Ubuntu 11.04: Unity 2D wird kein Standard

Ubuntu 11.04

Unity 2D wird kein Standard

Der Qt-Port des Desktops Unity wird in Ubuntu 11.04 nicht als Standard-2D-Desktop mitgeliefert. Dieser sieht der 3D-Variante aber schon sehr ähnlich.

Anzeige

Die Portierung des neuen Desktops Unity auf das Qt-Framework wird nicht als Standard in der kommenden Version von Ubuntu enthalten sein. Als Ausweichdesktop soll sich Unity-2D trotzdem einfach nachinstallieren lassen. Das originale Unity setzt in Ubuntu 11.04 auf Compiz auf, für das 3D-fähige Hardware und dazugehörige Treiber benötigt werden. Mit dem Qt-Port ist es jedoch möglich, die Unity-Optik und Effekte wie Transparenz auch mit nur 2D-fähiger Hardware zu verwenden.

Mittlerweile steht Unity 2D der 3D-Variante in fast nichts mehr nach. Erst nach genauem Hinsehen lassen sich beide unterscheiden. Das Launch-Menü kann in der 2D-Variante jetzt auch eingefaltet werden. Dies geschieht allerdings durch einen Mausklick auf einen X-Button in der rechten unteren Ecke. Um einen Befehl direkt zu starten, muss dieser nur in die Zeile des Launchers eingegeben werden. Die Tastenkombination Alt+F2 steht zurzeit jedoch noch nicht zur Verfügung.

  • Der Standard-Launcher
  • Der Launcher mit den Favoriten
  • Der Launcher für die Anwendungen
Der Standard-Launcher

Auch die erst kürzlich angekündigten neuen Scrollleisten am Fensterrand sind bereits integriert. In der aktuellen Version treten allerdings auch noch kleine Fehler auf. So bleibt zum Beispiel die Farbe des Panels gleich, auch wenn das Theme verändert wurde.

Zum Testen des Unity-2D-Desktops steht ein PPA-Repository für Ubuntu 10.10 sowie für die Vorabversion von Ubuntu 11.04 bereit. Der Desktop ist auch in einer virtuellen Maschine problemlos verwendbar. [von Sebastian Grüner]


burli 24. Mär 2011

Der Sinn von Unity, zumindest auf Netbooks http://blog.elektronik-projekt.de/2011/03...

burli 24. Mär 2011

Ich kann nur über die aktuelle Netbook Generation mit NM10 Chipsatz berichten. Hier...

Hello_World 24. Mär 2011

Doch, wer sonst? Mit anderen Worten, es ist alles nur unbewiesenes Geschwafel. Danke...

Kommentieren



Anzeige

  1. Bereichsleiter (m/w) Entwicklung Personalsoftware
    AKDB, München
  2. Berater IP Netze (m/w)
    IABG Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH, Dresden, Berlin
  3. Projektleiter Automotive (m/w)
    KSE GmbH, Ingolstadt
  4. IT-Consultant HP PPM (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  2. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  3. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  4. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  5. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  6. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  7. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  8. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  9. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher

  10. Media Player

    Windows 10 unterstützt FLAC für verlustfreie Musik



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test: Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test
Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln
  1. Systemkamera Sony Alpha 7 II mit 5-Achsen-Bildstabilisierung
  2. Canon PowerShot G7 X im Test Canons Konkurrenz zu Sonys 1-Zoll-Kamera
  3. Interne Dokumente Neuer Sony-Sensor könnte Kameras kraftvoller machen

Crowdfunding für Games: Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
Crowdfunding für Games
Der Goldrausch auf Kickstarter ist vorbei
  1. Pono Neil Youngs Highres-Player kommt auch ohne Kickstarter
  2. The Flame in the Flood Reise am prozedural generierten Fluss
  3. Jolt Schnurloses Laden für die Gopro

Zbox Pico im Test: Der Taschenrechner, der fast alles kann
Zbox Pico im Test
Der Taschenrechner, der fast alles kann

    •  / 
    Zum Artikel