Abo
  • Services:
Anzeige
Google Chrome: Stromsparende HTML5-Animationen

Google Chrome

Stromsparende HTML5-Animationen

Mit Canvas und WebGL bieten moderne Browser vielfältige Möglichkeiten, um 2D- und 3D-Animationen im Browser darzustellen, was aber leicht den Stromverbrauch erhöhen kann. Dem will Google mit Chrome künftig entgegenwirken und orientiert sich dabei an einer Idee von Mozilla.

Zur Steuerung von HTML5-Animationen können die Funktionen setTimeout und setInterval genutzt werden. Allerdings berücksichtigen die beiden Funktionen nicht, ob ein Element oder zumindest das Tab, in dem es angezeigt wird, überhaupt sichtbar ist. So kommt es, dass Webapplikationen auch im Hintergrund ungebremst weiterlaufen und Ressourcen verbrauchen. Das ist vor allem auf Notebooks und mobilen Geräten unangenehm, da das System nicht nur träger wird, sondern auch der Akku schneller leer ist.

Anzeige

Der exzessive Gebrauch dieser Timerfunktionen ist laut Google kein theoretisches Problem. So seien Webseiten zu finden, die lediglich statischen Text darstellten, aber dennoch die Timer mehrere hundert Mal in der Sekunde auslösten.

Mozilla hat Firefox 4 mit dem API mozRequestAnimationFrame ausgestattet. Dabei bestimmt der Browser, mit welcher Framerate eine Animation dargestellt wird und achtet darauf, dass diese nicht zu hoch ist. Google folgt der Idee mit dem API webkitRequestAnimationFrame, das mit Chrome 10 eingeführt wurde und mittlerweile ins Webkit-Projekt integriert ist. Googles Ansatz entspricht dem von Mozilla, ergänzt die Schnittstelle aber um ein zweites Argument: das Element, das über ein Callback animiert werden soll. So soll der Browser verhindern, dass Elemente animiert werden, die nicht zu sehen sind. Für Tabs im Hintergrund wird der Timer überhaupt nicht aufgerufen, was den Stromverbrauch deutlich senken soll, vor allem, wenn mehrere Tabs animierte Inhalte enthalten.

Chrome 11 soll noch einen Schritt weiter gehen und setTimeout und setInterval bei Tabs im Hintergrund maximal einmal pro Sekunde aufrufen. Umgesetzt ist dies bereits in den aktuellen Entwicklerversionen. Zwar bestehe das Risiko, dass bestehende Webapplikationen angepasst werden müssten, so Google, das aber sei die Verbesserung der User Experience wert.


eye home zur Startseite
Der Kaiser! 06. Mai 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

Ravenbird 31. Mär 2011

Keine Ahnung. Muss ich mal morgen auf der Arbeit anschauen. Auf den Macs hier läuft...

crash 31. Mär 2011

Du benutzt XHR für etwas, für was es nie gedacht war. Du suchst Server-push aka Comet...

fastmouse 30. Mär 2011

Oder besser: Der IE hat diese Energiesparmethoden gar nicht Not! Noch Cleverer: Er...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE, Freiburg
  2. über Robert Half Technology, Raum Krefeld
  3. Control Mechatronics GmbH, Ravensburg
  4. baumarkt direkt GmbH & Co. KG, Hamburg


Anzeige
Top-Angebote
  1. 110,00€
  2. 599,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iPhone-Event findet am 7. September 2016 statt

  2. Fitbit

    Ausatmen mit dem Charge 2

  3. Sony

    Playstation 4 Slim bietet 5-GHz-WLAN

  4. Exploits

    Treiber der Android-Hersteller verursachen Kernel-Lücken

  5. Nike+

    Social-Media-Wirrwarr statt "Just do it"

  6. OxygenOS vs. Cyanogenmod im Test

    Ein Oneplus Three, zwei Systeme

  7. ProSiebenSat.1

    Sechs neue Apps mit kostenlosem Live-Streaming

  8. Raumfahrt

    Juno überfliegt Jupiter in geringer Distanz

  9. Epic Loot

    Ubisoft schließt sechs größere Free-to-Play-Spiele

  10. Smart Home

    Philips-Hue-Bewegungsmelder und neue Leuchten angekündigt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Avegant Glyph aufgesetzt: Echtes Kopfkino
Avegant Glyph aufgesetzt
Echtes Kopfkino

Next Gen Memory: So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
Next Gen Memory
So soll der Speicher der nahen Zukunft aussehen
  1. Arbeitsspeicher DDR5 nähert sich langsam der Marktreife
  2. SK Hynix HBM2-Stacks mit 4 GByte ab dem dritten Quartal verfügbar
  3. Arbeitsspeicher Crucial liefert erste NVDIMMs mit DDR4 aus

Wiper Blitz 2.0 im Test: Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
Wiper Blitz 2.0 im Test
Kein spießiges Rasenmähen mehr am Samstag (Teil 2)
  1. Softrobotik Oktopus-Roboter wird mit Gas angetrieben
  2. Warenzustellung Schweizer Post testet autonome Lieferroboter
  3. Lockheed Martin Roboter Spider repariert Luftschiffe

  1. Re: Die Überprüfung verläuft genau verkehrt herum

    Apfelbrot | 04:55

  2. Re: Da ist doch schon ein Sony Playstation Event

    picaschaf | 04:49

  3. Re: Sommerloch² && schnellere Datenübertragung??

    laserbeamer | 04:40

  4. Re: im ernst?

    laserbeamer | 04:33

  5. Re: wer vernünftig zocken will...

    laserbeamer | 04:29


  1. 22:34

  2. 18:16

  3. 16:26

  4. 14:08

  5. 12:30

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel