Grafiktreiber: Catalyst 11.3 mit OpenCL-API, aber ohne Fix für Crysis 2 (U)

Grafiktreiber

Catalyst 11.3 mit OpenCL-API, aber ohne Fix für Crysis 2 (U)

AMD hat die monatlich neue Version seiner Grafiktreiber veröffentlicht. Mit Catalyst 11.3 wird OpenCL über ein neues API zugänglich, zahlreiche Bugs vor allem mit der Radeon HD 6990 wurden repariert.

Anzeige

Trotz zahlreicher Verbesserungen hat AMD mit dem Catalyst 11.3 das für manche PC-Spieler bisher schwerwiegendste Problem nicht gelöst: Crysis 2 zeigt bei Crossfire-Konfigurationen mit zwei oder mehr AMD-GPUs ein starkes Bildschirmflimmern. Golem.de hat das mit dem Catalyst 11.3 und auch mit der Betaversion von Catalyst 11.4 vom 23. März 2011 und einer Radeon HD 6990 überprüft. An dem Effekt änderte sich nichts. Catalyst-Chef Andrew Dodd hat jedoch per Twitter bereits Updates der Betatreiber und der Anwendungsprofile (CAP) angekündigt, die in den nächsten Tagen erscheinen sollen.

Für Entwickler von GPGPU-Anwendungen bringt der Catalyst 11.3 eine wichtige Neuerung mit. AMDs Schnittstelle "Accelerated Parallel Processing" (APP) für OpenCL ist nun als feste Runtime im Treiberpaket installiert. Die Programmierer können sich ab nun darauf verlassen, dass OpenCL-Anwendungen auf AMD-Grafikkarten laufen, wenn ein Treiber ab Version 11.3 installiert ist. APP ist der Nachfolger der früher als "Stream" bekannten Schnittstelle.

Leistungssteigerungen für Spiele, wie sonst bei neuen Treibern üblich, verzeichnen die Release Notes für den Catalyst 11.3 diesmal nicht. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Fehlerkorrekturen, vor allem beim Betrieb einer Radeon HD 6990. Systeme mit zwei dieser Dual-GPU-Karten (Quad-Crossfire) sollen bei 3DMark11 nicht mehr hängenbleiben, und ein Wechsel auf den Desktop mit Alt+Tab soll World of Warcraft nicht mehr abstürzen lassen. Dieses Problem trat auch mit einer einzelnen 6990 auf.

MPEG-2-Beschleunigung nun auch mit Media Center

Auch viele Probleme bei der Videowiedergabe sind laut AMD gelöst. Die Decodierung von MPEG-2-Videos wird nun mit Windows Media Player und Media Center von der Grafikkarte erledigt - ein alter und lästiger Bug, der bisher die CPU-Auslastung nach oben treiben konnte. WMV-Videos in 720p werden zudem nun ohne Aussetzer wiedergegeben.

Catalyst 11.3 steht auf AMDs Treiberseiten für Windows 7, Vista und XP in 32- und 64-Bit-Versionen zum Download bereit. Die Anwendungsprofile (CAP), die vor allem für Crossfire-Systeme wichtig sind, gibt es dort ebenfalls. Die Betatreiber befinden sich jedoch auf einer anderen Webseite, die stets die aktuelle Version zeigt. Dort ist noch die Version vom 23. März 2011 - veröffentlicht am 29. März - zu finden, an selber Stelle sollen AMD zufolge aber auch die neuen Previews hinterlegt werden.

Nachtrag vom 30. März 2011, 17:00 Uhr:

Der Bug bei AMDs Tesselations-Optimierung ist durch Catalyst 11.3 nicht behoben. Die offiziellen Release Notes verzeichnen das zwar nicht, in einer E-Mail an Journalisten gibt AMD jedoch an: "Includes a fix for the Tessellation slider sometimes setting the incorrect value".

Zumindest beim Benchmark Heaven 2.0 wirkt sich das aber nicht aus, wie Golem.de bereits beschrieben hatte. Auch mit Catalyst 11.3 auf einer Radeon HD 6990 zeigte sich in der Redaktion der gleiche Effekt: Die Werte des Tests bleiben auf dem Niveau, das durch ein manuelles Setzen des Tesselationsfaktors erreicht wurde, auch wenn danach wieder "AMD optimized" eingeschaltet wird. Eine Stellungnahme von AMD dazu steht noch aus.


nille02 31. Mär 2011

Es werden oft Optimierungen vorgenommen. Designer müssen ja nicht unbedingt geübt darin...

slead 30. Mär 2011

du meinst das ist wegen den port von der konsole zum pc? hmm, kein wunder das es so super...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w)
    Elanders Germany GmbH, Waiblingen
  2. IT-Projektleiter/IT-Systempl- aner (m/w) für die Digitale Fabrik
    Daimler AG, Sindelfingen
  3. Java-Web-Entwickler - CMS & Portale (m/w)
    TFT TIE Kinetix GmbH, München
  4. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nachhaltigkeit

    Chinesische Fairphone-Fabrik wählt Arbeitervertretung

  2. Intel Sharks Cove

    Microsofts Raspberry Pi mit Windows 8.1 vorbestellbar

  3. Kabel Deutschland

    Drosselung "positiv für Mehrheit der Kunden"

  4. Wearables

    Fitbit unterstützt Windows

  5. 3D-Technologie

    US-Armee will Sprengköpfe drucken

  6. Hohe Investition

    Hilton will Hotelschlüssel durch Smartphones ersetzen

  7. Probleme mit der Haltbarkeit

    Wearables gehen zu schnell kaputt

  8. Nachfolger von Brendan Eich

    Chris Beard ist neuer Mozilla-Chef

  9. E-Plus

    Berliner U-Bahn bis Jahresende mit UMTS und LTE ausgerüstet

  10. 100 MBit/s

    Telekom will 38.000 Kabelverzweiger für Vectoring



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
LG 34UM95 im Test: Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
LG 34UM95 im Test
Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming
  1. Free-Form Display Sharp zeigt LCD mit kurvigem Rahmen
  2. Eizo Foris FS2434 IPS-Display mit schmalem Rahmen für Spieler
  3. Philips 19DP6QJNS Klappmonitor mit zwei IPS-Displays

Privacy: Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
Privacy
Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies
  1. Passenger Name Record Journalist findet seine Kreditkartendaten beim US-Zoll
  2. Android Zurücksetzen löscht Daten nur unvollständig
  3. Privatsphäre Bundesminister verlangt Datenschutz beim vernetzten Auto

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

    •  / 
    Zum Artikel