Abo
  • Services:
Anzeige

Onlinewerbung

EU-Generalanwalt will Gebrauch von Marken einschränken

In einem Streit zwischen dem britischen Unternehmen Marks & Spencer und dem Blumenversand Interflora um den Gebrauch der Marke "Interflora" für Google-Werbung hat sich EU-Generalanwalt Niilo Jääskinen für ein Verbotsrecht des Markeninhabers ausgesprochen.

Dieser Fall könnte die Onlinewerbewelt verändern. Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat darüber zu urteilen, in welchem Umfang Unternehmen Marken von Konkurrenten als Keywords für die Onlinewerbung einsetzen dürfen. Der EuGH wurde vom englischen High Court angerufen, der in einem Streit zwischen der britischen Tochter des internationalen Floristennetzwerks Interflora und der Handelskette Marks & Spencer (M&S) entscheiden muss.

Anzeige

Die britische Interflora hatte M&S wegen Markenmissbrauchs verklagt, nachdem M&S mit dem Wort "Interflora" sowie Abwandlungen des Wortes und Wortkombinationen als Adwords bei Google Werbung für den eigenen Blumenversand geschaltet hatte. Die britische Interflora sah die Gefahr der Irreführung von Verbrauchern durch die M&S-Anzeigen, denn M&S ist nicht Mitglied im Interflora-Verbund.

EU-Generalanwalt Niilo Jääskinen hat sich gestern in seiner Stellungnahme auf die Seite von Interflora gestellt. Er plädiert dafür, die einschlägige EU-Richtlinie 89/104 ("zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Marken") so auszulegen, dass die Verwendung einer bekannten Marke als Keyword "in einem Internetverweisdienst zur Anzeige von Werbung ohne Zustimmung des Markeninhabers" eine Nutzung der Marke im Sinne von Artikel 5(1)(a) darstellt.

Sollte der EuGH dieser Auffassung folgen, würde das bedeuten, dass der Inhaber einer solchen Marke im Prinzip ein Verbotsrecht gegenüber dem Wettbewerber hat, der die Marke zum Schalten von Werbeanzeigen nutzt. Das ist aus Sicht von Jääskinen jedenfalls dann gerechtfertigt, wenn "die Anzeige es einem durchschnittlichen Internetnutzer nicht oder nur mit Mühe erlaubt, zu erkennen, ob die beworbene Ware oder Dienstleistung vom Markeninhaber, einem ihm verbundenen Unternehmen oder von einem Dritten stammt".

Dabei will der Generalanwalt einen strengen Maßstab anlegen. Eine Irreführung des Verbrauchers würde seiner Meinung nach schon dann vorliegen, wenn der gesponserte Link eines Konkurrenten dafür verantwortlich ist, dass "einige Mitglieder der Öffentlichkeit dazu veranlasst werden, zu glauben, dass der Konkurrent Mitglied eines kommerziellen Netzwerks sei, wo er es aber tatsächlich nicht ist."

In seiner Stellungnahme verweist Jääskinen zur Begründung unter anderem auch auf das Urteil des Europäischen Gerichtshofs im Fall "Google Frankreich und Google". In diesem Fall hatte der EuGH 2010 entschieden, dass Google nicht die Markenrechte von Unternehmen verletzt, wenn es konkurrierenden Unternehmen den Kauf von Adwords für Marken der Konkurrenz in seinem Werbeprogramm ermöglicht. Sehr wohl aber kann die missbräuchliche Nutzung der fremden Marke durch einen Konkurrenten für Google-Werbung eine Markenrechtsverletzung darstellen. [von Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
benji83 28. Mär 2011

Jip, genau wie man nach Auto suchen muss anstatt nach Opel wenn man sich über...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. SIVIS GmbH, Karlsruhe
  3. InterCard AG, Taufkirchen bei München
  4. Hauni Maschinenbau GmbH, Hamburg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. The Expendables 3 Extended 7,29€, Fight Club 6,56€, Predator 1-3 Collection 24,99€)
  2. 9,99€
  3. 21,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Smach Z ausprobiert

    So wird das nichts

  2. Parrot Disco

    Schnelle Flugzeugdrohne mit Brillen-Bildübertragung

  3. Marsrover

    China veröffentlicht Pläne für eigenen Marsrover

  4. Android 7.0

    Google verteilt erste Factory-Images, Sony nennt Update-Plan

  5. Denza 400

    Chinesische Mercedes-B-Klasse fährt 400 km elektrisch

  6. Microsoft

    Office für Mac 2016 auf 64 Bit aufgerüstet

  7. Warenzustellung

    Schweizer Post testet autonome Lieferroboter

  8. Playstation auf Windows

    PC-Offensive von Sony

  9. Mongoose

    Samsung erklärt M1-Kerne des Galaxy S7 und Note 7

  10. Summit Ridge

    Das kann AMDs CPU-Architektur Zen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gear IconX im Test: Anderthalb Stunden Trainingsspaß
Gear IconX im Test
Anderthalb Stunden Trainingsspaß
  1. Samsung Display des Galaxy Note 7 ist offenbar nicht kratzfest
  2. PM1643 & PM1735 Samsung zeigt V-NAND v4 und drei Rekord-SSDs
  3. April, April? Samsung schummelt Apple Watch in eigenen Patentantrag

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Weg mit Exklusivtiteln

    Apfelbrot | 10:19

  2. Re: Firmenpolitik?

    gaym0r | 10:19

  3. Wer Spaß daran hat, soll es gerne machen...

    most | 10:19

  4. Wieso nicht Unicod...

    thomas001le | 10:16

  5. Re: Anlieferung bis Bordsteinkante

    s.bona | 10:15


  1. 10:00

  2. 09:45

  3. 09:14

  4. 09:06

  5. 08:28

  6. 07:59

  7. 07:50

  8. 07:37


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel