Google Chrome: Stromsparende HTML5-Animationen

Google Chrome

Stromsparende HTML5-Animationen

Mit Canvas und WebGL bieten moderne Browser vielfältige Möglichkeiten, um 2D- und 3D-Animationen im Browser darzustellen, was aber leicht den Stromverbrauch erhöhen kann. Dem will Google mit Chrome künftig entgegenwirken und orientiert sich dabei an einer Idee von Mozilla.

Anzeige

Zur Steuerung von HTML5-Animationen können die Funktionen setTimeout und setInterval genutzt werden. Allerdings berücksichtigen die beiden Funktionen nicht, ob ein Element oder zumindest das Tab, in dem es angezeigt wird, überhaupt sichtbar ist. So kommt es, dass Webapplikationen auch im Hintergrund ungebremst weiterlaufen und Ressourcen verbrauchen. Das ist vor allem auf Notebooks und mobilen Geräten unangenehm, da das System nicht nur träger wird, sondern auch der Akku schneller leer ist.

Der exzessive Gebrauch dieser Timerfunktionen ist laut Google kein theoretisches Problem. So seien Webseiten zu finden, die lediglich statischen Text darstellten, aber dennoch die Timer mehrere hundert Mal in der Sekunde auslösten.

Mozilla hat Firefox 4 mit dem API mozRequestAnimationFrame ausgestattet. Dabei bestimmt der Browser, mit welcher Framerate eine Animation dargestellt wird und achtet darauf, dass diese nicht zu hoch ist. Google folgt der Idee mit dem API webkitRequestAnimationFrame, das mit Chrome 10 eingeführt wurde und mittlerweile ins Webkit-Projekt integriert ist. Googles Ansatz entspricht dem von Mozilla, ergänzt die Schnittstelle aber um ein zweites Argument: das Element, das über ein Callback animiert werden soll. So soll der Browser verhindern, dass Elemente animiert werden, die nicht zu sehen sind. Für Tabs im Hintergrund wird der Timer überhaupt nicht aufgerufen, was den Stromverbrauch deutlich senken soll, vor allem, wenn mehrere Tabs animierte Inhalte enthalten.

Chrome 11 soll noch einen Schritt weiter gehen und setTimeout und setInterval bei Tabs im Hintergrund maximal einmal pro Sekunde aufrufen. Umgesetzt ist dies bereits in den aktuellen Entwicklerversionen. Zwar bestehe das Risiko, dass bestehende Webapplikationen angepasst werden müssten, so Google, das aber sei die Verbesserung der User Experience wert.


Der Kaiser! 06. Mai 2011

Sein Beitrag. Nicht meiner.

Ravenbird 31. Mär 2011

Keine Ahnung. Muss ich mal morgen auf der Arbeit anschauen. Auf den Macs hier läuft...

crash 31. Mär 2011

Du benutzt XHR für etwas, für was es nie gedacht war. Du suchst Server-push aka Comet...

fastmouse 30. Mär 2011

Oder besser: Der IE hat diese Energiesparmethoden gar nicht Not! Noch Cleverer: Er...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Berater/-in Schwerpunkt Logistik
    Dataport, Altenholz bei Kiel
  2. (Wirtschafts-)Informatiker/-- in Big Data und Middleware Komponenten
    Daimler AG, Fellbach
  3. Java-Softwareentwickler (m/w)
    VSA GmbH, München
  4. IT Account Manager (m/w) Support / Product Delivery
    transact Elektronische Zahlungssysteme GmbH - epay, Martinsried bei München

 

Detailsuche


Spiele-Angebote
  1. Little Big Planet 3 (PS4)
    39,97€
  2. RELEASE ERNEUT VERSCHOBEN: GTA 5 (PC)
    59,00€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.
  3. 6 EURO GÜNSTIGER: Grand Theft Auto V [PC Download]
    53,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie) USK 18 - Release 14.04.

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    FCC verbietet Überholspuren im Netz

  2. Produktpräsentation

    Apple-Event für 9. März angekündigt

  3. Netzausbau

    Telekom will LTE-Abdeckung auf 95 Prozent erhöhen

  4. Anbieterwechsel

    Wenn die Telekom-Subfirma nicht einmal klingelt

  5. Privatsphäre

    Privdog schickt Daten unverschlüsselt nach Hause

  6. Watch Urbane LTE

    LG präsentiert Smartwatch zum Telefonieren

  7. VATM

    "Telekom kommt mit Vectoring-Vorstoß nicht durch"

  8. NSA-Ausschuss

    BND streitet Mithilfe bei US-Drohnenkrieg ab

  9. Solid State Drive

    Zurückgezogenes Firmware-Update legt Samsungs 850 Pro lahm

  10. Elektromobilität

    Formel-E-Teams dürfen eigenen Antriebsstrang entwickeln



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Lifetab P8912 im Test: Viel Rahmen für wenig Geld
Lifetab P8912 im Test
Viel Rahmen für wenig Geld
  1. Medion Lifetab P8912 9-Zoll-Tablet mit Infrarotsender kostet 180 Euro
  2. Medion Life X5001 5-Zoll-Smartphone mit Full-HD-Display für 220 Euro
  3. Lifetab S8311 8-Zoll-Tablet mit UMTS-Modem im Metallgehäuse für 200 Euro

Raspberry Pi 2: Die Feierabend-Maschine
Raspberry Pi 2
Die Feierabend-Maschine
  1. Raspberry Pi 2 Fotografieren nur ohne Blitz
  2. Raspberry Pi 2 ausprobiert Schnell rechnen, langsam speichern
  3. Internet der Dinge Windows 10 läuft kostenlos auf dem Raspberry Pi 2

Zertifizierungspflicht: Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
Zertifizierungspflicht
Die Übergangsfrist für ISO 27000 läuft ab
  1. U-Bahn Neue Überwachungskameras können schwenken und zoomen
  2. Matthew Garrett Intel erzwingt Entscheidung zwischen Sicherheit und Freiheit
  3. Netgear WLAN-Router aus der Ferne angreifbar

  1. Re: "Google Play Store" wurde leider beendet

    Bente 24 | 01:16

  2. Re: Maximale Kabellänge

    vorny | 01:13

  3. Re: In der Form, keine Zukunft.

    Katsuragi | 01:10

  4. Re: der Webclient läuft nicht nur auf Android

    TwoPlayer | 01:08

  5. Re: Das wird immer mehr Mode...

    undercover | 01:06


  1. 23:14

  2. 21:37

  3. 20:10

  4. 19:13

  5. 18:22

  6. 18:18

  7. 18:16

  8. 17:07


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel