + Geforce GTX 970)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    Mitteilungszentrale erhält iTunes-Widget

  2. Datenschutz

    Microsoft Outlook für iOS und Android mit gefährlicher Funktion

  3. Quartalsbericht

    Googles Werbeeinahmen wachsen nicht mehr so stark

  4. Quartalsbericht

    Amazons Ausgaben steigen auf 28,7 Milliarden US-Dollar

  5. Operation Eikonal

    Telekom sieht sich als Abschleppdienst des BND

  6. Android

    Microsoft will wohl in Cyanogen investieren

  7. Wirtschaftsminister

    NRW will 100 Millionen Euro in Breitbandausbau stecken

  8. Word, Excel, Powerpoint

    Microsoft veröffentlicht neue Office-Apps für Android

  9. 3D-Filme im Flugzeug

    Gear VR fliegt in Qantas' A380 mit

  10. Verkehrsgerichtstag

    Nehm will Mautdaten zur Verbrechensaufklärung nutzen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Testplattform für Grafikkarten: Des Golems Zauberwürfel
Testplattform für Grafikkarten
Des Golems Zauberwürfel
  1. Maxwell-Grafikkarte Nvidia korrigiert die Spezifikationen der Geforce GTX 970
  2. Geforce GTX 960 Nvidias neue Grafikkarte ist eine halbe GTX 980
  3. Bis 4 GHz Takt Samsung verdoppelt Grafikspeicher-Kapazität

Grim Fandango im Test: Neues Leben für untotes Abenteuer
Grim Fandango im Test
Neues Leben für untotes Abenteuer
  1. Vorschau 2015 Von Hexern, Fledermausmännern und VR-Brillen
  2. Spielejahr 2014 Gronkh, GTA 5 und #Gamergate
  3. Day of the Tentacle (1993) Zurück in die Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart

Fehlender Cache verursacht Ruckler: Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
Fehlender Cache verursacht Ruckler
Nvidias beschnittene Geforce GTX 970 stottert messbar
  1. King Of The Hill AMDs 300-Watt-Grafikkarte nutzt High Bandwidth Memory
  2. Partikelsimulation Nvidias Flex rührt das Müsli an
  3. Grafiktreiber im Test AMD wagt mit Catalyst Omega Neuanfang samt Downsampling

    •  / 
    Zum Artikel