Google Apps

Bremse für Administratoren

Administratoren, denen Googles Tempo bei der Einführung neuer Funktionen für die Online-Office-Suite Google Apps zu hoch ist, können die Einführung neuer Funktionen für ihre Nutzer ab sofort bremsen. Google führt dazu einen neuen, zweigeteilten Release-Mechanismus ein.

Anzeige

Webapplikationen sind immer aktuell. Sobald der Anbieter eine neue Funktion integriert, stehen diese alle Nutzern zur Verfügung. Doch manch einem geht das zu schnell und so führt Google für seine Online-Office-Suite Google Apps einen neuen, zweigeteilten Release-Mechanismus ein. Administratoren können zwischen zwei Modellen wählen: dem "Rapid Release" und dem "Scheduled Release".

Beim Rapid Release stehen neue Funktionen zur Verfügung, sobald sie die Tests von Google und dessen Qualitätssicherung durchlaufen haben. Nutzer, die bisher schon "Pre-Release-Funktionen" verwendet haben, sortiert Google automatisch in diesen neuen Rapid-Release-Track ein.

Administratoren, die es etwas gemächlicher haben möchten, um sich beispielsweise mit neuen Funktionen vertraut zu machen, bevor sie den Nutzern zur Verfügung gestellt werden, können sich alternativ für den Scheduled-Release-Track entscheiden. Dort werden neue Funktionen regelmäßig im Wochentakt integriert. So gibt es neue Funktionen nur dienstags und das auch nur mit mindestens einer Woche Vorlaufzeit, in der Administratoren die neuen Funktionen auf einer Testdomain ausprobieren können.

  •  
 

Dieser zweigeteilte Release-Prozess gilt ab sofort für neue Funktionen in Google Mail, Google Contacts, Google Calendar, Google Docs und Google Sites. Wer von einen Rapid Release auf das Scheduled Release umsteigen will, muss allerdings damit rechnen, einige Funktionen zu verlieren, die in der Rapid-Variante bereits zur Verfügung stehen.

Begleitend zu dem neuen Prozess führt Google whatsnew.googleapps.com ein, um hier über neue eingeführte und kommende Funktionen für die Google Apps zu informieren.


Kommentieren



Anzeige

  1. Consultant (m/w)
    GS1 Germany GmbH, Köln
  2. SAP Inhouse Berater (m/w) mit den Schwerpunkten MM und QM
    JOST-Werke GmbH, Neu-Isenburg
  3. Senior Software Tester / Testspezialist / Testberater / Senior Software Testconsultant (m/w)
    imbus AG, Möhrendorf (bei Erlangen) und München
  4. Teamleiter/-in Workplace Management
    Alnatura, Bickenbach

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Sicherheitslücke

    Drupal-Team warnt erneut vor Folgen

  2. Spieldesign

    Kampf statt Chaos

  3. Techland

    Last-Gen-Konsolen zu schwach für Dying Light

  4. Passport im Test

    Blackberry beweist Format

  5. Streaming

    Sky als Online-Abo mit Live-TV und Einzelabruf

  6. Band

    Microsofts Wearable hört und fühlt

  7. Quartalszahlen

    Samsungs Gewinn bricht wegen Preiskampf bei Smartphones ein

  8. Greg Kroah-Hartman

    Kdbus wird zur Aufnahme in Linux vorgeschlagen

  9. Grafikkarte

    AMD kontert Nvidias Maxwell mit 8-GByte-Radeons

  10. Filmpiraterie

    US-Kinos und MPAA verbieten Google Glass



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Moore's Law: Totgesagte schrumpfen länger
Moore's Law
Totgesagte schrumpfen länger

Samsung Galaxy Note 4 im Test: Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
Samsung Galaxy Note 4 im Test
Ausdauerndes Riesen-Smartphone mit Top-Hardware
  1. Galaxy Note 4 4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat
  2. Samsung Galaxy Note 4 wird teurer und kommt früher
  3. Gapgate Spalt im Samsung Galaxy Note 4 ist gewollt

iPad Air 2 im Test: Toll, aber kein Muss
iPad Air 2 im Test
Toll, aber kein Muss
  1. Tablet Apple verdient am iPad Air 2 weniger als am Vorgänger
  2. iFixit iPad Air 2 - wehe, wenn es kaputtgeht
  3. iPad Air 2 Benchmark Apples A8X überrascht mit drei Prozessor-Kernen

    •  / 
    Zum Artikel