Icon der Softwareaktualisierung
Icon der Softwareaktualisierung

Mac OS X 10.6.7

Apple betreibt Systempflege (Update)

Apple bietet ab sofort die neue Version von OS X über die Softwareaktualisierung an. Mac OS X 10.6.7 enthält vor allem Fehlerbehebungen und soll die Stabilität des Betriebssystems erhöhen.

Anzeige

Das Update auf Mac OS X 10.6.7 (Snow Leopard) soll die Zuverlässigkeit der Funktion "Zugang zu meinem Mac" erhöhen und beseitigt einen Fehler beim Übertragen von Dateien auf einige Samba-Server. "Zugang zu meinem Mac" ist eine Fernwartungsfunktion, die über MobileMe Kontakt zu anderen Rechnern des Anwenders herstellt, die dann aus der Ferne gesteuert werden können. Darüber hinaus sollen nach dem Update kleinere Probleme mit dem Mac-App-Store der Vergangenheit angehören.

Wer noch nicht auf Safari 5.0.4 umgestiegen ist, erhält das Update durch das Aufspielen von 10.6.7 gleich mit. Das gilt auch für die neue Version des Rohdatenfilters für Digitalkamerabilder. Bei Macbook Air von Mitte 2010 kam es vormals gelegentlich zu Kernel-Abstürzen, was nach dem Update nicht mehr der Fall sein soll. Außerdem enthält 10.6.7 Airport-Treiberaktualisierungen für mehrere Geräte.

Einige Mac-Pro-Rechner, die Schwierigkeiten mit NEC-Displays hatten, sollen nun kein schwarzes Bild mehr produzieren. Ausführliche Informationen zum Update hat Apple in einem Knowledgebase-Artikel veröffentlicht.

Das Update ist ungefähr 313 MByte groß und erfordert nach der Installation einen Neustart des Rechners.

Nachtrag vom 22. März 2011, 9:40 Uhr

Apples Mac-OS-Update beseitigt auch zahlreiche Sicherheitslücken, wie der Knowledge-Base-Artikel HT4581 beschreibt. Behoben werden Sicherheitslücken in allen 10.6-Versionen. Wer Sicherheitsprobleme bei der Version 10.5 beheben möchte, muss das Sicherheitsupdate 2011-001 installieren. Anfällig ist ohne das Update unter anderem der integrierte Apache Server 2.2.15. Dieser wird nun auf den Versionsstand 2.2.17 gebracht, den das Apache-Projekt allerdings schon im Oktober 2010 veröffentlicht und damit zahlreiche Sicherheitslücken beseitigt hatte.

Überwiegend für mobile Macs wurde ein Problem mit dem WLAN beseitigt. Ein Angreifer im selben Netzwerk konnte einen System-Reset auslösen. Interessanterweise war auch Apples iOS für diesen Angriff anfällig.

Auch einige Mac-OS-Komponenten zur Verarbeitung von Bildern, Videos oder Fonts sind von Sicherheitsproblemen betroffen. Meist ist es möglich, so Schadcode auszuführen und das System zu übernehmen.

Weitere Sicherheitslücken betreffen die Servervariante. Der integrierte ClamAV-Virenscanner wurde auf die Version 0.96.5 aktualisiert. [von Andreas Donath und Andreas Sebayang]


antares 23. Mär 2011

Wieviel soll es diesmal kosten?

buchbauer 22. Mär 2011

OS-Probleme wird es immer geben, Windoof aber auch :)

chuck 22. Mär 2011

Meine Meinung: Lieber TRIM-Fähigkeit vorhanden und permanent aktiviert als gar nicht. Der...

freedimension 22. Mär 2011

Besser ein schwarzes Bild, als gar keines, oder? So sieht man wenigstens, dass der...

Kommentieren



Anzeige

  1. SCRUM Master (m/w)
    GIGATRONIK Technologies GmbH, Ulm
  2. Application-Manager (m/w)
    Swiss Post Solutions GmbH, Dettingen unter Teck (bei Stuttgart)
  3. Mathematisch-Technische Assistenz 3D-Messtechnik für die Verkehrstechnik
    VITRONIC GmbH, Wiesbaden
  4. Release Manager (m/w) (Division Issuing)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim (near Munich)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Nick Hayek

    Swatch-Chef hat keine Angst vor der Apple Watch

  2. Hdmyboy

    HDMI-Ausgang für den ersten grauen Gameboy

  3. Merkel-Handy

    NSA-Ausschuss kritisiert Stopp von Ermittlungen

  4. Unitymedia

    Liberty Global schafft Marke KabelBW ab

  5. NSA-Ausschuss

    BND trickst bei Auslandsüberwachung in Deutschland

  6. IT-Anwalt

    "Facebook geht bei neuen AGB illegal vor"

  7. Erbgut

    DNA überlebt Ausflug ins All

  8. Windows-Nachbau

    ReactOS bekommt neuen Explorer

  9. Bundesgerichtshof

    Kopierschutzmaßnamen für Konsolen sind zulässig

  10. Linshof i8

    Achteck-Smartphone mit Übertaktung und Turbo-Speicher



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Test Dragon Age Inquisition: Grand Theft Fantasy
Test Dragon Age Inquisition
Grand Theft Fantasy
  1. Technik-Test Dragon Age Inquisition Drachentöten flott gemacht
  2. Dragon Age Inquisition Zusatzabenteuer für den Weltengenerator
  3. Dragon Age Inquisition Rollenspiel mit 4K am PC und 900p auf der Xbox One

Core M-5Y70 im Test: Vom Turbo zur Vollbremsung
Core M-5Y70 im Test
Vom Turbo zur Vollbremsung
  1. Benchmark Apple und Nvidia schlagen manchmal Intels Core M
  2. Prozessor Schnellster Core M erreicht bis zu 2,9 GHz
  3. Die-Analyse Intels Core M besteht aus 13 Schichten

Intel Edison ausprobiert: Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
Intel Edison ausprobiert
Ich seh dich - das Mona-Lisa-Projekt
  1. Intel Edison Kleinrechner mit Arduino-ähnlichem Board als Breakout

    •  / 
    Zum Artikel