Select Video: Kabel Deutschland startet mit Video-on-Demand

Select Video

Kabel Deutschland startet mit Video-on-Demand

Unter dem Namen "Select Video" startet Kabel Deutschland mit einem Video-on-Demand-Angebot. Filme, Serien und TV-Sendungen können unabhängig von einer Sendezeit abgerufen werden. Sie werden dabei wie ein normales Fernsehprogramm über das Kabelnetz ausgespielt.

Anzeige

Kabel Deutschlands Video-on-Demand-Angebot "Select Video" steht ab sofort Kabelkunden in Berlin, München und Hamburg zur Verfügung, wo rund 2,3 Millionen Haushalte an das Netz von Kabel Deutschland angeschlossen sind. In den kommenden zwei Jahren will Kabel Deutschland Video-on-Demand für nahezu alle Haushalte in den aufgerüsteten Kabelnetzen anbieten.

Zum Start bietet Kabel Deutschland rund 2.500 Stunden Programm auf Abruf an. Rund 60 Prozent der verfügbaren Inhalte stehen auch in HD-Auflösung bereit, 50 Prozent der Spielfilme können wahlweise auch in der Originalversion angeschaut werden. Mit dabei sind Filme von Constantin Film, Disney, Sony Pictures und Warner Bros.

  • HD-Videorekorder (HD-DVR) von Kabel Deutschland
  • HD-Videorekorder (HD-DVR) von Kabel Deutschland
  • HD-Videorekorder (HD-DVR) von Kabel Deutschland
  • Select Video von Kabel Deutschland
  • Select Video von Kabel Deutschland
  • Select Video von Kabel Deutschland
Select Video von Kabel Deutschland

Die Inhalte können ab 99 Cent abgerufen werden, aktuelle Kinofilme kosten aber zwischen 4 und 6 Euro, so Kabel Deutschland. Dafür stehen die Filme in der Regel 48 Stunden zum Abruf zur Verfügung. Innerhalb dieser Zeit können die bestellten Filme beliebig oft angesehen werden. Auch das Anhalten und spätere Fortsetzen von Filmen ist möglich.

Die Abrechnung der abgerufenen Filme erfolgt über die Rechnung von Kabel Deutschland.

Neben den kostenpflichtigen Inhalten will Kabel Deutschland auch eine breite Auswahl an kostenfreien Filmen, Serien und Sendungen auf Abruf anbieten, die von Fernsehsendern bereitgestellt werden. Kunden, die das digitale Programmpaket "Kabel Digital Home" abonniert haben, können außerdem ohne zusätzliche Kosten auf Inhalte der "Kabel Digital Home"-Sender zurückgreifen.

Die technische Umsetzung des Video-on-Demand-Angebots erfolgt nicht über das Internet: Die Filme werden stattdessen über den Kabelanschluss beziehungsweise das Breitband-Koaxialkabel-Netz (DVB-C) ausgestrahlt. Die Filme sollen dadurch sofort und ohne Verzögerung und Pufferung starten. Über den trotzdem erforderlichen Internetanschluss (IP) werden lediglich die Anzeige des Inhaltekatalogs und Befehle wie Vor- und Zurückspulen realisiert. KD empfiehlt hierzu einen Internetanschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 6 MBit/s, ganz egal ob über Kabel oder DSL.

Für die Nutzung des neuen Angebots benötigen Kabelkunden derzeit den digitalen HD-Videorekorder (HD-DVR), der in den "+-TV-Paketen" von Kabel Deutschland enthalten ist. Die Set-Top-Box wird mit Hilfe eines mitgelieferten USB-WLAN-Sticks oder eines Ethernet-Kabels ins Heimnetz eingebunden, so dass ein Zugriff aufs Internet möglich ist.


jkow 23. Mär 2011

Kino.. hab grad nochmal gecheckt, ok, ich hatte übertrieben: 8-10 Euro die Tickets. Für...

Shimitsu 23. Mär 2011

Dolle Nummer eure Querys.

OSX808 23. Mär 2011

Maxdome ist ganz nett, nur ist die Qualität teilweise sehr schlecht.

OSX808 23. Mär 2011

...hat nur sehr lange gedauert. In den Staaten ist das bereits seit vielen Jahren...

Kommentieren



Anzeige

  1. Mitarbeiter (m/w) VMware / Windows-Support
    SHD Technologie und Service GmbH & Co. KG, Andernach
  2. Senior Business Analyst - Simulation & Systems Engineering, IT Services (m/w)
    Bombardier Transportation, Berlin
  3. DSP Software Expert (m/w)
    Visteon Electronics Germany GmbH, Karlsruhe
  4. Software Engineer (m/w)
    con terra GmbH, Münster

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Panasonic Lumix DMC-LX100 im Test

    Kamera zum Begeistern und zum Verzweifeln

  2. Kanzlerhandy

    Bundesanwaltschaft will NSA-Ermittlungsverfahren einstellen

  3. Internetsuche

    EU-Parlamentarier erwägen Google-Aufspaltung

  4. 15 Jahre Unreal Tournament

    Spiel, Bot und Sieg

  5. Inmarsat und Alcatel Lucent

    Internetzugang im Flugzeug mit 75 MBit/s

  6. Managed Apps

    Unternehmen können App-Store von Windows 10 anpassen

  7. Elektronikdiscounter

    Wie Preisvergleichsdienste ausgehebelt werden

  8. Open Data

    Cern befreit LHC-Kollisionsdaten

  9. Multimediabibliothek

    FFmpeg dank Debian wieder in Ubuntu

  10. Valve Software

    Neue Richtlinien für Early Access



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Yoga 3 Pro Convertible im Test: Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
Yoga 3 Pro Convertible im Test
Flach, leicht, hochauflösend, kurzatmig
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Weniger Consumer-Notebooks Toshiba baut 900 Arbeitsplätze in der PC-Sparte ab
  3. Asus Zenbook UX305 Das flachste Ultrabook mit QHD-Display

IMHO zum Jugendmedienschutz: Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
IMHO zum Jugendmedienschutz
Altersschranke nützt nicht Kindern, sondern Erotikseiten
  1. Pornofilter Internet Provider gegen britische Zensurkultur
  2. Internetzensur Tor und die große chinesische Firewall
  3. Kein britisches Modell Medienrat will Pornofilter ohne Voraktivierung

Lichtfeldkamera Lytro Illum: Das Spiel mit der Tiefenschärfe
Lichtfeldkamera Lytro Illum
Das Spiel mit der Tiefenschärfe
  1. Lichtfeldkamera Lytro will in neue Märkte einsteigen
  2. Augmented Reality Google investiert 542 Millionen US-Dollar in Magic Leap
  3. Lytro Lichtfeldfotografie bildet die Tiefe der Welt ab

    •  / 
    Zum Artikel