Erdbeben in Japan

Auswirkungen auf japanische IT-Branche noch nicht absehbar

Nach der Katastrophe in Japan sehen sich die Hersteller von elektronischen Geräten und Halbleitern vor allem von Stromausfällen bedroht. Einige Unternehmen haben die Produktion ausgesetzt, andere sind kaum betroffen.

Anzeige

Die wirtschaftlichen Auswirkungen der durch Erdbeben, Tsunami und Atomunfälle beschädigten japanischen Infrastruktur auf die IT-Branche sind noch nicht abzusehen. Außer mit den unmittelbaren Schäden durch die Naturkatastrophen kämpfen die Unternehmen derzeit vor allem mit der durch die japanische Regierung angeordneten Rationierung von Strom.

Bedingt durch zerstörte Transportwege ist auch unklar, wie lange die Herstellung von elektronischen Geräten ohne konstante Versorgung mit Bauteilen aufrechterhalten werden kann. So erklärte Toshiba Deutschland Golem.de, die Produktion von Notebooks laufe nach bisherigem Stand ungehindert weiter. Toshibas japanische Halbleiterabteilung dagegen listet detailliert auf, dass in zwei von vier Standorten die Produktion bis auf weiteres angehalten wurde.

Vor allem das Toshiba-Werk in Kitakami ist stark betroffen. Der Ort liegt in der nordöstlichen Präfektur Iwate, nahe dem Epizentrum des Erdbebens. Die Stromversorgung und die Telekommunikation sind dort noch nicht vollständig wiederhergestellt. Toshiba Semiconductor weist jedoch darauf hin, dass die möglichen Schäden an Produktionsanlagen noch nicht vollständig festgestellt sind. Zudem sind einige der Standorte des Chipherstellers am Montag, den 14. März wegen der geplanten Stromabschaltungen geschlossen.

Ähnlich äußert sich mit Elpida auch einer größten DRAM-Hersteller Japans. Dort steht die Produktion in der Halbleiterfabrik in der Präfektur Akita im Nordwesten des Landes wegen Beschädigung der Stromversorgung. Das im südwestlichen Japan bei Hiroshima gelegene Werk von Elpida arbeitet normal. Das Unternehmen weist darauf hin, dass dort keine Wafer durch das Erdbeben beschädigt wurden. Defekte an den wertvollen Siliziumscheiben und den Produktionsanlagen durch Erschütterungen gehören zu den Hauptsorgen der Halbleiterindustrie.

Von anderen Unternehmen liegen noch keine belastbaren Aussagen zu Schäden an Fabriken und Produktionsausfällen vor. Sony Computer Entertainment erklärt bisher lediglich , dass derzeit keine Playstation 3 in Japan repariert werden können. Der Mutterkonzern Sony spendet jedoch umgerechnet über 3,6 Millionen US-Dollar als Soforthilfe für die Opfer der Katastrophen. Einem Bericht von PC Magazine zufolge arbeiten bei Sony aber derzeit mindestens zwei Werke nicht: Eines stellt Lithium-Ionen-Akkus her, ein anderes Laserdioden für Blu-ray-Player.

Japan ist nach dem asiatisch/pazifischen Raum und den USA nach Angaben des Branchenverbandes SIA der drittgrößte Halbleiterhersteller der Welt. Ein Produktionsausfall von zwei Wochen könne zu einer Verknappung der Bausteine und zu einer Preissteigerung führen, sagte ein Marktbeobachter von Objective Analysis dem Fachmagazin IEEE Spectrum.


tux-zuechter 15. Mär 2011

wird wohl alles drauf hinauslaufen das man nur wirklich sicher sein kann wenn man selbst...

Hotohori 14. Mär 2011

Es sind aber genau die AKWs, die das Ganze hier so kritisch machen. Ansonsten hast du...

SoniX 14. Mär 2011

Haste auch wieder Recht. Mit dem Hausrecht. ^^

Hotohori 14. Mär 2011

Ich frag mich nur gerade, was mir dieser Hinweis nun sagen soll?

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. IT-Spezialist (m/w) für Anwendungsentwicklung
    Versicherungskammer Bayern, München
  3. Senior Consultant Reporting (m/w)
    b.telligent, München und Zürich
  4. Trainee IT (m/w) Schwerpunkt: SAP Applikation
    Unternehmensgruppe Theo Müller, Aretsried

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  2. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  3. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  4. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  5. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  6. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  7. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  8. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  9. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  10. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Cortana im Test: Gebt Windows Phone eine Stimme
Cortana im Test
Gebt Windows Phone eine Stimme

Mit Windows Phone 8.1 bringt Microsoft nicht nur lange vermisste Funktionen wie die zentrale Benachrichtigungsübersicht auf das Smartphone, sondern auch die Sprachassistentin Cortana. Diese kann den Alltag tatsächlich erleichtern - und singen.

  1. Smartphones Nokia und HTC planen Updates auf Windows Phone 8.1
  2. Ativ SE Samsungs neues Smartphone mit Windows Phone
  3. Microsoft Internet Explorer 11 für Windows Phone

Wolfenstein The New Order: "Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"
Wolfenstein The New Order
"Als Ein-Mann-Armee gegen eine Übermacht"

B. J. Blazkowicz muss demnächst wieder die Welt retten - in einem Wolfenstein aus Schweden. Im Interview hat Golem.de mit Andreas Öjerfors, dem Senior Gameplay Designer, über verbotene Inhalte, die KI und Filmvorbilder von The New Order gesprochen.

  1. The New Order Wolfenstein erscheint ohne inhaltliche Schnitte
  2. Wolfenstein angespielt Agent Blazkowicz in historischer Mission
  3. Bethesda Zugang zur Doom-Beta führt über Wolfenstein

    •  / 
    Zum Artikel