Grafiktreiber

Catalyst 11.3 mit OpenCL-API, aber ohne Fix für Crysis 2 (U)

AMD hat die monatlich neue Version seiner Grafiktreiber veröffentlicht. Mit Catalyst 11.3 wird OpenCL über ein neues API zugänglich, zahlreiche Bugs vor allem mit der Radeon HD 6990 wurden repariert.

Anzeige

Trotz zahlreicher Verbesserungen hat AMD mit dem Catalyst 11.3 das für manche PC-Spieler bisher schwerwiegendste Problem nicht gelöst: Crysis 2 zeigt bei Crossfire-Konfigurationen mit zwei oder mehr AMD-GPUs ein starkes Bildschirmflimmern. Golem.de hat das mit dem Catalyst 11.3 und auch mit der Betaversion von Catalyst 11.4 vom 23. März 2011 und einer Radeon HD 6990 überprüft. An dem Effekt änderte sich nichts. Catalyst-Chef Andrew Dodd hat jedoch per Twitter bereits Updates der Betatreiber und der Anwendungsprofile (CAP) angekündigt, die in den nächsten Tagen erscheinen sollen.

Für Entwickler von GPGPU-Anwendungen bringt der Catalyst 11.3 eine wichtige Neuerung mit. AMDs Schnittstelle "Accelerated Parallel Processing" (APP) für OpenCL ist nun als feste Runtime im Treiberpaket installiert. Die Programmierer können sich ab nun darauf verlassen, dass OpenCL-Anwendungen auf AMD-Grafikkarten laufen, wenn ein Treiber ab Version 11.3 installiert ist. APP ist der Nachfolger der früher als "Stream" bekannten Schnittstelle.

Leistungssteigerungen für Spiele, wie sonst bei neuen Treibern üblich, verzeichnen die Release Notes für den Catalyst 11.3 diesmal nicht. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Fehlerkorrekturen, vor allem beim Betrieb einer Radeon HD 6990. Systeme mit zwei dieser Dual-GPU-Karten (Quad-Crossfire) sollen bei 3DMark11 nicht mehr hängenbleiben, und ein Wechsel auf den Desktop mit Alt+Tab soll World of Warcraft nicht mehr abstürzen lassen. Dieses Problem trat auch mit einer einzelnen 6990 auf.

MPEG-2-Beschleunigung nun auch mit Media Center

Auch viele Probleme bei der Videowiedergabe sind laut AMD gelöst. Die Decodierung von MPEG-2-Videos wird nun mit Windows Media Player und Media Center von der Grafikkarte erledigt - ein alter und lästiger Bug, der bisher die CPU-Auslastung nach oben treiben konnte. WMV-Videos in 720p werden zudem nun ohne Aussetzer wiedergegeben.

Catalyst 11.3 steht auf AMDs Treiberseiten für Windows 7, Vista und XP in 32- und 64-Bit-Versionen zum Download bereit. Die Anwendungsprofile (CAP), die vor allem für Crossfire-Systeme wichtig sind, gibt es dort ebenfalls. Die Betatreiber befinden sich jedoch auf einer anderen Webseite, die stets die aktuelle Version zeigt. Dort ist noch die Version vom 23. März 2011 - veröffentlicht am 29. März - zu finden, an selber Stelle sollen AMD zufolge aber auch die neuen Previews hinterlegt werden.

Nachtrag vom 30. März 2011, 17:00 Uhr:

Der Bug bei AMDs Tesselations-Optimierung ist durch Catalyst 11.3 nicht behoben. Die offiziellen Release Notes verzeichnen das zwar nicht, in einer E-Mail an Journalisten gibt AMD jedoch an: "Includes a fix for the Tessellation slider sometimes setting the incorrect value".

Zumindest beim Benchmark Heaven 2.0 wirkt sich das aber nicht aus, wie Golem.de bereits beschrieben hatte. Auch mit Catalyst 11.3 auf einer Radeon HD 6990 zeigte sich in der Redaktion der gleiche Effekt: Die Werte des Tests bleiben auf dem Niveau, das durch ein manuelles Setzen des Tesselationsfaktors erreicht wurde, auch wenn danach wieder "AMD optimized" eingeschaltet wird. Eine Stellungnahme von AMD dazu steht noch aus.


nille02 31. Mär 2011

Es werden oft Optimierungen vorgenommen. Designer müssen ja nicht unbedingt geübt darin...

slead 30. Mär 2011

du meinst das ist wegen den port von der konsole zum pc? hmm, kein wunder das es so super...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Senior Softwareentwickler (m/w) Java EE
    Faktor Zehn AG, München und Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  2. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  3. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java

  4. Cyanogenmod-Smartphone

    Oneplus One kann nur auf Einladung bestellt werden

  5. Heartbleed-Bug

    Strato und BSI warnen Nutzer

  6. Gameface Labs Mark IV

    Virtuelle, drahtlose Android-Realität mit 1440p

  7. Verbraucherwarnung

    Nokia ruft Netzteile des Lumia 2520 zurück

  8. Scannerdaten

    Landesdatenschützer wird wegen Zalando-Überwachung aktiv

  9. Test Wind-up Knight 2

    Endlos rennen bei Zeit- und Geldmangel

  10. Onlinehandel

    Wieder zwei Amazon-Standorte im Streik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel