Schnelles Booten

/run Linux, /run

Der Initialisierungsdämon Systemd legt ab sofort das Verzeichnis /run im Dateibaum an. Das ist zwar nur eine kleine technische Änderung, kommt jedoch einer politischen Revolution für Linux gleich.

Anzeige

Die neue Version des Initialisierungsdaemons Systemd legt das Verzeichnis /run in dem Wurzelverzeichnis einer Linux-Distribution an. Das hat der Red-Hat-Angestellte Lennart Poettering in einem Eintrag auf der Mailingliste der Fedora-Entwickler bekanntgegeben. Der Daemon systemd soll unter anderem den Bootvorgang beschleunigen. Unter dem Titel "Was macht das /run-Verzeichnis auf meinem System und wo kommt es her?" erklärt und begründet Poettering die Änderung.

Die Änderung sei zwar technisch eher klein, allerdings sei die politische Reichweite sehr groß. Immerhin wird ein neues Verzeichnis auf oberster Ebene im Dateibaum angelegt. Von nun an liegen im /var-Verzeichnis bleibende Laufzeitdaten, im /run-Verzeichnis die veränderlichen Laufzeitdaten.

Wohin gehören Laufzeitdaten?

Zur Erklärung schreibt Poettering, dass viele Programme im frühen Bootprozess ihre Daten versteckt in das /dev-Verzeichnis ablegten. Darunter waren zum Beispiel udev, mount oder systemd. Der Grund dafür sei einfach: /dev ist ein temporäres Dateisystem (Tmpfs) und deshalb frühzeitig im Bootprozess erreichbar. Allerdings seien Laufzeitdaten keine Geräte und gehörten deshalb nicht in das Verzeichnis, so die Meinung des Entwicklers. Auch werde /var/run häufig zu spät eingehängt, da /var ein anderes Dateisystem sein könnte. Das Verzeichnis /run, soll diese Lücken schließen. Ein im Bootprozess frühzeitig erreichbares Tmpfs für Laufzeitdaten soll so das Starten des Systems beschleunigen.

Auch sei nicht klar, warum bestimmte Daten in /var/run und andere in /dev abgelegt würden. Viele Distributionen hätten dies bis heute unterschiedlich gehandhabt. So wurde bei Ubuntu zum Beispiel das Verzeichnis /var/run als Tmpfs eingehängt, noch bevor /var selbst eingehängt wurde. In den vergangenen Wochen diskutierten unter anderem Entwickler der Distributionen Debian, Ubuntu, Suse und Fedora miteinander, um das Problem mit den Laufzeitdaten in den Griff zu bekommen. Schließlich einigten sie sich, dass nur ein Verzeichnis auf oberster Ebene im Dateibaum eine zufriedenstellende Lösung darstelle.

Keine politischen Debatten, einfach umsetzen

Statt eine große Debatte zu führen, implementierte Poettering kurzerhand die Neuerung. Das /run-Verzeichnis wird ab sofort in den Entwicklerversionen von Fedora und Suse zur Verfügung stehen. Debian und Ubuntu werden in zukünftigen Versionen nachziehen. Die Vorteile des neuen Verzeichnisses sind laut Poettering offensichtlich. Es gibt nur ein Tmpfs für die Laufzeitdaten, die nicht mehr vor dem Admin versteckt werden. Die Entwickler hätten sich ebenso distributionsübergreifend auf einen Standard geeinigt.

Sich der riesigen Änderung bewusst, beendete Poettering die Ankündigungs-E-Mail mit den Worten "Flame Away!". Die Antworten teilen sich wie erwartet in zwei Lager. Dabei bleiben große Flame-Wars oder Beleidigung unter der Gürtellinie außen vor und es wird eher sachlich diskutiert. Der größte Einwand gegen /run ist, dass es nicht standardkonform sei. Es verstoße zum Beispiel gegen die Richtlinien des Filesystem Hierarchy Standard. Dieser ist allerdings bereits seit sieben Jahren nicht mehr verändert oder aktualisiert worden.

Die Befürworter hingegen überschlagen sich mit Lob für Poettering. Diese reichen von einfachen Danksagungen bis zu Sätzen wie: "Das ist kein Feature, das ist Evolution!" Der Grundtenor bei den Befürwortern ist vor allem Lob für die rationale Herangehensweise Poetterings. Statt sich politischen Streitereien hinzugeben, habe er eine einfache Lösung für viele Probleme implementiert.

Experimentierfreudige Linux-Nutzer können das neue Systemd in der Preview von Fedora 15 ausprobieren. Der Quellcode von Systemd steht auf den Webseiten des Projekts zur Verfügung und kann via Git oder HTTP heruntergeladen werden. [von Sebastian Grüner]


samy 02. Apr 2011

Zeitverschiebung??? Aus der Mailingliste: Lennart Poettering mzerqung at 0pointer.de Wed...

R2D2_ 01. Apr 2011

Das bringt garnix, weil da keine Dienste gestoppt oder gestartet werden. Es wird einfach...

Der Kaiser! 01. Apr 2011

FORMAT C:

Wahrheitssager 31. Mär 2011

Man benutzt einen "Ugly" Trick mit "mount --bind"

samy 31. Mär 2011

Sehr schön. Fedora 15 soll ja im Mai rauskommen.. ich freu mich drauf... Wird sich aber...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior System Architect (m/w)
    PAYBACK GmbH, Munich
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  2. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  3. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  4. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  5. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  6. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  7. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  8. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  9. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  10. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

    •  / 
    Zum Artikel