Angry Birds Rio
Angry Birds Rio

Amazon Appstore

Mit 3.800 Android-Apps gestartet (Update)

Der Amazon Appstore ist mit 3.800 Android-Apps und kostenlosem Angry Birds Rio gestartet. Vorübergehend war der Downloadshop zwar auch aus den USA nicht mehr erreichbar, mit einer Klage seitens Apple muss das jedoch nichts zu tun haben.

Anzeige

Der US-amerikanische Amazon Appstore ist kurz nach seinem Start wieder offline gegangen. Eine Geo-IP-Sperre für den Zugriff auf www.amazon.com/appstore soll es nicht geben, allerdings wird beim Kaufvorgang wohl der Wohnort überprüft. Warum der Appstore auch aus den USA nicht erreichbar ist, erklärt Amazon.com weder im offiziellen Twitterfeed noch im Developer-Blog. Das könnte mit technischen Problemen oder mit einem frühzeitigen Start zu tun haben - geplant war der Start aber für den heutigen 22. März 2011.

Der über die Webseite und eine Android-App zur Verfügung gestellte Amazon Appstore soll sich deutlich von Googles Android Market abheben und bringt auch Funktionen, die Apples iTunes App Store gut stehen würden. Apple klagt auch bereits gegen die Bezeichnung Amazon Appstore, da er Apples Markenrechte verletze - dem Hersteller ist die namentliche Nähe zum iTunes App Store zu groß. Microsoft geht bereits gegen Apples Markenansprüche auf App Store vor. Apple hält Microsofts Einwände allerdings für nicht ausreichend.

  • Amazon Appstore für Android - leider nur für US-Bürger (Bild: Playandroid.com)
  • Amazon Appstore - Angry Bird Rio ist die meistgeladene App zum Start. (Bild: Playandroid.com)
  • Amazon Appstore - vieles, was auch im Android Market zu finden ist (Bild: Playandroid.com)
  • Amazon Appstore - Apps können für spätere Käufe vorgemerkt werden. (Bild: Playandroid.com)
  • Amazon Appstore - Apps können für spätere Käufe vorgemerkt werden. (Bild: Playandroid.com)
  • Amazon Appstore - eine der Kategorien für Spiele (Bild: Playandroid.com)
  • Amazon Appstore - auf Amazon.com mit Hinweis auf die regionale Beschränkung (Bild: Golem.de)
Amazon Appstore für Android - leider nur für US-Bürger (Bild: Playandroid.com)

Der Name ist auch nicht das, was den Amazon Appstore auszeichnen soll. Amazon will mit einer Qualitätssicherung punkten und jeden Tag eine sonst kostenpflichtige Android-App kostenlos anbieten - und auch dann sollen die Entwickler laut All Things Digital noch am Download verdienen. Generell nimmt Amazon eine Verkaufsprovision von 30 Prozent, im Falle der kostenlosen App des Tages entfällt sie und es gibt Geld durch Amazon.

Um Apps bekanntzumachen, bietet Amazon zudem individuelle Kaufvorschläge für Nutzer - nicht nur anhand von bereits gekauften Android-Anwendungen, sondern auch anhand von sonstigen Käufen auf Amazon.com. Apple bietet Ähnliches mit seinen Genius-Empfehlungen. Anders als Apple ermöglicht es Amazon den Kunden, Apps vor dem Kauf für etwa 30 Minuten im Browser ihres Computers auszuprobieren. Die entsprechende Funktion nennt sich "Test Drive". Googles kürzlich überarbeiteter Androd Market bietet hingegen nur noch die Möglichkeit Apps bis zu 15 Minuten nach Kauf zurückzugeben.

Bei Entwicklern soll Amazons Appstore bereits gut ankommen. Zum Start gibt es rund 3.800 Apps von vielen bekannten Entwicklerstudios und Publishern, darunter auch Spiele, etwa von Gameloft. Das ist zwar deutlich weniger als im Android Market und im iTunes App Store, wo es hunderttausende von Apps gibt. Allerdings ist es auch eine Chance, mehr aufzufallen. Amazon verspricht Endkunden zudem, dass die Apps ähnlich wie bei Apple streng überprüft werden - und lockt zur Einführung mit einer vorerst exklusiven und kostenlosen Version vom neuen Spiel Angry Birds Rio.

Nachtrag vom 22. März 2011, 14:35 Uhr:

Der Amazon Appstore ist nun wieder erreichbar, auch aus Deutschland. Nach der Installation des Appstores kann dieser zwar durchstöbert werden, allerdings funktionierte der Download aus Deutschland bei einem kurzen Test nicht - mit dem Hinweis "The Amazon Appstore for Android is not yet available in your region." Das schlägt sich bereits in schlechten App-Rezensionen etwa bei Rio wieder.


fratze123 21. Sep 2012

Test im Browser nützt mir gar nichts. Bei Gratis-Apps spielt es ja keine Rolle, aber da...

Saph 24. Mär 2011

Bei der Sparkasse bekomme ich auf Wunsch 2 Kreditkarten umsonst zu meinem Konto. Ich wei...

Jesper 23. Mär 2011

Wo ist das Problem bei Lastschrift?? Ein Konto hat so ziemlich jeder. Da muss man kein...

swissmess 23. Mär 2011

mein Ferrari Gallardo ist besser :P

chrulri 22. Mär 2011

Ist ja schön und gut, aber ich bin gerade ordentlich angepisst... schnell schnell mal...

Kommentieren


TechBanger.de / 22. Mär 2011

Amazon startet mit eigenem Appstore



Anzeige

  1. SAP-Programmierer (m/w)
    Klingelnberg GmbH, Hückeswagen (Großraum Köln)
  2. Senior Software Developer .Net (m/w)
    Traxon Technologies Europe GmbH, Paderborn
  3. Web-Anwendungsentwickler (m/w)
    Universität Hamburg, Hamburg
  4. SAP-Basis-Administrator (m/w)
    Neoperl GmbH, Müllheim (zwischen Freiburg und Basel)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spielekonsole

    Neuer 20-nm-Chip für sparsamere Xbox One ist fertig

  2. Günther Oettinger

    EU-Digitalkommissar will Urheberrechtssteuer für alle

  3. Ruhemodus

    Noch ein Bug in Firmware 2.0 der Playstation 4

  4. VDSL2-Nachfolgestandard

    Telekom-Konkurrenten starten G.fast-Praxistest

  5. Ego-Shooter

    Bethesda hat Prey 2 eingestellt

  6. Keine Bußgelder

    Sicherheitslücken bleiben ohne Strafen

  7. Kinox.to

    GVU will Bitshare und Freakshare offline nehmen lassen

  8. Bungie

    Destiny und der Gesundheitsbalken

  9. Galaxy A3 und A5

    Samsungs dünne Smartphones im Metallkleid

  10. MSI GT80 Titan

    Erstes Gaming-Notebook mit mechanischer Tastatur



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



3D-Druck ausprobiert: Internetausdrucker 4.0
3D-Druck ausprobiert
Internetausdrucker 4.0
  1. Sicherheit Der Arduino-Safeknacker aus dem 3D-Drucker
  2. Arduino Neue Details zum 3D-Drucker Materia 101
  3. Niedriger Schmelzpunkt 3D-Drucken mit metallischer Tinte

Qubes OS angeschaut: Abschottung bringt mehr Sicherheit
Qubes OS angeschaut
Abschottung bringt mehr Sicherheit

Schenker XMG P505 im Test: Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
Schenker XMG P505 im Test
Flaches Gaming-Notebook mit überraschender GTX 970M
  1. Getac S400-S3 Das Ruggedized-Notebook mit SSD-Heizung
  2. Geforce GTX 980M und 970M Maxwell verdoppelt Spielgeschwindigkeit von Notebooks
  3. Toughbook CF-LX3 Panasonics leichtes Notebook mit der Lizenz zum Runterfallen

    •  / 
    Zum Artikel