Anzeige
Facebook-Logo
Facebook-Logo

Social Engineering

Facebook-Scam mit Firefox-Erweiterung

Ein neuer Facebook-Scam erweitert auch gleich die Funktionen des Firefox-Browsers. Per Social Engineering werden klickwillige Nutzer dazu überredet, die Anwendung Facebook Connect in den Mozilla-Browser zu installieren.

Anzeige

Ein neuer Typ von Angriffen auf Facebook-Nutzer verbreitet sich nicht nur mit Pinnwandeinträgen bei Freunden, sondern installiert auch gleich noch eine Firefox-Erweiterung, wie Symantec in seinem Blog berichtet. Die Erweiterung mit dem Namen Facebook-Connect wird nicht automatisch installiert. Vielmehr versucht der Angriff, den Nutzer von der Nützlichkeit der Anwendung zu überzeugen. Die Erweiterung gibt vor, dass der Nutzer herausfinden kann, wer wie oft sein Profil besucht.

Wer die Warnung des Browsers vor nicht vertrauenswürdigen Anwendungen ignoriert, kann den Stalker im Bekanntenkreis dennoch nicht entlarven. Eine derartige Funktion bietet Facebook nicht an, Facebook-Nutzer hegen dennoch den Wunsch nach so einer Funktion und sind damit für solche Angriffe anfällig. Statt den Stalker sieht der Anwender nun vermehrt Popups.

Laut Symantec wurde die Erweiterung rund 27.000-mal pro Woche heruntergeladen, also nur von einem verschwindend geringen Anteil der Nutzer des sozialen Netzwerks, das immerhin 500 Millionen aktive Nutzer angibt. In absoluten Zahlen sind ein paar zehntausend Anwender durchaus als lohnenswertes Ziel einzuordnen. Die Erweiterung ist ein Greasemonkey-Skript-Kompilat und derzeit wohl harmlos. Die Angreifer könnten dies aber ändern, so Symantec.

Es handelt sich hierbei nicht um eine Sicherheitslücke im Browser, dementsprechend sind Gegenmaßnahmen auch nicht einfach umzusetzen. Facebook selbst macht anscheinend schon Gebrauch von seinen Löschmöglichkeiten, um zumindest die abgesetzten Pinnwandeinträge zu entfernen. Mitunter kommt aber auch das Facebook-Team nicht schnell genug mit dem Löschen hinterher. Wer die Anwendung bereits installiert hat, der kann sie zum Glück einfach wieder entfernen, so Symantec. Zumindest gegen diesen Angriff hilft zumindest das Aktivieren von SSL in den Facebook-Einstellungen (Konto - Kontoeinstellungen - Kontosicherheit).

Angriffe auf Facebook-Nutzer gibt es immer wieder. Häufig wird die Methode gewählt, den Nutzer davon zu überzeugen, dass Stalker sichtbar gemacht werden. Die Angriffsmethoden werden immer ausgefeilter. Zuletzt gab es den weit verbreiteten Angriff We Catch Stalkers im Februar 2011, der ebenfalls keiner Sicherheitslücken bedurfte.


eye home zur Startseite
antares 22. Mär 2011

Nachdem die alten tricks von 2000-2005, damals noch mit spam-mails gemacht, scheinbar mit...

zilti 22. Mär 2011

Jedem das, was er verdient. Dummheit tut weh.

derHeiko 22. Mär 2011

Echt? Booohhhrrr, wie krass. Das es sowas im Internet gibt, wo man anonyme kommentare...

Kommentieren



Anzeige

  1. Senior Inhouse Consultant PLM (m/w)
    PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  2. Mitarbeiter Second-Level-Support (m/w)
    Aspera GmbH, Köln
  3. Entwicklungsingenieur (m/w) FPGA
    FERCHAU Engineering GmbH, Bremen
  4. ERP-Betreuer (m/w)
    Schafferer & Co. KG, Freiburg im Breisgau

Detailsuche



Anzeige

Folgen Sie uns
       


  1. USA

    Furcht vor Popcorn Time auf Set-Top-Boxen

  2. Unplugged

    Youtube will Fernsehprogramm anbieten

  3. Festnetz

    Telekom-Chef verspricht 500 MBit/s im Kupfernetz

  4. Uncharted 4 im Test

    Meisterdieb in Meisterwerk

  5. Konkurrenz für Bandtechnik

    EMC will Festplatten abschalten

  6. Mobilfunk

    Telekom will bei eSIM keinen Netzwechsel zulassen

  7. Gründung von Algorithm Watch

    Achtgeben auf Algorithmen

  8. Mobilfunk

    Störung zwischen E-Plus-Netz und Telekom

  9. Bug-Bounty-Programm

    Facebooks jüngster Hacker

  10. Taxidienst

    Mytaxi-Bestellungen jetzt per Whatsapp möglich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Snapchat: Wir kommen in Frieden
Snapchat
Wir kommen in Frieden
  1. O2-Mobilfunknetz Snapchat-Nutzer in Deutschland sind Schüler
  2. Snapchat-Update Fließender Wechsel zwischen Text, Video und Audio
  3. Messaging Snapchat kauft Bitstrips für über 100 Millionen US-Dollar

Gardena Smart Garden im Test: Plug and Spray mit Hindernissen
Gardena Smart Garden im Test
Plug and Spray mit Hindernissen
  1. Revolv Google macht Heimautomatisierung kaputt
  2. Intelligentes Heim Alphabet könnte sich von Nest trennen
  3. You-Rista Kaffeemaschine mit App-Anschluss

Netzpolitik: Edward Snowden ist genervt
Netzpolitik
Edward Snowden ist genervt
  1. Snowden Natural Born Knüller
  2. NSA-Affäre BND-Chef Schindler muss offenbar gehen
  3. Panama-Papers 2,6 TByte Daten zu dubiosen Offshore-Firmen

  1. Re: Werden Günstiger wenn mehr Hergestellt werden...

    Unfug | 01:36

  2. Re: Gebrauchtmarkt

    Unfug | 01:01

  3. Re: Und was kommt dann?

    plutoniumsulfat | 00:57

  4. Ganz einfach:

    b1n0ry | 00:52

  5. Re: Gute Ideen für die Nutzung von 1Gbit?

    hubbabubbahubhub | 00:51


  1. 13:08

  2. 11:31

  3. 09:32

  4. 09:01

  5. 19:01

  6. 16:52

  7. 16:07

  8. 15:26


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel