Abo
  • Services:
Anzeige
Talon (Foto: DoD)
Talon (Foto: DoD)

Erdbeben in Japan

Qinetiq schickt Roboter nach Fukushima

Nach iRobot hat auch das Unternehmen Qinetiq Roboter auf die Reise nach Japan geschickt. Neben vier Robotern, die Daten sammeln sollen, liefert das Unternehmen Bausätze, die Kompaktlader zu Roboterfahrzeugen umfunktionieren.

Der US-Zweig des britischen Rüstungsunternehmens Qinetiq schickt mehrere Roboter nach Japan. Diese sollen bei den Aufräumarbeiten im beschädigten Atomkraftwerk Fukushima eingesetzt werden.

Anzeige

Talon und Dragon Runner

Qinetiq schickt je zwei Roboter vom Typ Talon und Dragon Runner nach Japan. Der Talon ist ein knapp 90 Zentimeter langes und knapp 60 Zentimeter breites, robotisches Kettenfahrzeug, das mit verschiedenen Ausrüstungen versehen werden kann. Für den Einsatz im Atomkraftwerk Fukushima werden die 57 Kilogramm schweren Roboter unter anderem mit Tag- und Nachtsichtkameras sowie mit einer sogenannten CBRNE-Sensorik ausgestattet. Damit können die Roboter etwa 7.500 gefährliche chemische, biologische, strahlende ("radiological", "nuclear") Substanzen und Sprengstoffe ("explosives") aufspüren.

  • Dragon Runner (Foto: Qinetiq)
  • Talon der US-Armee (Foto: DoD)
Dragon Runner (Foto: Qinetiq)

Wie der Talon ist auch der Dragon Runner eine robotische Lafette, auf der verschiedene Sensoren montiert werden können. Der Dragon Runner ist jedoch deutlich kleiner als der Talon: Er ist 42 cm lang und 31 cm breit und wiegt etwas mehr als 6 kg. Der Roboter, der auf Rädern ebenso wie auf Ketten fahren kann, ist dafür gedacht, Tunnel, Gänge oder Trümmerhaufen zu erkunden. Für den Einsatz in Japan wird er unter anderem mit Wärmebildkameras und Mikrofonen ausgestattet.

Die US-Armee setzt Roboter wie Dragon Runner und Talon unter anderem zur Aufklärung oder zur Bergung und Entschärfung von Sprengsätzen ein. Die Talons haben auch geholfen, die Trümmer des World Trade Centers in New York zu beseitigen.

Kompaktlader wird Roboter

Hinzu kommen Bausätze, mit deren Hilfe ein Bobcat T300 Kompaktlader zu einem Roboterfahrzeug machen. Laut Qinetiq dauert der Einbau des Appliqué Robotic Kit (ARK) nur eine Viertelstunde. Mit dessen Hilfe kann der Kompaktlader aus der Ferne über einen Laptop gesteuert werden. Die Reichweite des Systems beträgt über einen Kilometer.

Zu dem Roboterbausatz gehören neben der Fahrzeugsteuerung (Vehicle Control Unit, VCU) mehrere Kameras, darunter solche, die auch bei Nacht sehen sowie Wärmebilder erfassen können, Strahlungssensoren, Mikrofone und natürlich Funk. Neben dem Fahrzeug selbst können auch alle 70 Zusatzvorrichtungen, die Bobcat für die Kompaktlader anbietet, über ARK gesteuert werden. Dazu gehören beispielsweise eine Baggerschaufel, eine Ladegabel oder ein Hydraulikhammer, mit der T300 Wände einreißen kann. Ein T300 ist stark genug, um einen Pkw zu heben.

Hersteller Bobcat hat bereits mehrere T300 nach Japan geschickt und dort Mitarbeiter im Umgang mit der Fernsteuerung geschult. Die Qinetiq-Roboter sollen in der kommenden Woche in Fukushima eintreffen.

Weitere Roboter

Außer Qinetiq hat auch schon das US-Unternehmen iRobot mehrere Roboter nach Fukushima entsandt. Die vier Packbots und Warriors sollen in die Reaktorgebäude des beschädigten Atomkraftwerks in Fukushima fahren und so zur Aufklärung der Situation beitragen. Die US-Luftwaffe hat eine Drohne vom Typ Global Hawk nach Japan geschickt, um hochaufgelöste Luftaufnahmen der vom Erdbeben betroffenen Gebiete zu machen.

Bleibt zu hoffen, dass diese Roboter vor Ort mehr ausrichten können als der Disaster Monitoring Robot (Moni-Robo A) des japanischen Herstellers Mitsubishi Engineering and Shipbuilding (MES). Das ist ein rund anderthalb Meter hohes, unbemanntes Kettenfahrzeug. Ausgestattet mit verschiedenen Kameras, darunter einer 3D-Kamera, einem Roboterarm sowie Strahlen- und Gassensoren, sollte der Moni Robo A Daten in dem beschädigten Atomkraftwerk sammeln. Wegen der Trümmer, die der Tsunami und die Knallgasexplosionen auf dem Gelände hinterlassen haben, konnte der Roboter jedoch nicht eingesetzt werden.


eye home zur Startseite
developer 03. Apr 2011

Ja du hast natürlich mehr Ahnung als die Typen die schon seit Jahren nichts anderes...


Science Fiction Kult / 06. Apr 2011

Talon und Dragon Runner



Anzeige

Stellenmarkt
  1. über Robert Half Technology, Berlin
  2. com-partment GmbH, Maintal
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen bei Stuttgart


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Gremlins 1+2 8,90€, Ace Ventura 1&2 8,90€, Kill the Boss 1+2 8,90€)
  2. (u. a. Der Schuh des Manitu, Agenten sterben einsam, Space Jam, Dark City)
  3. (u. a. Jurassic World, Creed, Die Unfassbaren, Kingsman, John Wick, Interstellar, Mad Max)

Folgen Sie uns
       


  1. Altiscale

    SAP kauft US-Startup für 125 Millionen US-Dollar

  2. Stiftung Warentest

    Mailbox und Posteo gewinnen Mailprovidertest

  3. Ausrüster

    Kein 5G-Supermobilfunk ohne Glasfasernetz

  4. SpaceX

    Warum Elon Musks Marsplan keine Science-Fiction ist

  5. Blau

    Prepaid-Kunden bekommen deutlich mehr Datenvolumen

  6. Mobilfunk

    Blackberry entwickelt keine Smartphones mehr

  7. Nvidia und Tomtom

    Besseres Cloud-Kartenmaterial für autonome Fahrzeuge

  8. Xavier

    Nvidias nächster Tegra soll extrem effizient sein

  9. 5G

    Ausrüster schweigen zu Dobrindts Supernetz-Ankündigung

  10. Techbold

    Gaming-PC nach Spiel, Auflösung und Framerate auswählen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Canon vs. Nikon: Superzoomer für unter 250 Euro
Canon vs. Nikon
Superzoomer für unter 250 Euro
  1. Snap Spectacles Snapchat stellt Sonnenbrille mit Kamera vor
  2. MacOS 10.12 Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra
  3. Bildbearbeitungs-App Prisma offiziell für Android erhältlich

DDoS: Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
DDoS
Das Internet of Things gefährdet das freie Netz
  1. Hilfe von Google Brian Krebs' Blog ist nach DDoS-Angriff wieder erreichbar
  2. Picobrew Pico angesehen Ein Bierchen in Ehren ...
  3. Peak Smarte Lampe soll Nutzer zum Erfolg quatschen

MacOS 10.12 im Test: Sierra - Schreck mit System
MacOS 10.12 im Test
Sierra - Schreck mit System
  1. MacOS 10.12 Sierra fungiert als alleiniges Sicherheitsupdate für OS X
  2. MacOS Sierra und iOS 10 Apple schmeißt unsichere Krypto raus
  3. Kaspersky Neue Malware installiert Hintertüren auf Macs

  1. Re: dabei war das System super

    Apfelbrot | 03:23

  2. Re: kennt wer alternativen?

    Pjörn | 03:19

  3. Re: Guckt über euren Tellerrand

    M_Q | 02:50

  4. Re: Empfehlung für Provider/Hoster bei eigener...

    ACakut | 02:13

  5. Re: Achso ...

    Rheanx | 01:55


  1. 19:10

  2. 18:10

  3. 16:36

  4. 15:04

  5. 14:38

  6. 14:31

  7. 14:14

  8. 13:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel