DSLR: Einsteigerkamera Nikon D5100 mit ISO 25.600
Nikon D5100

DSLR

Einsteigerkamera Nikon D5100 mit ISO 25.600

Nikon hat mit der D5100 eine neue Einsteiger-Spiegelreflexkamera vorgestellt. Sie nimmt Fotos mit 16,2 Megapixeln auf, filmt in Full-HD und kann mit einem schwenk- und drehbaren Display flexibel eingesetzt werden.

Anzeige

Die D5100 wird oberhalb von Nikons günstigstem Modell D3100 positioniert, das auf 14,2 Megapixel kommt. Der Käufer erhält mit der D5100 eine Spiegelreflexkamera mit CMOS-Sensor (16,2 Megapixel), die über ein 3 Zoll (7,62 mm) großes Schwenkdisplay verfügt. Sie kann Videos mit 1.080p in Full-HD (H.264/MPEG-4) aufzeichnen und währenddessen die Schärfe über den Autofokus nachstellen. Der CMOS-Sensor arbeitet in einem Empfindlichkeitsbereich von ISO 100 bis ISO 25.600.

  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
  • Nikon D5100
Nikon D5100

Die D5100 löst Nikons D5000 ab. Die alte Kamera erreichte 12,3 Megapixel und filmte mit 720p. Das Display der neuen D5100 erreicht eine Auflösung von 921.000 Bildpunkten - beim Vorgängermodell waren es nur 230.000 Bildpunkte. Für unbemerkte Schnappschüsse, Makroaufnahmen in Bodenhöhe oder Über-Kopf-Fotos ist das Display schwenkbar und lässt sich drehen.

Motivprogramme für Einsteiger

Der Live-View-Modus, bei dem das Sucherbild auf dem Display erscheint, wird mit Hilfe eines Hebels aktiviert. Eine Motivprogrammautomatik stellt Aufnahmeparameter wie Blende und Verschlusszeit anhand des erkannten Motives ein. Diese Funktion war bislang Kompaktkameras vorbehalten und richtet sich vor allem an Einsteiger. Die im DSLR-Bereich üblichen Funktionen wie Programmautomatik, Zeit- und Blendenvorwahl sowie ein rein manueller Modus sind ebenfalls vorhanden. Der Autofokus arbeitet mit elf Messfeldern. Er kann auf Wunsch auch sich bewegende Motive nachverfolgen und auf sie scharfstellen. Serienaufnahmen können mit einer Frequenz von vier Bildern pro Sekunde aufgenommen werden.

Mit den Bildbearbeitungsfunktionen der Kamera können zahlreiche Effekte auf die Fotos und Filme angewendet werden. Sie erlauben die Manipulation von Farben, die Umwandlung in Schwarz-Weiß und einen Pseudo-Makro-Effekt, bei dem Fotos oder Filme künstlich mit einer schmalen Schärfeebene behandelt werden. Dazu kommt eine HDR-Funktion (High Dynamic Range), mit der zwei Bilder mit variierender Belichtung aufgenommen und in der Kamera zu einem einzelnen Bild verrechnet werden. So soll künstlich ein größerer Dynamikumfang abgedeckt werden, als das bei einer Einzelaufnahme möglich ist.

Filmaufnahme per Knopfdruck

Zwischen Fotografieren und Filmen wird mit einer separaten Taste umgestellt, so dass sich der Anwender nicht durch Bildschirmmenüs kämpfen muss. Beim Filmen wird der Autofokus weiter genutzt. Die Filme und Fotos können über den HDMI-Anschluss der Kamera am Fernseher oder über den Projektor angesehen werden.

Die D5100 von Nikon misst 97 x 128 x 79 mm und wiegt mit Akku und Speicherkarte 560 Gramm. Die Spiegelreflexkamera soll zu Ostern 2011 im Handel erhältlich sein und als Gehäuse rund 700 Euro kosten. Zusammen mit dem Objektiv "AF-S DX Nikkor 18-55mm/3,5-5,6G VR" liegt der Preis bei 810 Euro. Als Zubehör hat Nikon ein Stereomikrofon zum Aufstecken vorgestellt, das 150 Euro kosten wird. In der Kamera selbst steckt lediglich ein Monomikrofon.


Anonymer Nutzer 08. Apr 2011

Selbst mit der Nikon D5000 + Sigma Objektiv 70-200mm geht das ohne Probleme.

Bill Gates 07. Apr 2011

Ööööh, könnte es sein, dass du keine Ahnung hast?

Bill Gates 07. Apr 2011

Danke! Wenigstens einer hier der Ahnung hat und nicht übles Halbwissen verbreitet!

moppi 06. Apr 2011

wo ist der nachfolger von der D300S oder D700 >_< ich brauch endlich eine neue cam...

ad (Golem.de) 05. Apr 2011

ops :) Danke für den Hinweis. Mit freundlichen Grüßen ad (Golem.de)

Kommentieren



Anzeige

Anzeige

  1. Web-Devoloper/in
    GAMESROCKET GmbH, Aschaffenburg
  2. Projektleiter (m/w) Project Management Office
    Siemens AG, Erlangen
  3. Softwareentwickler/-in Java Logistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. IT-Demand- und -Projektmanger für Business Units mit Fokus Logistik / SCM (m/w)
    SCHOTT AG, Mainz

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cybercrime

    BKA fordert Gesetze zur Ermittlung von Tor-Nutzern

  2. Chrome 37

    Besseres Font-Rendering und 64 Bit für Windows

  3. Neues Instrument Holometer

    Ist unser Universum zweidimensional?

  4. Koei Tecmo

    Capcom sieht Patentverletzungen in 50 Spielen

  5. Windows on Devices

    Großes Betriebssystem auf kleinem Rechner

  6. EU-Kommission

    1&1 lässt Fusion von Telefónica und E-Plus neu untersuchen

  7. Lizard Squad

    Weitere DDoS-Angriffe auf Twitch.tv und Blizzard

  8. Mario Kart 8

    Rennen mit Link und Prinzessin Peach

  9. Notebooks

    HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

  10. Seagate

    Erste 8-TByte-Festplatten nur für Cloudspeicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel