Grafiktreiber

Catalyst 11.3 mit OpenCL-API, aber ohne Fix für Crysis 2 (U)

AMD hat die monatlich neue Version seiner Grafiktreiber veröffentlicht. Mit Catalyst 11.3 wird OpenCL über ein neues API zugänglich, zahlreiche Bugs vor allem mit der Radeon HD 6990 wurden repariert.

Anzeige

Trotz zahlreicher Verbesserungen hat AMD mit dem Catalyst 11.3 das für manche PC-Spieler bisher schwerwiegendste Problem nicht gelöst: Crysis 2 zeigt bei Crossfire-Konfigurationen mit zwei oder mehr AMD-GPUs ein starkes Bildschirmflimmern. Golem.de hat das mit dem Catalyst 11.3 und auch mit der Betaversion von Catalyst 11.4 vom 23. März 2011 und einer Radeon HD 6990 überprüft. An dem Effekt änderte sich nichts. Catalyst-Chef Andrew Dodd hat jedoch per Twitter bereits Updates der Betatreiber und der Anwendungsprofile (CAP) angekündigt, die in den nächsten Tagen erscheinen sollen.

Für Entwickler von GPGPU-Anwendungen bringt der Catalyst 11.3 eine wichtige Neuerung mit. AMDs Schnittstelle "Accelerated Parallel Processing" (APP) für OpenCL ist nun als feste Runtime im Treiberpaket installiert. Die Programmierer können sich ab nun darauf verlassen, dass OpenCL-Anwendungen auf AMD-Grafikkarten laufen, wenn ein Treiber ab Version 11.3 installiert ist. APP ist der Nachfolger der früher als "Stream" bekannten Schnittstelle.

Leistungssteigerungen für Spiele, wie sonst bei neuen Treibern üblich, verzeichnen die Release Notes für den Catalyst 11.3 diesmal nicht. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von Fehlerkorrekturen, vor allem beim Betrieb einer Radeon HD 6990. Systeme mit zwei dieser Dual-GPU-Karten (Quad-Crossfire) sollen bei 3DMark11 nicht mehr hängenbleiben, und ein Wechsel auf den Desktop mit Alt+Tab soll World of Warcraft nicht mehr abstürzen lassen. Dieses Problem trat auch mit einer einzelnen 6990 auf.

MPEG-2-Beschleunigung nun auch mit Media Center

Auch viele Probleme bei der Videowiedergabe sind laut AMD gelöst. Die Decodierung von MPEG-2-Videos wird nun mit Windows Media Player und Media Center von der Grafikkarte erledigt - ein alter und lästiger Bug, der bisher die CPU-Auslastung nach oben treiben konnte. WMV-Videos in 720p werden zudem nun ohne Aussetzer wiedergegeben.

Catalyst 11.3 steht auf AMDs Treiberseiten für Windows 7, Vista und XP in 32- und 64-Bit-Versionen zum Download bereit. Die Anwendungsprofile (CAP), die vor allem für Crossfire-Systeme wichtig sind, gibt es dort ebenfalls. Die Betatreiber befinden sich jedoch auf einer anderen Webseite, die stets die aktuelle Version zeigt. Dort ist noch die Version vom 23. März 2011 - veröffentlicht am 29. März - zu finden, an selber Stelle sollen AMD zufolge aber auch die neuen Previews hinterlegt werden.

Nachtrag vom 30. März 2011, 17:00 Uhr:

Der Bug bei AMDs Tesselations-Optimierung ist durch Catalyst 11.3 nicht behoben. Die offiziellen Release Notes verzeichnen das zwar nicht, in einer E-Mail an Journalisten gibt AMD jedoch an: "Includes a fix for the Tessellation slider sometimes setting the incorrect value".

