Rückgang: Bundesnetzagentur fordert gewaltige Investitionen in Netze
Matthias Kurth (Bild: Bundesnetzagentur)

Rückgang

Bundesnetzagentur fordert gewaltige Investitionen in Netze

Die Bundesnetzagentur beklagt einen erneuten Rückgang der Investitionen in die Telekommunikationsnetze. Nötig seien gewaltige Investitionen in Breitbandausbau, sagte Behördenchef Kurth.

Anzeige

Der Chef der Bundesnetzagentur, Matthias Kurth, hat bei der Vorstellung des Jahresberichts (PDF) gewaltige Investitionen in den Ausbau der Energie- und Telekommunikationsnetze gefordert. Im Jahr 2010 wurden über Breitbandanschlüsse im Festnetz circa 3,2 Milliarden GByte generiert. Gegenüber dem Vorjahr bedeutet dies einen Anstieg von rund 9 Prozent. Im Mobilfunk verdoppelte sich das Datenvolumen fast von 33,29 Millionen GByte im Jahr 2009 auf etwa 65 Millionen GByte im Jahr 2010.

Im Jahr 2010 betrugen die Investitionen in den Telekomnetzausbau circa 5,9 Milliarden Euro. Davon entfielen 2,8 Milliarden Euro auf die Deutsche Telekom, die Wettbewerber steckten 3,1 Milliarden Euro in ihre Netze. Damit gingen die Ausgaben der Netzbetreiber erneut zurück. Im Jahr 2008 lagen die Investitionen noch bei 7,2 Milliarden Euro. Im Jahr 2009 sanken die Ausgaben für die Netze auf 6 Milliarden Euro. Die Mobilfunkinvestitionen blieben mit circa 2 Milliarden Euro auf einem konstanten Niveau. Die Investitionen in die Kabel-TV-Infrastruktur erreichten 2010 circa 0,69 Milliarden Euro.

Im Jahr 2010 zählte Deutschland 26,2 Millionen Breitbandanschlüsse im Festnetz. 23 Millionen Anschlüsse entfallen auf DSL als weiterhin dominierende Anschlusstechnologie. Die Kabelnetzbetreibern erreichten mit ihren Breitbandanschlüssen rund 2,9 Millionen Anschlüsse. Auf die rechtlichen Anschlusstechnologien inklusive Glasfaser (FTTB/FTTH) entfielen 0,26 Millionen Anschlüsse. Deutschland sei zudem führend beim Ausbau des mobilen Breitbands und Technologien wie LTE, sagte Kurth.


diedmatrix 07. Apr 2011

Ich wollte damit nicht sagen, dass die Telekom ihre Leitungen verschenken soll. Es ist...

Charles Marlow 07. Apr 2011

und jetzt wird nicht genug investiert? Vielleicht hätte man sich doch mal weniger an...

Kommentieren



Anzeige

  1. Call Center Coordinator (m/w)
    di support GmbH, Eschborn
  2. Systemanalytikerin / Systemanalytiker
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
  3. Software Architect (m/w) - Grafik & Video
    Harman Becker Automotive Systems GmbH, München
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Android

    HTCs neues Desire-Smartphone für LTE-Einsteiger

  2. Kobo Aura H2O

    Ein E-Book-Reader für Bad und Strand

  3. Taxi-App

    Uber darf in Hamburg vorerst weiterfahren

  4. Android Wear

    Asus bringt Zenwatch zur Ifa

  5. iWatch

    Apple plant angeblich Wearable zum 9. September

  6. Wartungspanne

    Totalausfall bei Time Warners Internetzugängen

  7. AGB

    Amazon.de verschlechtert Bedingungen für Kreditkarte

  8. Rockstar Games

    GTA 5 wird zu groß für 12-GByte-Playstation

  9. Nach 36 Jahren

    Bundesdatenschutz wird unabhängige Behörde

  10. Lumina

    PC-BSD zeigt Fortschritte des eigenen Desktops



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel