Spieletest Rift

Fantasywelt mit Riss

Erneut tritt ein Herausforderer gegen World of Warcraft an: Rift setzt auf viele bewährte Elemente, aber auch auf ein paar spannende neue Ideen, etwa Überraschungsbesuch aus anderen Dimensionen - und auf schicke Grafik.

Anzeige

Gemütlich jagt der Spieler ein paar Monster, als plötzlich merkwürdige Geräusche zu hören sind, Blitze über den Boden zucken und die Erde bebt: Alarm - ein Riss öffnet ein Tor zu einer anderen Dimension. Wütende Bestien kommen hervorgesprungen, und plötzlich ist der Jäger der Gejagte. In der Welt von Rift kann das fast jederzeit passieren. Dass sich erfahrene Onlinehelden trotz der ungewöhnlichen Idee schnell wohlfühlen in dem MMORPG von Trion Worlds, liegt daran, dass es auch viele bewährte Elemente aus World of Warcraft, Aion, Warhammer Online, Der Herr der Ringe Online und anderen Onlinerollenspielen gibt.

Spieler müssen sich entscheiden, ob sie die Welt von Telara als Wächter oder Skeptiker erkunden möchten. Zwerge, Hochelfen und Mathosianer gehören den übernatürlich begabten Wächtern an. Die technisch begeisterten Skeptiker werden hingegen von den Eth, Kelari und Bahmi verkörpert. Genau wie in World of Warcraft können sich die Spieler nicht mit der anderen Fraktion verständigen oder einer gemeinsamen Gruppe oder Gilde anschließen.

  • Ein Avatar in der Welt von Rift
  • Als Pyroman erhält der Magier spezielle Rüstungen, die den Kampfverlauf erleichtern.
  • Elementalisten (Magier) sind in der Lage, steinerne Begleiter zu rufen, die sich im Kampf schützend vor den Stoffträger stellen.
  • In Rift haben die Spieler die Auswahl zwischen drei Sammel- und fünf Hauptberufen.
  • Auf der Karte werden alle entdeckten Questgeber, Orte und Ziele angezeigt.
  • Die Meldungen "Stufenaufstieg", "Quest angenommen" oder "Quest abgeschlossen" sind in Rift kaum zu übersehen.
  • Das Interface von Rift wirkt aufgeräumt, übersichtlich und leicht durchschaubar.
  • Auch Quests unter Wasser sind in Rift keine Seltenheit.
  • Magier in einer kleinen Siedlung
  • Risse können fast überall entstehen, ...
  • ... sogar im Wasser.
  • Mit diesen Teleportern können sich die Spieler in einer Stadt sehr zügig von Ort zu Ort bewegen.
Ein Avatar in der Welt von Rift

Bis zu diesem Punkt unterscheidet sich das Klassensystem kaum von dem anderer Onlinerollenspiele. Die Auswahl der vier Klassen (in Rift auch Berufungen genannt) ist allerdings etwas verzwickt. Zum Beispiel ist in World of Warcraft jedem Spieler klar, dass Schurken ausschließlich Nahkampfschaden verursachen und Magier nur für Fernkampfschaden zu gebrauchen sind. In Rift können die vier Klassen (Magier, Schurke, Krieger und Kleriker) verschiedene Aufgaben übernehmen. Kleriker sind beispielsweise nicht nur in der Lage, ihre Gefährten mit Heilzaubern zu belegen, sondern können auch als vollwertige Schadensklasse in eine Gruppe einsteigen. Magier hingegen haben die Möglichkeit, Fähigkeiten zu erlernen, mit denen sie ihre Freunde heilen oder dauerhafte Begleiter an ihre Seite rufen können.

Auf den ersten Blick wirkt das umfangreiche Klassensystem verwirrend - wenn der Spieler es einmal durchschaut hat, macht es jedoch Spaß, mit den Möglichkeiten zu experimentieren. Erneut liegt der Vergleich zu World of Warcraft sehr nahe: In Rift stehen den Spielern vier Rollen zur Verfügung (Talentverteilungen). Jede Rolle besteht aus drei verschiedenen Seelen (Talentbäume), die aus neun Möglichkeiten frei gewählt werden dürfen. So bleibt es dem Spieler überlassen, ob er als Magier ausschließlich Kampfseelen wählen möchte, oder eine Seele dazulegen, die ihm ein paar Heilfähigkeiten oder einen Begleiter beschert. Die Charaktererstellung in Rift ist umfangreich, wobei der Generator deutlich mehr Möglichkeiten erlaubt als in World of Warcraft, aber noch lange nicht so ausgefeilt ist wie in Eve Online. Das Interface wirkt aufgeräumt, übersichtlich und selbsterklärend. Wenn doch einmal etwas unklar ist, werden den Spielern jederzeit hilfreiche Tipps angezeigt.

Dungeons, Erfolge, Handwerk und PvP 

Emporeo 05. Aug 2011

Tera Online ist eben wieder nur eins der derzeit 1245 ASIA grind games....Rift ist sehr...

Hotohori 31. Mär 2011

Solange es keine begehbare Planeten gibt, ja. ;)

C. Stubbe 30. Mär 2011

Es gibt 8 Unterklassen und man kann 3 als aktiv wählen. Je nachdem wie stark man...

Sharra 30. Mär 2011

STO hat sich massiv weiterentwickelt, und tut es weiterhin. Derzeit ist STO das Spiel mit...

Hotohori 30. Mär 2011

Es gibt halt die Bereiche, in der mehr Äther in der Luft ist, der das Fliegen ermöglicht...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler Microsoft C# / .NET (m/w)
    HABA - Erfinder für Kinder, Habermaaß GmbH, Bad Rodach
  2. Web Developer / Frontend Developer (m/w)
    Affinitas GmbH, Berlin
  3. IT-Quality Consultant (m/w)
    gempex GmbH, Mannheim
  4. Mitarbeiter/in Informationstechnologie mit Teilprojektleitung
    Daimler AG, Sindelfingen

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Intel

    Broxton LTE erst 2016, Skylake-Produktion noch 2015

  2. Bitcoin-Börse

    Mtgox soll verkauft oder aufgelöst werden

  3. Samsung

    Topsmartphone mit Tizen kommt im Sommer

  4. Axel-Springer-Chef

    "Wir haben Angst vor Google"

  5. WLAN

    Quantenna plant 10 Gigabit pro Sekunde für 2015

  6. All-in-One Media Keyboard

    Microsofts erste drahtlose Tastatur mit Touchpad

  7. Sicherheitslücke

    Manipulation der Icons im Android-Launcher möglich

  8. Test Fifa Fußball-WM Brasilien 2014

    Unkomplizierter Kick ins WM-Finale

  9. Cortana im Test

    Gebt Windows Phone eine Stimme

  10. Megaupload

    Kim Dotcom bekommt sein Vermögen zurück



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Robotik: Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern
Robotik
Humanoide lassen sich mit dem Gehirn steuern

Der Roboter Geminoid soll bald nur durch Gedanken bewegt werden. Aber bei den Experimenten im Labor von Hiroshi Ishiguro geht es um mehr: Ishiguro will zeigen, dass Brain-Computer-Interfaces besser funktionieren, wenn das gesteuerte Objekt humanoid ist.

  1. Human Robots Roboter, menschengleich

Radeon R9 295X2 im Test: AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile
Radeon R9 295X2 im Test
AMDs Wassermonster für 1.000-Watt-Netzteile

Hybridkühlung, 50 Ampere auf der 12-Volt-Schiene - AMDs neue Dual-GPU-Grafikkarte ist ein kompromissloses Monster. In gut ausgestatteten High-End-PCs läuft sie dennoch problemlos und recht leise, und das so schnell, dass auch 4K-Auflösung mit allen Details spielbar wird.

  1. Schenker XMG P724 17-Zoll-Notebook mit Grafikleistung einer GTX 780 Ti
  2. Eurocom M4 13,3-Zoll-Notebook mit 3.200 x 1.800 Pixeln und i7-4940MX
  3. Nvidia Maxwell Geforce GTX 750 und GTX 750 Ti im Februar

Solarauto: Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku
Solarauto
Stella ist leichter als mancher Elektroauto-Akku

Stella ist ein besonderes Elektroauto: Es macht sich seinen Fahrstrom selbst, mit Solarzellen auf dem Dach. Das in den Niederlanden entwickelte Fahrzeug ist ein viersitziges Familienauto mit Straßenzulassung.

  1. E-Power Formula 3 Elektrorennwagen auf Formel-3-Basis
  2. Industrie-Ethernet-Anschluss Bastler findet Zugang zum Netzwerk im Tesla Model S
  3. Tesla Mit Titanpanzer gegen Akkubrände

    •  / 
    Zum Artikel