Sparrow 1.1: E-Mail-Client jetzt mit kompletter IMAP-Unterstützung
Sparrow-Logo

Sparrow 1.1

E-Mail-Client jetzt mit kompletter IMAP-Unterstützung

Die erste Version des Mac-E-Mail-Clients Sparrow bot nur eine rudimentäre IMAP-Unterstützung, die nur mit dem E-Mail-Anbieter Google funktionierte. Nun haben die Entwickler nachgelegt: Die neue Version soll mit allen IMAP-Servern zusammenarbeiten. Zudem gibt es jetzt eine kostenlose Lite-Version.

Anzeige

Sparrow liefert mit der Version 1.1 die versprochene IMAP-Unterstützung des Mac-E-Mail-Programms nach. Bisher konnte das Programm nur mit POP3-Konten oder einem IMAP-Konto von Googlemail benutzt werden.

Neu ist in Sparrow auch eine Leiste für Formate. So kann der Anwender nun etwa Listen oder die Farbe des Textes bestimmen. Ein Minimalmodus schaltet das E-Mail-Programm in eine besonders kleine Darstellung, die sich auf das Nötigste konzentriert. Außerdem können Kontakte nun in Gruppen verwaltet werden und Multitouchgesten für Trackpad-Nutzer sind ebenfalls neu.

Sparrow Mail gehört zu den Programmen, die mit einem minimalistischen Ansatz versuchen, eine schnelle und komfortable Bedienung zu ermöglichen. Es gibt also nur sehr wenige Schaltflächen. Trotzdem ist es möglich, mehrere Accounts abzurufen oder eine E-Mail mit Label zu versehen.

Sparrowmail gibt es im Mac App Store. Dort kostet es 8 Euro. Außerdem gibt es eine Lite-Version mit Werbung auf der Webseite zum Herunterladen. Wer will, kann auch außerhalb des App Stores eine Lizenz kaufen, um die Werbung zu deaktivieren.


Agrajag 24. Mär 2011

Was gibt es gegen die übliche dreiteilige Ansicht zu sagen? Die ist doch im Prinzip...

Gaius Baltar 24. Mär 2011

The Bat! hatte ich noch bis in Version 2.x genutzt, aber dann fand ich die GUI vom...

Kommentieren



Anzeige

  1. Softwareentwickler (m/w) als Projektleiter
    Vector Informatik GmbH, Stuttgart
  2. Projektingenieur Process Engineering (m/w)
    evosoft GmbH, Nürnberg
  3. Quality Engineer (m/w) (Division Payment & Risk)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim near Munich
  4. Data Analyst (m/w)
    Siemens AG, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  2. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  3. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  4. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  5. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  6. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing

  7. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  8. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  9. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  10. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel