Erdbeben in Japan: Square Enix schaltet Server von Final Fantasy ab

Erdbeben in Japan

Square Enix schaltet Server von Final Fantasy ab

Das schwere Erdbeben in Japan hat erste Auswirkungen auf die Spielebranche: Um Strom zu sparen, schaltet Square Enix mit sofortiger Wirkung die Server unter anderem von Final Fantasy 14 ab.

Anzeige

"Aufgrund der andauernden Erdbeben in den östlichen Regionen von Japan seit dem 11. März 2011 haben die Stromversorger dazu aufgerufen, möglichst viel Energie zu sparen", schreibt Square Enix im offiziellen Forum seines Onlinedienstes Playonline.com. Deshalb schaltet das Unternehmen die Server von Final Fantasy 14 und Final Fantasy 11 bis mindestens zum 20. März 2011 ab.

Die Konten der Spieler werden mit der demnächst anstehenden April-Rechnung nicht belastet. Sobald sich Neuigkeiten ergeben, will Square Enix die Spieler schnellstmöglich informieren. Das Unternehmen hat, wie ein Großteil der japanischen Spielebranche, seinen Hauptsitz in Tokio.

Der Atomkraftwerksbetreiber Tokyo Electric Power (Tepco) und die japanische Regierung hatten als Folge von Erdbeben, Tsunami und massiven Reaktorproblemen die Bevölkerung und Unternehmen zum Stromsparen aufgerufen. Tepco soll sein Versorgungsgebiet in fünf Abschnitte aufteilen, die im Rotationsprinzip jeweils drei Stunden lang vom Netz genommen werden sollten, so die japanische Behörde für Naturressourcen und Energie.


Saboteur. 18. Mär 2011

Fantasie und Weitsicht sind Addons, die viele Eltern bei der Erstellung ihrer Nachfolger...

hmjam 17. Mär 2011

Bitte nimm den Bretterstapel vor dem Kopf weg! Und dann klettere bitte an den Rand des...

GeroflterCopter 15. Mär 2011

Schon mal aktuelle Nachrichten geschaut? AngieWelle ist auf den Atomstromistpöse-Zug...

K.OO 14. Mär 2011

1. Wenn Japan um 2.4m verschoben waere, wuerde ich gern wissen in welche richtung. 2. Die...

Kommentieren



Anzeige

  1. Systems Engineer / Systemingenieur Production IT (m/w)
    Sandvik Holding GmbH, Frankfurt am Main
  2. Senior System Architect (m/w)
    Siemens AG, München
  3. IT-Systemanalytiker (m/w)
    Schuberth Group, Magdeburg
  4. Scrum Master (m/w)
    NEMETSCHEK Allplan Systems GmbH, München

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Electronic Arts

    Battlefield Hardline auf Anfang 2015 verschoben

  2. Schlafmonitor

    Besser schlafen mit Sense

  3. Videostreaming

    Youtube-Problem war ein Bug bei Google

  4. Prozessor inklusive Speicher

    Kommende APUs mit Stacked Memory und mehr Bandbreite

  5. Statt Codeplex

    Typescript mit neuem Compiler auf Github

  6. Asus RT-AC87

    Schnellster Router der Welt funkt mit vier Antennen

  7. Arbeit

    Vier von zehn Beschäftigten nutzen Homeoffice

  8. Solarauto

    Neuer Langstreckenrekord für Elektroautos

  9. LG 34UM95 im Test

    Ultra-Widescreen-Monitor für 3K-Gaming

  10. LG G3

    Update soll die Akkulaufzeit verbessern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Türen geöffnet: Studenten "hacken" Tesla Model S
Türen geöffnet
Studenten "hacken" Tesla Model S
  1. Model III Tesla kündigt günstigeres Elektroauto an
  2. IMHO Kampfansage an das Patentsystem
  3. Elektroautos Tesla gibt seine Patente zur Nutzung durch andere frei

Programmcode: Ist das Kunst?
Programmcode
Ist das Kunst?
  1. Suchmaschinen Deutsche IT-Branche hofft auf Ende von Googles Vorherrschaft
  2. Quartalsbericht Google steigert Umsatz um 22 Prozent
  3. Project Zero Google baut Internet-Sicherheitsteam auf

Android L im Test: Google verflacht Android
Android L im Test
Google verflacht Android
  1. Android L Keine Updates für Entwicklervorschau geplant
  2. Inoffizieller Port Android L ist für das Nexus 4 verfügbar
  3. Android L Cyanogenmod entwickelt nicht anhand der Entwicklervorschau

    •  / 
    Zum Artikel