Kinderpornografie

Regierungskoalition gegen Internetsperren

Im Streit um Internetsperren hat sich die FDP durchgesetzt: Die Regierungskoalition aus CDU/CSU und FDP will das von der damaligen Familienministerin Ursula von der Leyen initiierte Gesetz zurücknehmen. Kinderpornografie im Internet soll künftig gelöscht statt gesperrt werden.

Anzeige

Die Führung der Regierungskoalition beschloss am Dienstag, das Sperrgesetz der Vorgängerregierung aus CDU/CSU und SPD zu kippen. Kinderpornografie im Internet soll künftig gelöscht werden. Auf das Sperren der entsprechenden Seiten will man verzichten.

Das derzeit ausgesetzte "Gesetz zur Bekämpfung der Kinderpornografie in Kommunikationsnetzen" sah vor, den Zugriff auf kinderpornografische Seiten im Internet zu sperren. Provider sollten verpflichtet werden, den Zugriff über DNS-Sperren umzusetzen, was leicht zu umgehen ist.

An der Einführung der Internetsperren gab es viel Kritik. Allein 134.000 Menschen unterzeichneten eine Onlinepetition gegen die Internetsperren. Sie fürchteten die Einführung einer Zensurinfrastruktur, die leicht auf andere Themenbereiche ausgeweitet werden könnte. Im Kampf gegen Kinderpornografie, so die Kritiker weiter, würden die Sperren nicht helfen.

Die FDP setzt im Koalitionsvertrag mit der Union zunächst eine Aussetzung des Gesetzes durch. Zudem wurde das Projekt "Löschen statt Sperren" initiiert, in dessen Rahmen das BKA versuchte, die zum Teil auf ausländischen Servern gespeicherten kinderpornografischen Materialien löschen zu lassen.

Die letzten Zahlen der BKA-Statistik zum Löschen von Kinderpornografie im Internet zeigten, dass das Löschen erstaunlich gut funktioniert: Demnach waren im Januar 2011 in 97 von 143 Fällen (68 Prozent) die kinderpornografischen Inhalte innerhalb einer Woche gelöscht. Nach zwei Wochen lag die Quote bereits bei 93 Prozent und stieg nach drei Wochen auf 98 Prozent an. Nach vier Wochen waren die Daten in 142 von 143 Fällen (99 Prozent) gelöscht.


sskora 11. Apr 2011

:D ist ja lustig, in der PDF von fstue ... Wolfgang Schäuble hat keine Stimme abgegeben...

scorpion-c 07. Apr 2011

Joah, die-linke.de oder netzpolitik.org. Hast schon recht gibt genug Anwendungen dafür...

azeu 06. Apr 2011

späte Einsicht ist immer noch besser als gar keine Einsicht, obwohl ich hier wieder nur...

Sharra 06. Apr 2011

Diejenigen Politiker die Sperren wollten, wussten sehr genau, dass Sperren nutzlos sind...

Kommentieren



Anzeige

  1. Technischer Projekt Manager (m/w) Online Services
    Alltrucks GmbH und Co. KG über IRC International Recruitment Company Germany GmbH, München
  2. Technischer Projektleiter Web- / Cloud-Lösungen (m/w)
    Festo AG & Co. KG, Esslingen bei Stuttgart
  3. SAP-Berater verschiedene Module (m/w)
    MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Mannheim, Sindelfingen bei Stuttgart
  4. Java Software Developer (m/w)
    afb Application Services AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Schnell, aber ungenau

    Roboter springt im Explosionsschritt

  2. Urteil

    Foxconn-Arbeiter wegen iPhone-6-Diebstahl verhaftet

  3. Weniger Consumer-Notebooks

    Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab

  4. XSS

    Cross-Site-Scripting über DNS-Records

  5. Venue 8 7000

    6-mm-Tablet wird mit Dell Cast zum Desktop

  6. HTML5-Videostreaming

    Netflix arbeitet an Linux-Unterstützung

  7. iPhone 6 und iPhone 6 Plus im Test

    Aus klein mach groß und größer

  8. Cloudflare

    TLS-Verbindungen ohne Schlüssel sollen Banken schützen

  9. Kein britisches Modell

    Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

  10. Telecom Billing

    Bundesnetzagentur schaltet eine SMS-Abzocke ab



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IMHO: Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
IMHO
Microsoft kauft sich einen Markt mit Klötzchen
  1. Minecraft Microsoft kauft Mojang
  2. Minecraft Microsoft will offenbar Mojang kaufen
  3. Minecraft New-Gen-Klötzchenwelt mit 1080p und 60 fps

Netflix-Start in Deutschland: Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt
Netflix-Start in Deutschland
Der Kampf um den Video-on-Demand-Markt

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest
Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  1. Firefox-Nightly Web-IDE von Mozilla zum Testen bereit

    •  / 
    Zum Artikel