Gnome 3

Zweite Beta friert grafische Oberfläche ein

Mit der zweiten und letzten Beta hat das Gnome-Team den Code für die Benutzeroberfläche und die Texte des freien Desktops eingefroren.

Anzeige

Für Beta 2 des Desktops Gnome 3 sind sowohl der Quellcode der Oberfläche als auch die Texte in Fenstern, Anwendungen und Dokumentationen eingefroren worden. Eventuelle Änderungen bedürfen fortan der Zustimmung des Release- und des Übersetzungsteams. Damit ist das Erscheinungsbild der neuen Version festgelegt. Im Vergleich zur ersten Beta haben sich allerdings nur Kleinigkeiten optisch geändert. Hauptsächlich haben die Entwickler eine Vielzahl an leichten und schwergewichtigen Fehlern beseitigt.

So liegt die Grafikbibliothek Clutter nun in Version 1.6.8 vor. Auch wurde das Downloadfenster des Browsers Epiphany überarbeitet und gleicht jetzt der Funktionsweise von Googles Chrome. Ebenso erhielten diverse Applets sowie das Gnome-Kontrollzentrum kleine Änderungen. Das Einfrieren des gesamten Quellcodes soll mit dem Erscheinen des Release Candidate am 23. März einhergehen.

Eine ausführliche Beschreibung der Änderungen befindet sich in der offiziellen Ankündigung. Der Quellcode der zweiten Betaversion von Gnome3 steht, getrennt in Kernbestandteile und Applikationen, zum Download auf den FTP-Servern des Projektes bereit. Um die zweite Beta von Gnome3 testen zu können, wird die Build-Umgebung Jhbuild zum Kompilieren bereitgestellt. [von Sebastian Grüner]


Schnarchnase 15. Mär 2011

Soll da ein Fragezeichen hin? Ich finde Gnome 3 mit der Tastatur schon sehr gut...

Kommentieren



Anzeige

  1. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  2. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  3. Java Entwickler (m/w)
    Siemens AG, Erfurt
  4. Business Analyst / Projekt Manager (m/w)
    Parts Europe GmbH, Wasserliesch bei Trier

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  2. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  3. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag

  4. Leica T

    Teure Systemkamera mit Touchscreen

  5. The Elder Scrolls Online

    Inhaltserweiterung und Goldfarmer

  6. Sensabubble

    Display aus duftenden Seifenblasen

  7. Lulzsec

    FBI soll von Anonymous-Hacks profitiert haben

  8. Opera Coast 3.0

    Der Gesten-Browser fürs iPhone ist da

  9. Linux 3.13

    Canonical übernimmt erneut Kernel-Langzeitpflege

  10. Klötzchen

    Dänemark in Minecraft nachgebaut



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

Microsoft: Remote-Desktop-App für Windows Phone
Microsoft
Remote-Desktop-App für Windows Phone

Microsoft hat eine Remote-Desktop-App für Windows Phone veröffentlicht. Damit kann aus der Ferne von einem Smartphone auf einen anderen Windows-Rechner zugegriffen werden, ohne dass auf diesem eine spezielle Software installiert sein muss.

  1. Cortana im Test Gebt Windows Phone eine Stimme
  2. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  3. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone

Palcohol: Der Cocktail in Pulverform
Palcohol
Der Cocktail in Pulverform

Mit kleinem Gepäck unterwegs und trotzdem nicht auf den abendlichen Drink verzichten? Ein US-Unternehmen hat Rum und Wodka in Pulver verwandelt. Zum Trinken einfach mit Wasser aufgießen - zum Schnupfen jedoch nicht geeignet.

  1. OLED Das merkwürdige Bindungsverhalten organischer Halbleiter
  2. Max-Planck-Institut Quantencomputer werden Silizium-Chips ähnlicher
  3. Kognitionswissenschaft Computer erkennt 21 Gesichtsausdrücke

    •  / 
    Zum Artikel