Google Chrome: Stromsparende HTML5-Animationen

Google Chrome

Stromsparende HTML5-Animationen

Mit Canvas und WebGL bieten moderne Browser vielfältige Möglichkeiten, um 2D- und 3D-Animationen im Browser darzustellen, was aber leicht den Stromverbrauch erhöhen kann. Dem will Google mit Chrome künftig entgegenwirken und orientiert sich dabei an einer Idee von Mozilla.

Anzeige

Zur Steuerung von HTML5-Animationen können die Funktionen setTimeout und setInterval genutzt werden. Allerdings berücksichtigen die beiden Funktionen nicht, ob ein Element oder zumindest das Tab, in dem es angezeigt wird, überhaupt sichtbar ist. So kommt es, dass Webapplikationen auch im Hintergrund ungebremst weiterlaufen und Ressourcen verbrauchen. Das ist vor allem auf Notebooks und mobilen Geräten unangenehm, da das System nicht nur träger wird, sondern auch der Akku schneller leer ist.

Der exzessive Gebrauch dieser Timerfunktionen ist laut Google kein theoretisches Problem. So seien Webseiten zu finden, die lediglich statischen Text darstellten, aber dennoch die Timer mehrere hundert Mal in der Sekunde auslösten.

Mozilla hat Firefox 4 mit dem API mozRequestAnimationFrame ausgestattet. Dabei bestimmt der Browser, mit welcher Framerate eine Animation dargestellt wird und achtet darauf, dass diese nicht zu hoch ist. Google folgt der Idee mit dem API webkitRequestAnimationFrame, das mit Chrome 10 eingeführt wurde und mittlerweile ins Webkit-Projekt integriert ist. Googles Ansatz entspricht dem von Mozilla, ergänzt die Schnittstelle aber um ein zweites Argument: das Element, das über ein Callback animiert werden soll. So soll der Browser verhindern, dass Elemente animiert werden, die nicht zu sehen sind. Für Tabs im Hintergrund wird der Timer überhaupt nicht aufgerufen, was den Stromverbrauch deutlich senken soll, vor allem, wenn mehrere Tabs animierte Inhalte enthalten.

Chrome 11 soll noch einen Schritt weiter gehen und setTimeout und setInterval bei Tabs im Hintergrund maximal einmal pro Sekunde aufrufen. Umgesetzt ist dies bereits in den aktuellen Entwicklerversionen. Zwar bestehe das Risiko, dass bestehende Webapplikationen angepasst werden müssten, so Google, das aber sei die Verbesserung der User Experience wert.


Der Kaiser! 06. Mai 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

Ravenbird 31. Mär 2011

Keine Ahnung. Muss ich mal morgen auf der Arbeit anschauen. Auf den Macs hier läuft...

crash 31. Mär 2011

Du benutzt XHR für etwas, für was es nie gedacht war. Du suchst Server-push aka Comet...

fastmouse 30. Mär 2011

Oder besser: Der IE hat diese Energiesparmethoden gar nicht Not! Noch Cleverer: Er...

Kommentieren



Anzeige

  1. Project Engineer / Projekt Ingenieur (m/w) Broadcast / Sportanalyse
    ST SPORTSERVICE GmbH, Ismaning bei München
  2. Softwarearchitekt (m/w) - Portale und Internetanwendungen
    Deutscher Genossenschafts-Verlag eG, Wiesbaden
  3. Softwareentwickler/-in Java Logistik-Software
    PTV Planung Transport Verkehr AG, Karlsruhe
  4. Informatikerin / Informatiker oder Wirtschaftsinformatikerin / Wirtschaftsinformatiker
    Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. ARD.connect

    HbbTV-Angebote über Smartphone oder Tablet steuern

  2. Administrationswerkzeug

    HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert

  3. Ortsnetze

    Telekom startet Vectoring für 200.000 Haushalte

  4. HP Proliant DL160 und 180

    Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro

  5. Zoff in Wikipedia

    Foundation lenkt im Streit mit deutscher Community ein

  6. Olympus Pen E-PL7

    Systemkamera für Selfies

  7. Virtual Reality

    Leap Motion setzt auf Hände und Augen

  8. KDE

    Plasma Active auf Frameworks 5 portiert

  9. Urheberrecht

    E-Book-Anbieter dürfen Weiterverkauf von Dateien untersagen

  10. Gehirnforschung

    Licht programmiert Gedächtnis um



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



IPv6: Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
IPv6
Der holprige Weg zu neuen IP-Adressen
  1. Containerverwaltung Docker 1.2 erlaubt Regelung von Containerneustarts
  2. Stellenanzeige Facebook will Linux-Netzwerkstack wie in FreeBSD
  3. Für Azure Microsoft gehen US-IPv4-Adressen aus

Formel E: Motorsport zum Zuhören
Formel E
Motorsport zum Zuhören

Raspberry B+ im Test: Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
Raspberry B+ im Test
Sparsamer Nachfolger für mehr Bastelspaß
  1. Erweiterungsplatinen Der Raspberry Pi bekommt Hüte
  2. Odroid W Raspberry Pi-Klon für Fortgeschrittene
  3. Eric Anholt Langsamer Fortschritt bei Raspberry-Pi-Grafiktreiber

    •  / 
    Zum Artikel