Micro-Server: Serverprozessor auf Atom-Basis mit weniger als 10 Watt

Micro-Server

Serverprozessor auf Atom-Basis mit weniger als 10 Watt

Micro-Server nennt Intel eine neue Gerätekategorie, für die der Chiphersteller die passenden Prozessoren auf den Markt bringt. Dabei handelt es sich im ersten Schritt um Xeon-Prozessoren auf Basis von Sandy Bridge, es sollen aber Atom-Prozessoren für Server mit noch geringerer Leistungsaufnahme folgen.

Anzeige

Intel hat eine Roadmap für stromsparende Serverprozessoren vorgelegt, die in Micro-Servern zum Einsatz kommen sollen. Gemeint sind damit Szenarien, in denen viele kleine Server mit geringer Leistungsaufnahme effizienter eingesetzt werden können als wenige große Server. Damit reagiert Intel auf die wachsende Konkurrenz von ARM, das mit neuen CPU-Designs im Serverbereich Fuß fassen will.

Intel definiert Micro-Server als viele kleine Server mit je einem Prozessor, die sich ähnlich wie Blade-Server ein Gehäuse, Lüfter und Switch teilen, um so möglichst viele Rechner auf wenig Raum unterzubringen.

  • Viele kleine Server in einem Rack
  • Zehn Prozent des Servermarkts sollen Micros werden.
  • Die Roadmap: sparsame Xeons jetzt, Atoms später
  • Die ersten Microserver gibt es bereits.
Die Roadmap: sparsame Xeons jetzt, Atoms später

Der Chiphersteller gibt sich selbstbewusst und geht davon aus, dass die neue Kategorie "Micro-Server" in den nächsten vier bis fünf Jahren maximal zehn Prozent Marktanteil erreichen wird. Um dieses Marktsegment zu bedienen, kündigt Intel vier neue Prozessoren für 2011 und 2012 an. Sie sollen allesamt 64-Bit-fähig sein und Serverfunktionen wie Intels Virtualisierungstechnik VT und Error-Correcting Code (ECC) unterstützen.

Bereits produziert werden die Modelle Xeon E3-1260L und E3-1220L auf Basis des Sandy-Bridge-Designs. Der Xeon E3-1260L verfügt bei einer TDP von 45 Watt über vier Kerne und arbeitet mit 2,4 GHz bei maximal 3,3 GHz mit Turbo Boost, verfügt über 8 MByte L3-Cache und unterstützt Hyperthreading. Der Xeon E3-1220L arbeitet mit zwei Kernen und 2,2 GHz bei maximal 3,4 GHz für einen einzelnen Kern mit Turbo Boost und verfügt über 3 MByte L3-Cache. Auch dieses Modell unterstützt Hyperthreading.

Die neuen Prozessoren sollen mit Chipsatz C204 alias Cougar Point verwendet werden.

Schon jetzt bietet Intel mit den Xeon-Modellen L3426 und L3406 Server-CPUs an, die eine TDP (Thermal Design Power) von maximal 45 beziehungsweise 30 Watt haben.

Der neue Quad-Core-Prozessor E3-1260L mit 2,4 GHz und 8 MByte L3-Cache soll bei einer TDP von 45 Watt rund 2,26-mal mehr Leistung pro Watt bieten als der L3426 mit 1,86 GHz bei gleicher TDP, sofern die Turbo-Boost-Funktion abgeschaltet ist.

Im zweiten Halbjahr 2011 soll dann ein weiterer Prozessor auf Basis von Sandy Bridge auf den Markt kommen, der über eine TDP von 15 Watt verfügen soll.

2012 will Intel dann seinen ersten Serverprozessor auf Basis des Atom-Designs auf den Markt bringen. Der Chip soll unter 10 Watt Leistung aufnehmen. Weitere Details zu den kommenden Prozessoren verriet Intel noch nicht.


Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Support Mitarbeiter für das Prozessmanagement (m/w)
    dSPACE GmbH, Paderborn
  3. Data Integration Expert (m/w) / Data Modeler (m/w)
    Siemens AG, Munich
  4. Senior-Kundenberater/in im Bereich Softwarelösungen
    scholz.msconsulting GmbH, Krefeld

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Weiche Landung

    Automatik-Fallschirm für Drohnen

  2. Google Apps for Business

    Sprint steigt bei Googles App-Programm ein

  3. Verkehrsbehörde

    Mitfahrdienst Uber in Hamburg gestoppt

  4. Cyberattacke

    Hacker stiehlt Nutzerdaten von Wall Street Journal und Vice

  5. Quartalsbericht

    Facebook mit hohem Gewinn und starkem Nutzerwachstum

  6. Ofcom

    Briten schalten den Pornofilter ab

  7. Erstmal keine Integration

    iOS 8 und OS X Yosemite sollen nicht parallel erscheinen

  8. Privacy

    Unsichtbares Tracking mit Bildern statt Cookies

  9. Oberster Gerichtshof

    Österreichs Provider gegen Internetsperren zu Kino.to

  10. Eigene Cloud

    Owncloud 7 mit Server-to-Server-Sharing



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nvidia Shield Tablet ausprobiert: Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
Nvidia Shield Tablet ausprobiert
Schnelles Spiele-Tablet für Android mit WLAN-Controller
  1. Tegra K1 Start von Nvidias Shield Tablet zeichnet sich ab
  2. GM200 und GM204 Nvidias große Maxwell-GPUs zeigen sich beim Zoll
  3. Dual-GPU-Grafikkarte EVGA macht Titan-Z schmaler und leiser als Nvidia

PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K: "Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
PC-Spiele mit 4K, 6K, 8K, 15K
"Spielen mit Downsampling schlägt Full-HD immer"
  1. Transformers Ära des Untergangs - gefilmt mit Sensoren im Imax-Format
  2. Intel-Partnerschaft mit Samsung 4K-Monitore sollen unter 400 US-Dollar gedrückt werden
  3. Asus ROG Kleine Gaming-PCs im Konsolendesign mit Desktophardware

Sony RX100 Mark III im Test: Klein, super, teuer
Sony RX100 Mark III im Test
Klein, super, teuer
  1. Custom ROM Sonys Bootloader einfacher zu entsperren
  2. Sony Xperia T3 kommt als Xperia Style für 350 Euro
  3. Auge als Vorbild Sony entwickelt gekrümmte Kamerasensoren

    •  / 
    Zum Artikel