Cinder

HBGary will Überwachungssystem für die Darpa entwickeln

Das US-Computersicherheitsunternehmen HBGary will sich an dem Darpa-Projekt Cinder beteiligen. Im Rahmen dieses Programms soll eine Software entwickelt werden, die verdächtiges Verhalten erkennt. Cinder ist eine Reaktion auf Wikileaks.

Anzeige

Das US-Computersicherheitsunternehmen HBGary will für die Defense Advanced Research Projects Agency (Darpa) einen sogenannten Paranoia Meter entwickeln, berichtet das US-Technologiemagazin Wired. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums hatte 2010 die Entwicklung einer Software in Auftrag gegeben, die Spione entlarven soll.

Reaktion auf Wikileaks

Cyber Insider Threat (Cinder) heißt das Projekt, das die Darpa im September 2010 als Reaktion auf die geheimen US-Dokumente, die von US-Computern kopiert und dem Angebot Wikileaks zugespielt worden waren, ins Leben gerufen hat. Wikileaks hatte die Dokumente im Laufe des Jahres veröffentlicht.

Im Rahmen des Projekts soll eine Überwachungstechnik entwickelt werden, die Hinweise darauf liefern soll, wenn ein Innentäter versucht, unrechtmäßig Dokumente von Computern der Regierung oder des Militärs herunterzuladen. Cinder soll demnach ein Überwachungssystem sein, das aber nicht Personen überwachen, sondern anormale Handlungen erkennen soll.

Verhaltensmuster des Nutzers

HBGary plant, verdächtige Handlungen durch die Überwachung jedes Einzelnen zu erkennen. Dazu will das Unternehmen auf jedem Computer ein sogenanntes Rootkit installieren, das dem System Zugriff darauf gewährt. Es soll dann alle Eingaben über Tastatur und Maus aufzeichnen. Hinzu kommt eine Kamera, die den Nutzer überwacht. Daraus wird dann ein Verhaltensmuster des Nutzers erstellt.

Die Idee ist, dass ein Nutzer, der Handlungen begeht, die nicht zu seiner täglichen Routine gehören, dabei Anzeichen von Nervosität erkennen lässt, wie etwa unmotivierte Mausbewegungen oder Tastatureingaben, häufiges Hin- und Herspringen zwischen verschiedene nAnwendungen oder mehrfaches Umschauen und Beobachten der Umgebung. Zudem soll das Programm Daten vom Rechner des Nutzers kopieren und automatisch auswerten.

Sicherheitsunternehmen gehackt

Aaron Barr, Chef von HBGary, hatte sich im Februar 2011 damit gebrüstet, die Gruppe Anonymous infiltriert zu haben. Er wollte die Strukturen der Organisation erfasst und die führenden Köpfe identifiziert haben. Anonymous war unter anderem für die spektakuläre Operation Payback verantwortlich, die sich gegen Gegner von Wikileaks richtete.

Die Reaktion folgte auf dem Fuße: Anonymous verschaffte sich Zugang zu den Computersystemen von HBGary. Die Gruppe veränderte die Website des US-Sicherheitsunternehmens, entwendete vertrauliche Unternehmensdaten wie die Sozialversicherungsnummer der Angestellten und löschte Backups. Außerdem hackte Anonymous Barrs Twitter-Konto und verschickte Nachrichten in seinem Namen.

Kein Auftrag vergeben

Für einen Auftrag der Darpa dürfte das nicht gerade eine Bewerbung gewesen sein. HBGary steht auch nicht auf der Darpa-Liste der Interessenten für das Projekt. Die umfasst derzeit 53 Unternehmen. Einen Auftrag im Rahmen des Cinder-Projekts hat die Darpa noch nicht vergeben.


Trollfeeder 05. Apr 2011

Du hast dne Sinn der Kamera nicht verstanden. Oder? Wenn sie deine Bewegungen auf...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Glaub mir auf die Ideen wären die auch allein gekommen.^^

Trollfeeder 05. Apr 2011

Wenn man jemanden loswerden will reicht eine einfache Mail mit: "Wir sehen dich!" wenn er...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Ich finds echt prima was HPGary da macht. Das ist wie ein Betrunkener der gerade von...