Zumindest beim Benchmark Heaven 2.0 wirkt sich das aber nicht aus, wie Golem.de bereits beschrieben hatte. Auch mit Catalyst 11.3 auf einer Radeon HD 6990 zeigte sich in der Redaktion der gleiche Effekt: Die Werte des Tests bleiben auf dem Niveau, das durch ein manuelles Setzen des Tesselationsfaktors erreicht wurde, auch wenn danach wieder "AMD optimized" eingeschaltet wird. Eine Stellungnahme von AMD dazu steht noch aus.


nille02 31. Mär 2011

Es werden oft Optimierungen vorgenommen. Designer müssen ja nicht unbedingt geübt darin...

slead 30. Mär 2011

du meinst das ist wegen den port von der konsole zum pc? hmm, kein wunder das es so super...

Kommentieren



Anzeige

  1. Software Entwickler (TTS) (m/w)
    Continental AG, Villingen-Schwenningen
  2. IT-Security Auditor (m/w) Payment Card Industry (PCI)
    TÜV SÜD Gruppe, Stuttgart, München, Hamburg oder Home-Office
  3. Bauingenieur / Bauingenieurin - Baubetrieb
    Ed. Züblin AG, Stuttgart
  4. Teamleiter (m/w) Software-Qualitätsdatenanaly- se
    Synatec GmbH, Stuttgart oder Dingolfing

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Programmiersprache

    Go 1.3 kommt für Solaris, Plan 9 und NaCL

  2. Arin

    IPv4-Adressen in Nordamerika nähern sich dem Ende

  3. Flappy 48

    Zahlen statt Vögel

  4. Port 32764

    Netgear will angebliche Router-Lücke schließen

  5. Darknet

    Grams - eine Suchmaschine für Drogen

  6. Kitkat-Smartphone

    Samsungs Galaxy Ace Style kommt früher

  7. Netmundial-Konferenz

    Netzaktivisten frustriert über "Farce" der Internetkontrolle

  8. Zalando

    Onlinekleiderhändler schließt einen Standort

  9. Apple vs. Samsung

    Google versprach Samsung Hilfe im Patentstreit mit Apple

  10. Deadcore

    Indiegames-Turmbesteigung für PC, Mac und Linux



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
First-Person-Walker: Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?
First-Person-Walker
Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

Walking-Simulator-Spiele nennen sie die einen, experimentelle Spiele die anderen. Rainer Sigl hat einen neuen Begriff für das junge Genre der atmosphärisch dichten Indie-Games erfunden: First-Person-Walker - Spiele aus der Ich-Perspektive mit wenig Gameplay.

  1. A Maze 2014 Tanzen mit der Perfect Woman
  2. Festival A Maze Ist das noch Indie?
  3. Test Cut The Rope 2 für Android Grün, knuddlig und hungrig nach Geld

Ubuntu 14.04 LTS im Test: Canonical in der Konvergenz-Falle
Ubuntu 14.04 LTS im Test
Canonical in der Konvergenz-Falle

Ubuntu soll künftig auch auf Tablets und PCs laufen, weshalb die Entwicklung des Unity-Desktops derzeit offenbar feststeckt. Die wenigen neuen Funktionen könnten gut für die lange Support-Dauer sein, zeigen aber auch einige interne Probleme auf.

  1. Canonical Ubuntu One wird beendet
  2. Canonical Mir in Ubuntu abermals verschoben
  3. Trusty Tahr Erste Beta der Ubuntu-Derivate verfügbar

Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test: Groß, schwer, aber praktisch
Samsung Galaxy Note Pro 12.2 im Test
Groß, schwer, aber praktisch

Mit Stiftbedienung, viel Leistung und großem Display ist das Samsung Galaxy Note Pro 12.2 vor allem für den Business-Alltag entwickelt worden. Doch auch für Schüler und Studenten kann das Tablet interessant sein.

  1. Apple vs. Samsung 102 US-Dollar für die Autokorrektur
  2. Smartphones Die seltsame Demo des 30-Sekunden-Ladegeräts
  3. Apple vs. Samsung Apples Furcht vor großen Bildschirmen

    •  / 
    Zum Artikel