Honeycomb: Gerätehersteller dürfen Oberfläche vorerst nicht anpassen

Honeycomb

Gerätehersteller dürfen Oberfläche vorerst nicht anpassen

Droidcon 2011 Google verbietet Hardwareherstellern derzeit, Anpassungen an Android 3.0 vorzunehmen. Dadurch haben die in Kürze erscheinenden Honeycomb-Tablets alle die gleiche Bedienoberfläche.

Anzeige

Auf der Droidcon 2011 in Berlin zeigen die Hersteller LG, Motorola und Samsung einige der kommenden Android-Tablets. LG zeigt sein Optimus Pad und Motorola das Xoom. Beide Tablets laufen mit Honeycomb alias Android 3.0. Während beide Hersteller bei Android-Smartphones Anpassungen an ihren Geräten vornehmen, gibt es diese auf den Tablets bislang nicht.

LG erklärte Golem.de den Grund dafür: Google verbietet vorerst Anpassungen an Android 3.0. Erst später wird es eine Freigabe seitens Google geben und die Gerätehersteller dürfen dann auch die Bedienoberfläche von Honeycomb modifizieren. Damit will Google laut LG erreichen, dass sich die Honeycomb-Plattform etablieren kann. Weil es derzeit keine Anpassungen gibt, sind Honeycomb-Tablets als solche zu erkennen.

Gäbe es bereits Anpassungen der Hersteller, wäre die Honeycomb-Herkunft nicht mehr so leicht auszumachen. LG hat vor, auch die Honeycomb-Oberfläche anzupassen. Wann und wie dies geschehen wird, ist noch nicht ganz klar. Es ist auch nicht bekannt, ob diese Anpassungen dann auch die Geräte per Update erhalten, die eigentlich keine Modifikationen erhalten haben. Möglicherweise gibt es die Anpassungen dann auch nur für kommende Geräte.

Samsung hat mit der angepassten Version des Galaxy Tab 10.1 ein Honeycomb-Tablet angekündigt, das eine angepasste Oberfläche erhalten wird. Das Galaxy Tab 10.1 kommt daher auch erst Anfang Juni 2011 auf den Markt. Eigentlich sollte das Honeycomb-Tablet im April 2011 bei Vodafone zu haben sein, aber daraus wird nun nichts.


GeroflterCopter 25. Mär 2011

Immer wieder geil solche Diskussionen mit anzusehen. Wie als ob grade die Menschenrechte...

swissmess 24. Mär 2011

meiner Meinung nach sollte das System der Anpassungen eh umgekrempelt werden. Eine...

Nikolai 24. Mär 2011

Und dann dürfen die anderen ja auch...

elknipso 24. Mär 2011

Wie es bei 3.0 ist kann ich noch nicht beurteilen, aber die Standard Android Oberfläche...

elknipso 24. Mär 2011

Hallo, absolut die richtige Entscheidung, hoffentlich bleibt das so. Und als nächster...

Kommentieren




Anzeige

  1. Senior Application Engineer (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  2. Referent (m/w) - Knowledge Management
    Siemens AG, München
  3. Netzwerktechniker / Administrator (m/w)
    Osmo Holz und Color GmbH & Co. KG, Göttingen
  4. Customer Support Engineer (m/w)
    Layer 2 GmbH, Hamburg

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Regierungsrazzia

    Chinesische Büros von Microsoft durchsucht

  2. Sebastian Kügler

    Pläne für Wayland-Unterstützung in KDE Plasma 5

  3. Dieselstörmers

    Modemarke gegen Actionspiel

  4. Wearable

    Swatch will eigene Smartwatch bauen

  5. DPT Board

    Selbstbau-WLAN-Modul mit OpenWRT für 35 US-Dollar

  6. Telltale Games

    The Walking Dead geht in die dritte Adventure-Staffel

  7. Jessie

    Systemd und Linux 3.16 für Debian 8

  8. Silentpower

    Kleiner Spiele-PC mit passiver Kupferschaumkühlung

  9. HTC One (M8)

    Update auf Android 4.4.3 kommt in Deutschland an

  10. CoreOS Stable Channel

    Ein minimales Betriebssystem für Docker



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Destiny angespielt: Schöne Grüße vom Master Chief
Destiny angespielt
Schöne Grüße vom Master Chief
  1. Bungie Beta von Destiny für alle Spieler
  2. Bungie Drei Betakeys für Destiny
  3. Activison Destiny ungeschnitten "ab 16" und mit US-Tonspur

Let's Player: "Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
Let's Player
"Es gibt Spiele, für die man bezahlt wird"
  1. Transocean Handelssimulation mit Ozeanriesen
  2. Dieselstörmers angespielt Diablo plus Diesel
  3. Quo Vadis Computec Media übernimmt Mehrheit an Aruba Events

Quantencomputer: Die Fast-alles-Rechner
Quantencomputer
Die Fast-alles-Rechner
  1. Quantencomputer Der Wundercomputer, der wohl keiner ist
  2. Das A-Z der NSA-Affäre Fantastigabyte, Kühlschrank und Trennschleifer
  3. Quantencomputer Schlüssel knacken mit Quanten-Diamanten

    •  / 
    Zum Artikel