Abo
  • Services:
Anzeige
iSharegossip: Bundesprüfstelle indiziert Lästerseite

iSharegossip

Bundesprüfstelle indiziert Lästerseite

Das Angebot iSharegossip ist erwartungsgemäß von der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften auf den Index gesetzt worden. Die Indizierung hatte das Familienministerium initiiert. Das hat zudem mehrere Webangebote gegen Cybermobbing aufgesetzt.

Die Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Schriften hat das Internetangebot iSharegossip auf den Index gesetzt. Damit wird die Seite aus deutschen Suchmaschinen gestrichen und kommt auf die Liste von Filterprogrammen. Eine solche Entwicklung hatte sich in der vergangenen Woche abgezeichnet.

Anzeige

Schröder zufrieden

Familienministerin Kristina Schröder zeigt sich zufrieden mit der Entscheidung der Behörde. "Cybermobbing kann in der Seele unserer Kinder und Jugendlichen große Schäden anrichten. Deshalb habe ich mich dafür eingesetzt, dass diese Mobbingseite auf den Index der Bundesprüfstelle für jugendgefährdende Medien gesetzt wird", sagte Schröder. Die Indizierung sei "ein klares Signal an Kinder, Jugendliche und Eltern: Seid wachsam bei Euren Aktivitäten im Internet und denkt an die Folgen."

Gleichzeitig hat das Ministerium eine Aktion gegen Cybermobbing ins Leben gerufen. Dazu gehört die Einrichtung mehrerer Website, auf denen sich Erwachsene und Jugendliche informieren können. Cybermobbing könne schlimme Folgen "bis hin zu Suizidversuchen und brutalster realer Gewalt" haben.

Medienkompetenz fördern

Ziel der Webangebote sei, die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen zu fördern. Damit sollen sie selbst in der Lage sein, "zu erkennen, wo der Spaß aufhört und die Hetze anfängt".

Auf dem Angebot iSharegossip konnten Nutzer anonym über andere lästern. Dort hatten sich vornehmlich junge Nutzer auf höchst abstoßende Weise über ihre Mitmenschen ausgelassen. So wurden dort unter anderem Amokdrohungen gegen eine Berliner Schule ausgesprochen, die daraufhin zeitweise geschlossen werden musste. Ebenfalls in Berlin war am vergangenen Wochenende ein 17-Jähriger zusammengeschlagen worden. Er wollte mehrere Schüler zur Rede stellen, die seine Freundin auf iSharegossip beleidigt hatten.

Anzeigen gegen Betreiber und Nutzer

Seit Anfang des Jahres ermittelt die Staatsanwaltschaft in Frankfurt gegen das Webangebot. Ihr liegen mehrere Anzeigen unter anderem wegen Beleidigung, übler Nachrede und Volksverhetzung vor. Sie richten sich gegen den Betreiber, aber zum Teil gegen die Nutzer, die dort beleidigende Nachrichten hinterlassen haben.


eye home zur Startseite
Tobias Claren 05. Jun 2011

Die Indizierung scheint ja nichts zu bringen ;) . Die net-Adresse ist doch auch nicht...

Bibabuzzelmann 28. Mär 2011

Das dacht ich mir auch, ich kannte die Seite zuvor auch nicht *g Warum man dass dann in...

moppi 28. Mär 2011

ja so ähnlich seh ich das auch. ein hoch auf die imageboards wenn man da meckert kann...

Bouncy 28. Mär 2011

Wenn eine Aufklärung über die Gefahren des Internets nicht zu deiner Erziehung zählt und...

IrgendeinNutzer 28. Mär 2011

Danke für deine Antwort, wäre sonst sicherlich wieder alleine geblieben mit meinem...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt
  2. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  3. über BOYDEN global executive search, Norddeutschland
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. (nur in den Bereichen "Mainboards", "Smartphones" und "TV-Geräte")
  2. 29,99€
  3. 18,00€ (ohne Prime bzw. unter 29€-Einkauf zzgl. 3€ Versand)

Folgen Sie uns
       


  1. taz

    Strafbefehl in der Keylogger-Affäre

  2. Respawn Entertainment

    Live Fire soll in Titanfall 2 zünden

  3. Bootcode

    Freie Firmware für Raspberry Pi startet Linux-Kernel

  4. Brandgefahr

    Akku mit eingebautem Feuerlöscher

  5. Javascript und Node.js

    NPM ist weltweit größtes Paketarchiv

  6. Verdacht der Bestechung

    Staatsanwalt beantragt Haftbefehl gegen Samsung-Chef

  7. Nintendo Switch im Hands on

    Die Rückkehr der Fuchtel-Ritter

  8. Raspberry Pi

    Compute Module 3 ist verfügbar

  9. Microsoft

    Hyper-V bekommt Schnellassistenten und Speicherfragmente

  10. Airbus-Chef

    Fliegen ohne Piloten rückt näher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Reverse Engineering: Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button
Reverse Engineering
Mehr Spaß mit Amazons Dash-Button

Tado im Test: Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
Tado im Test
Heizkörperthermostate mit effizientem Stalker-Modus
  1. Focalcrest Mixtile Hub soll inkompatible Produkte in Homekit einbinden
  2. Airbot LG stellt Roboter für Flughäfen vor
  3. Smarte Lautsprecher Die Stimme ist das Interface der Zukunft

Routertest: Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
Routertest
Der nicht ganz so schnelle Linksys WRT3200ACM
  1. Norton Core Symantec bietet sicheren Router mit Kreditkartenpflicht
  2. Routerfreiheit bei Vodafone Der Kampf um die eigene Telefonnummer
  3. Router-Schwachstellen 100.000 Kunden in Großbritannien von Störungen betroffen

  1. Re: Preis Controller

    My1 | 22:49

  2. Re: "Wir bauen mehr Glasfaser als jeder andere...

    plutoniumsulfat | 22:45

  3. Re: Und hier mal ein Bericht aus dem echten Leben.

    Faksimile | 22:43

  4. Re: Selbst Landungen

    Moe479 | 22:38

  5. Re: Die Telekom krempelt ihr Netz komplett um

    Faksimile | 22:38


  1. 18:02

  2. 17:38

  3. 17:13

  4. 14:17

  5. 13:21

  6. 12:30

  7. 12:08

  8. 12:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel