Halbleiter

AMD liefert Llano aus und plant GPUs von Globalfoundries

Die neuen Quad-Cores mit dem Codenamen "Llano" von AMD werden ab sofort an Notebookhersteller ausgeliefert. Zudem hat AMD seine Zusammenarbeit mit Globalfoundries verlängert. Die ehemalige Fertigungssparte von AMD soll auch Grafikprozessoren herstellen.

Anzeige

In einem Blogpost feiert AMD die Auslieferung der ersten Llanos aus der Serienproduktion. Die Quad-Cores mit integrierter Grafik, von AMD als "APU" bezeichnet, sollen noch im zweiten Quartal 2011 in Notebooks eingesetzt werden. Im März dieses Jahres haben die ersten Lieferungen die Packaging-Fabrik von AMD in Singapur verlassen. Dort gelangen die vor allem in Dresden hergestellten Chips in ihre Gehäuse, die Packages.

Zudem hat AMD seine Zusammenarbeit mit Globalfoundries erneuert. Dieses Unternehmen ging aus der Abspaltung von AMDs Chipfabriken hervor. Seither will Globalfoundries auch AMDs Aufträge für GPUs, nicht nur für CPUs. Bisher stellt TSMC in Taiwan die Grafikprozessoren von AMD exklusiv her. Das könnte nicht für immer so bleiben, wie aus einer Mitteilung von AMD hervorgeht. Ab welcher Strukturbreite - aktuell sind es 40 Nanometer - das der Fall sein soll, gaben die beiden Unternehmen nicht bekannt. Ende 2009 sagte Globalfoundries Golem.de jedoch, es sei geplant, beim Schritt zu 28 Nanometern so weit zu sein. Das wäre noch eine Generation entfernt, also vermutlich 2012 der Fall.

Bis dahin läuft AMDs Kooperation mit Globalfoundries bei den Prozessoren weiter. AMD bezahlt seinen Partner dabei nur für funktionsfähige Dies, wie aus einer Mitteilung des Unternehmens hervorgeht. 1,1 bis 1,5 Milliarden sollen es 2011 werden, und 2012 dann 1,5 bis 1,9 Milliarden. AMD erwartet also ein großes Wachstum. Im Jahr 2010 kosteten die von Globalfoundries hergestellten Wafer rund 1,2 Milliarden US-Dollar.


renegade334 06. Apr 2011

So weit so gut. Angenommen ich kaufe dann ein Llano-Notebook. Kann ich dann ein oder zwei...

renegade334 06. Apr 2011

Dass ich lese, dass: - Globalfoundries zu mehr Ausbeute gefordert wird - Nur noch...

renegade334 06. Apr 2011

Wann ann ich damit rechnen, dass diese APUs endlich in den Handel kommen? Welche Modelle...

Der braune Lurch 06. Apr 2011

Ich hatte bis vor kurzem noch ein Notebook, das mit einem Core Duo ausgestattet war. Das...

Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w)
    NEXUS Netsoft, Langenfeld
  2. Business Intelligence / Data Warehouse Engineer (m/w)
    Loyalty Partner GmbH, München
  3. Projektleiter (m/w) Java
    USU AG, Bonn (Home-Office möglich)
  4. Release- und Projekt-Manager mobile - international (m/w)
    PAYBACK GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel