Anzeige
Cloud Drive und Player: Amazon startet kostenlosen digitalen Plattenschrank

Cloud Drive und Player

Amazon startet kostenlosen digitalen Plattenschrank

Unter dem Namen Cloud Drive bietet Amazon ab sofort eine Art digitalen Plattenschrank. Musik kann kostenlos auf Amazons Cloud-Servern gespeichert und mit dem Cloud-Player im Browser oder auf Android-Geräten abgespielt werden.

Das Amazon Cloud Drive ist in erster Linie zum Speichern der eigenen Musiksammlung gedacht, aber auch andere Daten wie Fotos und Videos können kostenlos auf Amazons Server abgelegt werden. Amazon nutzt dabei seinen eigenen Speicherdienst S3, um die Daten redundant abzulegen.

Anzeige

Jedem Nutzer stehen dabei zunächst 5 GByte Speicherplatz kostenlos zur Verfügung. Wer mindestens ein Musikalbum bei Amazon MP3 gekauft hat, erhält 20 GByte Speicherplatz kostenlos. Zudem können bei Amazon MP3 gekaufte Musikstücke direkt ins Cloud Drive übertragen werden, ohne dass diese das eigene Speicherkontingent belasten.

Wer mehr Speicherplatz benötigt, kann diesen in Paketen zum Preis von 1 US-Dollar pro GByte und Jahr kaufen. So kostet eine Erweiterung um 20 GByte 20 US-Dollar pro Jahr, eine um 100 GByte 100 US-Dollar pro Jahr und eine um 1.000 GByte 1.000 US-Dollar pro Jahr. Zusätzliche Kosten für Up- und Download fallen nicht an.

Der Up- und Download erfolgen über ein Webinterface im Browser, wobei der Datenverkehr per HTTPS verschlüsselt wird und zur Authentifizierung ein Amazon-Account dient. Darüber lassen sich auch Dateien im Cloud Drive in Ordnern organisieren.

Um Musik direkt aus dem Cloud Drive abzuspielen, bietet Amazon den Cloud Player for Web und Cloud Player for Android an. Die Webvariante läuft in den Browsern Internet Explorer, Firefox, Safari unter Mac OS X und Chrome. Dabei werden die Formate AAC und MP3 unterstützt und Musikstücke mit der ursprünglichen Bitrate gespeichert und abgespielt. Nutzer können dabei Titel anhand von Interpret, Songtitel oder Album auswählen und auch Playlisten erstellen.

Der Cloud Player for Android ist ab sofort Bestandteil der Amazon MP3 App für Android und ermöglicht es, Musik aus dem Amazon Cloud Drive direkt auf einem Android-Gerät abzuspielen.

Einen direkten Zugriff per FTP oder WebDAV bietet Amazons Cloud Drive derzeit nicht. Zudem ist die Nutzung des Cloud Player derzeit auf US-Nutzer beschränkt. Das Cloud Drive kann aber auch aus Deutschland genutzt werden.


eye home zur Startseite
ranuff 30. Mär 2011

ok danke. dann gehts hier wohl hauptsächlich um das streamen der musik. so ein S3 zugang...

Himmerlarschund... 30. Mär 2011

Echt? Kannte ich noch gar nicht! Danke für den Tipp :-)

tilmank 29. Mär 2011

Da ich aber auch schon ab und zu Musik bei Amazon gekauft habe, sehe ich mir das mal an...

TreoJaner 29. Mär 2011

ja, dann lasst das mal und macht das doch einfach nicht! ihr könnt euch schon vorstellen...


Computerhilfen.de / 29. Mär 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Technikum GmbH, Möns­heim bei Weiss­ach
  2. über Robert Half Technology, Hamburg
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Robert Bosch GmbH, Abstatt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. (u. a. Asus GTX 1070 Strix, MSI GTX 1070 Gaming X 8G, Inno3D GTX 1070 iChill)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzausbau

    Telekom will ihre Mobilfunkmasten verkaufen

  2. Bruno Kahl

    Neuer BND-Chef soll den Dienst reformieren

  3. Onlinehandel

    Amazon sperrt Konten angeblich nur in seltenen Fällen

  4. The Assembly angespielt

    Verschwörung im Labor

  5. Kreditkarten

    Number26 wird Betrug mit Standortdaten verhindern

  6. Dobrindt

    1,3 Milliarden Euro mehr für Breitbandausbau in Deutschland

  7. Mini ITX OC

    Gigabyte bringt eine 17 cm kurze Geforce GTX 1070

  8. Autonomes Fahren

    Teslas Autopilot war an tödlichem Unfall beteiligt

  9. Tolino Page

    Günstiger Kindle-Konkurrent hat eine bessere Ausstattung

  10. Nexus

    Erste Nougat-Smartphones sollen von HTC kommen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Wars Lego im Test: Das Erwachen der Lustigkeit
Star Wars Lego im Test
Das Erwachen der Lustigkeit
  1. Mixed Reality Lucasfilm und Magic Leap bringen Star Wars ins Wohnzimmer
  2. Playstation Kriegsgott statt neuer Konsolenhardware
  3. Trials on Tatooine Wie Lucasfilm Star Wars in die Virtual Reality gebracht hat

Axon 7 im Hands on: Oneplus bekommt starke Konkurrenz
Axon 7 im Hands on
Oneplus bekommt starke Konkurrenz
  1. Axon 7 ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

Bargeld nervt: Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
Bargeld nervt
Startups und Kryptowährungen mischen die Finanzbranche auf
  1. BND-Gesetzreform Voller Zugriff auf die Kabel der Telekom
  2. Faster Googles Seekabel ist fertig
  3. Onlinehandel Amazon droht nach vier Rücksendungen mit Kontensperrung

  1. Re: Google ist nur blöd...

    Pjörn | 05:33

  2. Re: Wir sind eine mobile Bank

    Moe479 | 05:29

  3. Re: Ich bestelle nicht mehr bei Amazon...

    Labbm | 05:16

  4. Re: Viele nutzen Linux und werben damit...

    Seitan-Sushi-Fan | 05:16

  5. Re: oder de fahrer des rades wenn der akku in...

    Pjörn | 04:56


  1. 20:04

  2. 17:04

  3. 16:53

  4. 16:22

  5. 14:58

  6. 14:33

  7. 14:22

  8. 13:56


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel