SecurID

RSA-Einbruch gelang durch Zero Day im Flash Player

Durch einen ausgeklügelten Angriff ist ein Angreifer an Daten der Firma RSA Security gekommen, die das SecurID-System entwickelt hat. Das Problem lag bei einem Mitarbeiter, der per Social Engineering dazu gebracht wurde, ein Excel-Dokument samt Zero-Day-Exploit zu öffnen.

Anzeige

Uri Rivner, führender Mitarbeiter von RSA, hat einige Details zu dem Einbruch in dem Unternehmen vor zwei Wochen im Firmenblog veröffentlicht. Durch den Einbruch wird die Sicherheit des SecurID-Systems zumindest in ihrer Effektivität beeinträchtigt. Der Benutzer eines SecurID-Systems muss zur Authentifizierung ein Passwort kennen und im Besitz seines Tokens sein. Der SecurID-Token in Form eines Schlüsselanhängers generiert minütlich einen Zahlencode, den der Server vorhersagen und somit prüfen kann.

Rivner zufolge wurde der Angriff mit zwei Phishing-E-Mails nicht auf wichtige Mitarbeiter gestartet, sondern es wurden Mitarbeiter angegriffen, die keinen besonderen Wert für einen Angriff erkennen ließen. Es wurden zwei kleine Mitarbeitergruppen innerhalb von zwei Tagen angeschrieben. Titel der Anschrift: "2011 Recruitment Plan". Die E-Mail war Rivners Erläuterungen zufolge geschickt genug formuliert worden, dass einer der Nutzer die als Spam klassifizierte E-Mail aus dem Junk-Ordner zog und öffnete (Social Engineering). Dabei öffnete er auch eine Excel-Datei, die einen Zero-Day-Exploit für den Flash Player beinhaltete. Adobe sah sich in der vergangenen Woche gezwungen, einen Notfallpatch außer der Reihe zu veröffentlichen.

Mit der eingebetteten Flashdatei gelang es dem Angreifer, Poison Ivy auf dem System zu installieren, einem System, das eine entfernte Administration ermöglicht. Poison Ivy war dabei im sogenannten reverse-connect mode und zudem eine für den Angriff modifizierte Version. Der zu administrierende Server ist also eigentlich ein Host, der den Command-&-Control-Server sucht. Das erschwert das Aufspüren der Angriffssoftware. Der Angreifer schaute zunächst dem Opfer digital über die Schulter, um herauszufinden, welche Rolle die Person spielte und welche Zugangsmöglichkeiten sie bot.

Auf diese Art und Weise bewegte sich der Angreifer im Netzwerk und konnte strategisch wichtigere Ziele ausmachen, was ihm auch gelang. Entsprechende Zugangsdaten bekam er unter seine Kontrolle und konnte so einem Nichtadministrator mehr Rechte verschaffen, damit er sich in einem weiteren Feld bewegen konnte. Mit diesem Nutzer gelang ihm dann der Zugriff auf Nutzer mit hohem Wert: Prozessexperten und Serveradministratoren. Zu dem Zeitpunkt gelang es RSA bereits, einen Angriff zu entdecken. Der Angreifer agierte dementsprechend mit Hast, offenbar erfolgreich. Laut RSA konnte der Angreifer mehrere Dateien verschlüsselt in seinen Besitz bekommen. Was genau abhanden gekommen ist, schreibt Rivner allerdings nicht.

RSA hat bereits Maßnahmen ergriffen, um die Sicherheit im Unternehmen gegen derart ausgeklügelte Angriffe zu verbessern. Einige Maßnahmen brauchen allerdings ihre Zeit. Rivner sieht eine Steigerung dieser Art von Angriffen voraus und das RSA-Beispiel soll anderen Unternehmen dazu dienen, Verteidigungsstrategien zu entwickeln, die solche Angriffe abmildern können.


Tantalus 05. Apr 2011

Ein ordentlich konfigurierter Mailserver hätte die Mail gar nicht erst angenommen (bzw...

borg 05. Apr 2011

Dann solltest Du mal einen internen Vorschlag machen, dies alles auf eine andere Basis...

Rapmaster 3000 05. Apr 2011

Ja im Jahr 2018, wenn das W3C HTML5 endlich fertig hat. Und ab 2027 nutzen alle wieder...

antares 04. Apr 2011

für verbindliche Signaturen bei emails - Alle diese Social-Engineering Tricks wären...

syntax error 04. Apr 2011

Der Mörder ist immer der Hacker.

Kommentieren



Anzeige

  1. User Experience Designer - Senior Level (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in Digital Humanities
    Deutsche Schillergesellschaft e.V. Deutsches Literaturarchiv Marbach, Marbach
  3. Test Automation Engineer (m/w)
    DAVID Systems GmbH, München
  4. Consultant SAP ERP Warenlogistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  2. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück

  3. Wolfenstein The New Order

    "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

  4. Microsoft Office 365 Personal

    Günstigeres Cloud-Office für Privatpersonen

  5. Planeten

    Bekommt der Saturn Nachwuchs?

  6. Linux

    Fehlende Kconfig-Details verärgern Distro-Maintainer

  7. Intel

    Umsatz mit Smartphones und Tablets bricht massiv ein

  8. Samsung

    Galaxy-S5-Bauteile teurer als beim iPhone 5S und Galaxy S4

  9. OLED

    Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter

  10. Nach Undercover-Recherche

    Zalando geht juristisch gegen RTL-Journalistin vor



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Display Scanout Engine: Xbox, streck das Bild!
Display Scanout Engine
Xbox, streck das Bild!

Die Xbox One berechnet viele Spiele nicht nativ in 1080p. Stattdessen vergrößern ein Hardware-Scaler oder einige Softwareschritte niedrigere Auflösungen. Beide Lösungen bieten Vor- und Nachteile, welche die Bildqualität oder Bildrate beeinflussen.

  1. Xbox One Upgedated und preisgesenkt
  2. Xbox One Microsoft denkt über Xbox-360-Emulation nach
  3. Xbox One Inoffizielle PC-Treiber für Controller erhältlich

Facebook und Oculus Rift: Vier Prognosen zu Faceboculus
Facebook und Oculus Rift
Vier Prognosen zu Faceboculus

Der erste Shitstorm hat sich gelegt. Und Oculus gehört immer noch Facebook. Was ändert das jetzt? Und was bedeutet das für die Zukunft? Wer sich mit Entwicklern und Experten unterhält, der kann einige erste Schlüsse ziehen.

  1. Oculus Rift 25.000 Exemplare der neuen Dev-Kit-Version verkauft
  2. Developer Center Sicherheitslücke bei Oculus VR
  3. Oculus VR "Wir haben nicht so viele Morddrohungen erwartet"

Windows XP ade: Linux ist nicht nur ein Lückenfüller
Windows XP ade
Linux ist nicht nur ein Lückenfüller

Wenn der Support für Windows XP ausläuft, wird es dringend Zeit, nach einer sicheren und vor allem kostenlosen Alternative zu suchen. Linux ist dafür bestens geeignet. Bleibt nur noch die Qual der Wahl.

  1. Open Source Linux 3.15 startet in die Testphase
  2. Linux-Kernel LTO-Patch entfacht Diskussion
  3. Linux-Distribution Opensuse baut um und verschiebt Version 13.2

    •  / 
    Zum Artikel