Anzeige
Facebook-Logo
Facebook-Logo

Social Engineering

Facebook-Scam mit Firefox-Erweiterung

Ein neuer Facebook-Scam erweitert auch gleich die Funktionen des Firefox-Browsers. Per Social Engineering werden klickwillige Nutzer dazu überredet, die Anwendung Facebook Connect in den Mozilla-Browser zu installieren.

Anzeige

Ein neuer Typ von Angriffen auf Facebook-Nutzer verbreitet sich nicht nur mit Pinnwandeinträgen bei Freunden, sondern installiert auch gleich noch eine Firefox-Erweiterung, wie Symantec in seinem Blog berichtet. Die Erweiterung mit dem Namen Facebook-Connect wird nicht automatisch installiert. Vielmehr versucht der Angriff, den Nutzer von der Nützlichkeit der Anwendung zu überzeugen. Die Erweiterung gibt vor, dass der Nutzer herausfinden kann, wer wie oft sein Profil besucht.

Wer die Warnung des Browsers vor nicht vertrauenswürdigen Anwendungen ignoriert, kann den Stalker im Bekanntenkreis dennoch nicht entlarven. Eine derartige Funktion bietet Facebook nicht an, Facebook-Nutzer hegen dennoch den Wunsch nach so einer Funktion und sind damit für solche Angriffe anfällig. Statt den Stalker sieht der Anwender nun vermehrt Popups.

Laut Symantec wurde die Erweiterung rund 27.000-mal pro Woche heruntergeladen, also nur von einem verschwindend geringen Anteil der Nutzer des sozialen Netzwerks, das immerhin 500 Millionen aktive Nutzer angibt. In absoluten Zahlen sind ein paar zehntausend Anwender durchaus als lohnenswertes Ziel einzuordnen. Die Erweiterung ist ein Greasemonkey-Skript-Kompilat und derzeit wohl harmlos. Die Angreifer könnten dies aber ändern, so Symantec.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Sicherheitslücke im Browser, dementsprechend sind Gegenmaßnahmen auch nicht einfach umzusetzen. Facebook selbst macht anscheinend schon Gebrauch von seinen Löschmöglichkeiten, um zumindest die abgesetzten Pinnwandeinträge zu entfernen. Mitunter kommt aber auch das Facebook-Team nicht schnell genug mit dem Löschen hinterher. Wer die Anwendung bereits installiert hat, der kann sie zum Glück einfach wieder entfernen, so Symantec. Zumindest gegen diesen Angriff hilft zumindest das Aktivieren von SSL in den Facebook-Einstellungen (Konto - Kontoeinstellungen - Kontosicherheit).

Angriffe auf Facebook-Nutzer gibt es immer wieder. Häufig wird die Methode gewählt, den Nutzer davon zu überzeugen, dass Stalker sichtbar gemacht werden. Die Angriffsmethoden werden immer ausgefeilter. Zuletzt gab es den weit verbreiteten Angriff We Catch Stalkers im Februar 2011, der ebenfalls keiner Sicherheitslücken bedurfte.


eye home zur Startseite
antares 22. Mär 2011

Nachdem die alten tricks von 2000-2005, damals noch mit spam-mails gemacht, scheinbar mit...

zilti 22. Mär 2011

Jedem das, was er verdient. Dummheit tut weh.

derHeiko 22. Mär 2011

Echt? Booohhhrrr, wie krass. Das es sowas im Internet gibt, wo man anonyme kommentare...

Kommentieren



Anzeige

  1. Projektmanager (m/w)
    T-Systems International GmbH, Bonn, Münster, Bonn, München, Darmstadt
  2. Professional IT Consultant Automotive Marketing und Sales (m/w)
    T-Systems International GmbH, Leinfelden-Echterdingen
  3. Senior Information Security Lead (m/w)
    TUI Business Services GmbH, Hannover oder Crawley (England)
  4. IT-Scrum Master Payment Solutions (m/w)
    Media-Saturn IT Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. Virtual Reality

    Googles Daydream benötigt neues Smartphone

  2. Cortex-A73 Artemis

    ARMs neuer High-End-CPU-Kern für 2017

  3. Tony Fadell

    iPod-Erfinder baut Elektro-Gokarts für Kinder

  4. Riesiges Produktionsgebäude

    Ende Juli wird die Tesla Gigafactory eröffnet

  5. Maas kontra Dobrindt

    Bundesjustizminister verweigert autonomen Autos Sonderrechte

  6. Section Control

    Bremsen vor Blitzern soll nicht mehr vor Bußgeld schützen

  7. Beam

    ISS-Modul erfolgreich aufgeblasen

  8. Arbeitsbedingungen

    Apple-Store-Mitarbeiterin gewährt Blick hinter die Kulissen

  9. Modulares Smartphone

    Project-Ara-Ideengeber hat von Google mehr erwartet

  10. Telekom-Chef

    "Vectoring schafft Wettbewerb"



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Darknet: Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
Darknet
Die gefährlichen Anonymitätstipps der Drogenhändler
  1. Privatsphäre 1 Million Menschen nutzen Facebook über Tor
  2. Security Tor-Nutzer über Mausrad identifizieren

Privacy-Boxen im Test: Trügerische Privatheit
Privacy-Boxen im Test
Trügerische Privatheit
  1. Hack von Rüstungskonzern Schweizer Cert gibt Security-Tipps für Unternehmen
  2. APT28 Hackergruppe soll CDU angegriffen haben
  3. Veröffentlichung privater Daten AfD sucht mit Kopfgeld nach "Datendieb"

Traceroute: Wann ist ein Nerd ein Nerd?
Traceroute
Wann ist ein Nerd ein Nerd?

  1. Re: Hätte den Totalschaden meines Wagens verhindert

    Dwalinn | 08:43

  2. Re: also doppelt so langsam...

    fuzzy | 08:42

  3. Re: Ich hasse diese Stores

    Bautz | 08:42

  4. Re: kein Wunder dass GTA5 keine Preissenkung erfährt

    ThadMiller | 08:40

  5. Re: Warum Haftung ändern, wer soll denn haften...

    RicoBrassers | 08:39


  1. 08:45

  2. 08:15

  3. 07:44

  4. 07:24

  5. 07:10

  6. 12:45

  7. 12:12

  8. 11:19


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel