Anzeige
Google Konzernsitz (Bild: Google)
Google Konzernsitz (Bild: Google)

Auktion

Google bietet 900 Millionen US-Dollar für Nortel-Patente

Um den Patentkrieg der IT- und Telekommunikationsunternehmen zu überstehen, will sich Google das Patentportfolio von Nortel sichern. Dafür hat der Internetkonzern 900 Millionen US-Dollar geboten.

Anzeige

Der insolvente Telekommunikationsausrüster Nortel Networks hat ein Gebot über 900 Millionen US-Dollar für seinen Patentpool von Google erhalten. Wie Nortel bekanntgab, geht es bei den Verhandlungen um 6.000 Patente und Patentanmeldungen aus den Bereichen Mobilfunk, 4G, Datenübertragung, Glasfaser, Sprachübertragung, Internet, Internet Service Provider, Onlinesuche und soziale Netzwerke. George Riedel, Chief Strategy Officer bei Nortel, erklärte, dass die Versteigerung des Patentpakets bei Zustimmung der Gerichte wahrscheinlich im Juni 2011 stattfinden werde.

Der im kanadischen Toronto ansässige Ausrüster Nortel hatte im Januar 2009 Insolvenz angemeldet und begonnen, wichtige Geschäftsbereiche zu verkaufen.

Kent Walker, Senior Vice President und Chefjustiziar bei Google, erklärte, dass ein breites eigenes Patentportfolio für ein Unternehmen der beste Schutz gegen Blockaden durch Patentrechtsstreitigkeiten sei. "Die Technikwelt erlebt seit kurzem eine Explosion der Patentstreitigkeiten, oft verbunden mit schwachen Softwarepatenten, was die Innovation zu ersticken droht." Einige dieser Patentrechtsklagen würden von Menschen eingereicht, die noch nie irgendetwas geschaffen hätten. Andere hätten nur das Ziel, Konkurrenzprodukten den Marktstart zu erschweren, erklärte Walker. Seit Monaten verklagen sich IT- und Telekommunikationsunternehmen wegen Patentrechtsfragen. Zuletzt hatte Microsoft Ende März 2011 gegen Barnes & Noble, Foxconn, Inventec und drei weitere Unternehmen wegen Patentverletzungen im Zusammenhang mit Googles Betriebssystem Android geklagt. Microsoft fordert Lizenzzahlungen von Unternehmen, die Android-Geräte herstellen oder verkaufen. Dazu bietet Microsoft ein entsprechendes Lizenzprogramm an. Hersteller wie HTC hätten bereits entsprechende Lizenzen erworben.

Google strebe eine Patentrechtsreform an, die solche Unternehmen unterstütze, die der Gesellschaft die besten Innovationen einbrächten, sagte Walker. Da eine solche Reform nicht absehbar sei, sei die derzeit beste Lösung für Google, seine Nutzer und Partner der Erwerb eines großen Patentportfolios.


eye home zur Startseite
tomatende2001 05. Apr 2011

Nur mal so als Tipp: Dazu müsste er bei den in den USA durchschnittlichen Steuern von...

Baron Münchhausen. 05. Apr 2011

Und zwar ohne Ironie und Sarkasmus, weil es schon original stupide ist.

Kevin17x5 04. Apr 2011

Wer was erfunden hat, soll auch angemessen entlohnt werden (Man soll davon Leben können...

Kommentieren



Anzeige

  1. (Junior) Web- / Mobile-Entwickler (m/w)
    DuMont Personal Management GmbH, Köln
  2. Projektmanager E-Commerce (m/w)
    THOMAS SABO GmbH & Co. KG, Lauf an der Pegnitz
  3. Business Analyst (m/w) Finance
    ConCardis GmbH, Eschborn
  4. Ingenieur (m/w) modellbasierte Entwicklung / Embedded Programmierung
    dSPACE GmbH, Böblingen

Detailsuche



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. XCOM 2
    25,00€
  2. VORBESTELLBAR: Final Fantasy XV Deluxe Edition (PS4/Xbox One)
    89,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. Pro Evolution Soccer 2015 - PC
    nur 4,98€ inkl. Versand

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Atlas Air Worldwide

    Amazon verdoppelt die Größe seiner Luftfrachtflotte

  2. iPad und iPhone

    Apple und SAP verkünden Kooperation

  3. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  4. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  5. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  6. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  7. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  8. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  9. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  10. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: Telekom ignorieren

    drunkenmaster | 09:27

  2. Re: Popcorn Time? Ernsthaft?

    jidmah | 09:25

  3. Re: sorry, wofür brauche ich so viel Mbit/s?

    most | 09:24

  4. Re: Die Filmindustrie will es nicht verstehen.

    jidmah | 09:21

  5. Re: und ich dachte schon...

    exxo | 09:20


  1. 09:15

  2. 07:22

  3. 13:08

  4. 11:31

  5. 09:32

  6. 09:01

  7. 19:01

  8. 16:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel