Cloud-basiert: Intuit und Salesforce arbeiten an gemeinsamer Software
Intuit-Chef Brad Smith (Bild: Intuit)

Cloud-basiert

Intuit und Salesforce arbeiten an gemeinsamer Software

Intuit und Salesforce bringen in einigen Monaten ein gemeinsames Produkt auf den Markt. Die Zusammenarbeit soll es Kleinunternehmen ermöglichen, Salesforce-Daten auch in Quickbooks zu nutzen.

Anzeige

Intuit und Salesforce wollen zusammen Cloud-basierte Produkte für kleine Unternehmen anbieten. Das berichten das Wall Street Journal und die PC World unter Berufung auf Intuit-Chef Brad Smith. Eine offizielle Bekanntgabe soll am 1. April 2011 erfolgen.

Der Hersteller von Finanz- und Steuersoftware Intuit will den Austausch von Daten zwischen Quickbooks, Quickbooks Online und Salesforce-Anwendungen ermöglichen. In Salesforce eingegebene Kundendaten sollen auch in Quickbooks verfügbar sein. Eine gemeinsame Anwendung soll ab Mitte 2011 über Intuits App Center angeboten werden. Es gibt jedoch bereits verschiedene Tools, die Daten aus Intuit und Salesforce-Produkte verbinden. Intuit wird außerdem die Kundenmanagementprodukte von Salesforce anbieten. Intuit gibt an, für Quickbooks vier Millionen Nutzer zu haben.

Abgerechnet würde die Nutzung gemeinsam, sagte Smith. Den Preis für die gemeinsame Anwendung gab der Intuit-Chef noch nicht bekannt.

Kleine und mittelständische Unternehmen machten derzeit ein Drittel der Salesforce-Kunden aus. Die Zusammenarbeit mit Intuit ermögliche es auch sehr kleinen Unternehmen, ihr Finanzmanagement in der Cloud abzuwickeln, sagte eine Salesforce-Sprecherin dem Wall Street Journal. Im Dezember 2010 kaufte Salesforce den Ruby-Hoster Heroku. Ruby sei die Sprache für die kommende Cloud-Ära, sagte Firmenchef Marc Benioff.

Intuit will durch die Zusammenarbeit sein Profil als Anbieter von onlinebasierten Produkten stärken. Ein Anteil von 1,1 Milliarden US-Dollar am letzten Intuit-Jahresumsatz in Höhe von 3,5 Milliarden US-Dollar wird bereits online erwirtschaftet.


Kommentieren



Anzeige

  1. Web-Entwickler (m/w) mit Schwerpunkt PHP
    LLG Media GmbH, Bonn
  2. Softwareentwickler (m/w)
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen
  3. IT-Prozess- und Anwendungsberater (m/w) Produktinformationsmanagement
    TRUMPF GmbH + Co. KG, Ditzingen (bei Stuttgart)
  4. Software-Entwickler Java / JavaScript (m/w)
    TONBELLER AG, Bensheim

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Microsoft

    Kinect für Xbox One auch am Windows-PC nutzbar

  2. Mini-PC

    Alienware Alpha tritt mit Maxwell gegen PS4 und Xbox One an

  3. Android 5.0

    Lollipop in zwei Wochen für Nexus 4, 5, 7 und 10

  4. Getac S400-S3

    Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung

  5. Augmented Reality

    Metaio unterstützt 3D-Sensor für das iPad

  6. Olloclip

    Zusatzobjektive für iPhone 6 und 6 Plus

  7. 2Play Premium 200

    Unitymedia KabelBW bietet 200 MBit/s für 35 Euro

  8. Fabric

    Twitter stellt eigenes Developer-Kit vor

  9. Inbox

    Google erfindet die E-Mail neu

  10. Pangu 1.0.1

    Jailbreak für iOS 8.1



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

Spacelift: Der Fahrstuhl zu den Sternen
Spacelift
Der Fahrstuhl zu den Sternen
  1. Geheimmission im All Militärdrohne X-37B nach Langzeiteinsatz gelandet
  2. Raumfahrt Indische Sonde Mangalyaan erreicht den Mars
  3. Raumfahrt Asteroidensonde Hayabusa-2 ist startklar

3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte
  2. Deltadrucker Magna Japanisches Unternehmen zeigt Riesen-3D-Drucker
  3. 3D-Technologie US-Armee will Sprengköpfe drucken

    •  / 
    Zum Artikel