Trollfeeder 05. Apr 2011

Das Gleiche ging mir auch durch den Kopf.^^ Wie sagt man so schön: "Ist der Ruf erst...

Kommentieren



Anzeige

  1. ASP.NET Software-Entwickler (m/w)
    InterCard AG, Taufkirchen bei München
  2. Systemspezialist Bankensysteme (m/w)
    Wirecard Bank AG, Aschheim bei München
  3. Anwendungs- und Softwareberater/in
    Robert Bosch GmbH, Leonberg
  4. Leiter (m/w) Elektronik- / Embedded Software-Entwicklung
    invenio Group AG, Rüsselsheim, Mannheim, Karlsruhe oder Stuttgart

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. TIPP: Blu-ray-Tipps aus Filmaktion
    (u. a. Transformers 4 8,97€, Interstellar 12,99€, Fast & Furious 1-6 26,97€, Zurück in die...
  2. NEUE BLU-RAY-/DVD-AKTION: 7 Tage Tiefpreise bei Amazon
    (u. a. Blu-rays: Der Hobbit: Die Schlacht der fünf Heere 11,11€, The Scorpion King 1-3 Box 9...
  3. TIPP: Alien - Jubiläums Collection - 35 Jahre [Blu-ray]
    20,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Catalyst 15.5 Beta

    Neuer Radeon-Grafiktreiber beschleunigt Project Cars stark

  2. Akku-Uhrenarmband

    Apple Watch soll über verdeckten Port schneller laden

  3. Sprachassistent

    Google Now wird schlauer

  4. Google

    Fotos-App mit unbegrenztem Cloud-Speicher

  5. Project Brillo

    Google vertieft Bemühungen im Smart-Home-Bereich

  6. Umfrage

    IT-Nachwuchs erwartet Einstiegsgehalt von über 46.000 Euro

  7. Android M

    Google mit neuem System für App-Berechtigungen

  8. Windows 7

    Drahtzieher von PC Fritz erhält über sechs Jahre Haft

  9. NC Soft

    Wildstar wird Free-to-Play

  10. SMS

    O2 warnt Handy-Kunden vor automatischem Internetzugriff



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yubikey: Nie mehr schlechte Passwörter
Yubikey
Nie mehr schlechte Passwörter
  1. Internet Deutsche Polizisten sind oft digitale Analphabeten
  2. Cyberangriff im Bundestag Ausländischer Geheimdienst soll Angriff gestartet haben
  3. Identitätsdiebstahl Gesetz zu Datenhehlerei könnte Leaking-Plattformen gefährden

Golem.de-Test mit Kaspersky: So sicher sind Fototerminals und Copyshops
Golem.de-Test mit Kaspersky
So sicher sind Fototerminals und Copyshops
  1. US-Steuerbehörde Hunderttausend Konten kompromittiert
  2. Hack auf Datingplattform Sexuelle Vorlieben von Millionen Menschen veröffentlicht
  3. NetUSB Schwachstelle gefährdet zahlreiche Routermodelle

The Witcher 3 im Grafiktest: Mehr Bonbon am PC
The Witcher 3 im Grafiktest
Mehr Bonbon am PC
  1. CD Projekt Red The Witcher 3 hat Speicherproblem auf Xbox One
  2. Sabotagevorwurf Witcher-3-Streit zwischen AMD und Nvidia
  3. The Witcher 3 im Test Wunderschönes Wohlfühlabenteuer

  1. Re: Was soll man noch dazu sagen?

    misterjack | 03:35

  2. Re: Für mich sind MMORPGs seit ca. 8 Jahren tot.

    Sharra | 03:27

  3. Was heisst nicht gereicht?

    Sharra | 03:24

  4. Re: Ein Schelm wer da böses denk

    Seitan-Sushi-Fan | 03:10

  5. Re: Guter Hinweis auf die Hersteller

    ocm | 03:08


  1. 03:08

  2. 23:20

  3. 21:09

  4. 20:58

  5. 20:12

  6. 20:06

  7. 19:57

  8. 17:54


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel