Select Video: Kabel Deutschland startet mit Video-on-Demand

Select Video

Kabel Deutschland startet mit Video-on-Demand

Unter dem Namen "Select Video" startet Kabel Deutschland mit einem Video-on-Demand-Angebot. Filme, Serien und TV-Sendungen können unabhängig von einer Sendezeit abgerufen werden. Sie werden dabei wie ein normales Fernsehprogramm über das Kabelnetz ausgespielt.

Anzeige

Kabel Deutschlands Video-on-Demand-Angebot "Select Video" steht ab sofort Kabelkunden in Berlin, München und Hamburg zur Verfügung, wo rund 2,3 Millionen Haushalte an das Netz von Kabel Deutschland angeschlossen sind. In den kommenden zwei Jahren will Kabel Deutschland Video-on-Demand für nahezu alle Haushalte in den aufgerüsteten Kabelnetzen anbieten.

Zum Start bietet Kabel Deutschland rund 2.500 Stunden Programm auf Abruf an. Rund 60 Prozent der verfügbaren Inhalte stehen auch in HD-Auflösung bereit, 50 Prozent der Spielfilme können wahlweise auch in der Originalversion angeschaut werden. Mit dabei sind Filme von Constantin Film, Disney, Sony Pictures und Warner Bros.

  • HD-Videorekorder (HD-DVR) von Kabel Deutschland
  • HD-Videorekorder (HD-DVR) von Kabel Deutschland
  • HD-Videorekorder (HD-DVR) von Kabel Deutschland
  • Select Video von Kabel Deutschland
  • Select Video von Kabel Deutschland
  • Select Video von Kabel Deutschland
Select Video von Kabel Deutschland

Die Inhalte können ab 99 Cent abgerufen werden, aktuelle Kinofilme kosten aber zwischen 4 und 6 Euro, so Kabel Deutschland. Dafür stehen die Filme in der Regel 48 Stunden zum Abruf zur Verfügung. Innerhalb dieser Zeit können die bestellten Filme beliebig oft angesehen werden. Auch das Anhalten und spätere Fortsetzen von Filmen ist möglich.

Die Abrechnung der abgerufenen Filme erfolgt über die Rechnung von Kabel Deutschland.

Neben den kostenpflichtigen Inhalten will Kabel Deutschland auch eine breite Auswahl an kostenfreien Filmen, Serien und Sendungen auf Abruf anbieten, die von Fernsehsendern bereitgestellt werden. Kunden, die das digitale Programmpaket "Kabel Digital Home" abonniert haben, können außerdem ohne zusätzliche Kosten auf Inhalte der "Kabel Digital Home"-Sender zurückgreifen.

Die technische Umsetzung des Video-on-Demand-Angebots erfolgt nicht über das Internet: Die Filme werden stattdessen über den Kabelanschluss beziehungsweise das Breitband-Koaxialkabel-Netz (DVB-C) ausgestrahlt. Die Filme sollen dadurch sofort und ohne Verzögerung und Pufferung starten. Über den trotzdem erforderlichen Internetanschluss (IP) werden lediglich die Anzeige des Inhaltekatalogs und Befehle wie Vor- und Zurückspulen realisiert. KD empfiehlt hierzu einen Internetanschluss mit einer Downloadgeschwindigkeit von mindestens 6 MBit/s, ganz egal ob über Kabel oder DSL.

Für die Nutzung des neuen Angebots benötigen Kabelkunden derzeit den digitalen HD-Videorekorder (HD-DVR), der in den "+-TV-Paketen" von Kabel Deutschland enthalten ist. Die Set-Top-Box wird mit Hilfe eines mitgelieferten USB-WLAN-Sticks oder eines Ethernet-Kabels ins Heimnetz eingebunden, so dass ein Zugriff aufs Internet möglich ist.


jkow 23. Mär 2011

Kino.. hab grad nochmal gecheckt, ok, ich hatte übertrieben: 8-10 Euro die Tickets. Für...

Shimitsu 23. Mär 2011

Dolle Nummer eure Querys.

OSX808 23. Mär 2011

Maxdome ist ganz nett, nur ist die Qualität teilweise sehr schlecht.

OSX808 23. Mär 2011

...hat nur sehr lange gedauert. In den Staaten ist das bereits seit vielen Jahren...

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP Process Manager Logistics (m/w)
    Adler Pelzer Gruppe, Witten
  2. Projektleiter/in Software für mechatronische Fahrwerksysteme
    Schaeffler Technologies GmbH & Co. KG, Herzogenaurach
  3. Systemadministrator (m/w) Windows
    KDO Personaldienste, Oldenburg
  4. Anwendungsadministrator/IT-L- eiter (m/w)
    Wwe. Th. Hövelmann GmbH & Co. KG, Rees

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Deutsche Telekom

    Umstellung auf VoIP oder Kündigung erst ab 2017

  2. HTC

    Desire 820 Mini mit Quad-Core-Prozessor und 5-Zoll-Display

  3. Merkel auf IT-Gipfel

    Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig

  4. Elektromobilität

    Die Chipkarte für die Ladesäule

  5. Next Century Cities

    32 US-Städte wollen Glasfaserausbau selbst machen

  6. Azure-Server

    Microsoft und Dell bringen Cloud in a Box

  7. GNU

    Emacs 24.4 mit integriertem Browser

  8. IT-Gipfel 2014

    De Maizière nennt De-Mail "nicht ganz zufriedenstellend"

  9. IT-Gipfel 2014

    Gabriel fordert mehr IT-Begeisterung vom Mittelstand

  10. 20-Nanometer-DRAM

    Samsung fertigt Chips für DDR4-Module mit 32 bis 128 GByte



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Sony Alpha 7S im Test: Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
Sony Alpha 7S im Test
Vollformater sieht auch bei Dunkelheit nicht schwarz
  1. FPS 1000 Kamera soll 18.500 Frames pro Sekunde aufnehmen
  2. Bericht Sony will 4K-Superzoom-Kamera entwickeln
  3. Minikamera Ai-Ball Die WLAN-Kamera aus dem Überraschungsei

Google: Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
Google
Nexus 9 als erstes Tablet mit 64-Bit-Tegra von Nvidia
  1. Android L Das L steht für Lollipop
  2. Volantis Nexus 9 bekommt FCC-Zertifizierung

Legale Streaming-Anbieter im Test: Netflix allein macht auch nicht glücklich
Legale Streaming-Anbieter im Test
Netflix allein macht auch nicht glücklich
  1. Netflix-Statistik Die Schweiz streamt am schnellsten
  2. Deutsche Telekom Entertain ab dem 14. Oktober mit Netflix
  3. HTML5-Videostreaming Netflix bietet volle Linux-Unterstützung

    •  / 
    Zum Artikel