Abo
  • Services:
Anzeige
API-Richtlinie: Twitter will keine alternativen Twitter-Clients mehr

API-Richtlinie

Twitter will keine alternativen Twitter-Clients mehr

Wer Twitter nutzt, der soll dies über Twitters offizielle Clients tun. Clients anderer Anbieter sollen künftig nicht mehr zugelassen werden. Die Richtlinien zur Nutzung des Twitter-APIs wurden entsprechend angepasst.

Das Twitter-API und die darauf basierende vielfältige Software gilt als einer der großen Erfolgsfaktoren des Micro-Blogging-Dienstes. Nun hat Twitter jedoch eine einschneidende Veränderung der Richtlinien zur Nutzung des Twitter-APIs bekanntgegeben: Künftig werden keine alternativen Twitter-Clients mehr zugelassen.

Anzeige

Mit der zunehmenden Anzahl an Twitter-Nutzern sei eine konsistente "User Experience" wichtiger als jemals zuvor. So argumentierte Twitter bereits bei der Übernahme von Tweetie im vergangenen Jahr, woraus später der offizielle Twitter-Client für das iPhone wurde. Es folgten weitere offizielle Twitter-Clients für Mac, iPad, Android und Windows Phone. Zusammen mit RIM arbeitet Twitter an einem Twitter-Client für Blackberry.

So seien die offiziellen Twitter-Clients heute die populärsten Wege zum Zugriff auf Twitter, schreibt Ryan Sarver, der für das API zuständig ist. Dennoch gebe es noch immer Nutzer, die durch die fragmentierte Landschaft alternativer Twitter-Clients verwirrt seien. Schuld seien vor allem Webseiten und Clients, die Tweets entgegen Twitters Designrichtlinien anzeigen und eigene Begriffe statt der offiziellen wie "Tweet", "Retweet" und "Follow" verwenden oder eigene Funktionen, um Nutzer und Trends zu ermitteln.

Um das zu ändern und für eine "konsistente User Experience" sollen Nutzer künftig in erster Linie über offizielle Twitter-Clients auf den Dienst zugreifen. Sarver machte es ganz deutlich: Entwickler sollten nicht versuchen, Clientapplikationen zu bauen, die ähnlich funktionieren wie die offiziellen Twitter-Clients.

Entwickler, die bereits entsprechende Twitter-Clients anbieten, dürfen ihre bestehenden Kunden weiter bedienen, müssen sich aber an strenge Auflagen halten.

Twitters erklärtes Ziel ist es, die Zahl der Twitter-Clients zu reduzieren. Das passiere zugleich auch organisch, da Nutzer zunehmend die offiziellen Clients verwenden. Rund 90 Prozent der aktiven Twitter-Nutzer verwenden offizielle Twitter-Clients.

Statt eigene Twitter-Clients für die breite Masse anzubieten, sollen sich Entwickler auf Nischenlösungen rund um Twitter konzentrieren, rät Sarver. Als Beispiele nennt er Publisher-Werkzeuge wie Socialflow, Mass Relevance und Sulia, Rankingdienste wie Klout und Syndizierer wie Gnip sowie CRM- und Unternehmenswerkzeuge wie HootSuite, Cotweet, Radian6, Seesmic und Crimson Hexagon. Auch Dienste wie Formspring und Foursquare, Instagram und Quora nutzen das Twitter-API im Sinne von Twitter. Nicht genannt in den Beispielen wird unter anderem Tweetdeck.

Twitter sorgt mit dieser Änderung für einen Aufschrei in der Entwicklergemeinde. Bereits die Veröffentlichung des ersten offiziellen Twitter-Clients für iOS sorgte unter Entwicklern für Unmut, da der bisherige Partner Twitter, von dem sie abhängig sind, zum übermächtigen Konkurrenten avancierte. Der aktuelle Schritt geht deutlich weiter, denn Twitter entzieht alternativen Twitter-Clients, die maßgeblich zum Erfolg des Dienstes beigetragen haben, die Grundlage.


eye home zur Startseite
SoniX 14. Mär 2011

Hätte man da nicht ein Update machen können? http://www.golem.de/1103/82061.html Hier...

BajK 14. Mär 2011

Rofl. Und ich habe die Verfechter der Piratenpartei immer für intelligent und mit großem...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2011

Geht mir genauso. Habe hin und wieder mal was von anderen gelesen, so gut wie nie was...

AndyGER 14. Mär 2011

Verstehe mich nicht falsch. Ich finds schon ätzend, dass Twitter so rücksichtslos und...

Algo 13. Mär 2011

Das kann dir vermutlich keiner Sagen ... jede App braucht ja zum Authentifizieren...


TechBanger.de / 13. Mär 2011

News-Recycling am Wochenende

Jannewap / 13. Mär 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg, Wolfsburg
  3. Woodmark Consulting AG, München
  4. T-Systems International GmbH, Münster


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,00€ (Gutscheincode: HONOR8)
  2. beim Kauf eines 6- oder 8-Core FX Prozessors
  3. 94,90€ statt 109,90€

Folgen Sie uns
       


  1. Ransomware

    Trojaner Fantom gaukelt kritisches Windows-Update vor

  2. Megaupload

    Gericht verhandelt über Dotcoms Auslieferung an die USA

  3. Observatory

    Mozilla bietet Sicherheitscheck für Websites

  4. Teilzeitarbeit

    Amazon probiert 30-Stunden-Woche aus

  5. Archos

    Neues Smartphone mit Fingerabdrucksensor für 150 Euro

  6. Sicherheit

    Operas Server wurden angegriffen

  7. Maru

    Quellcode von Desktop-Android als Open Source verfügbar

  8. Linux

    Kernel-Sicherheitsinitiative wächst "langsam aber stetig"

  9. VR-Handschuh

    Dexta Robotics' Exoskelett für Motion Capturing

  10. Dragonfly 44

    Eine Galaxie fast ganz aus dunkler Materie



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
­Cybersyn: Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
­Cybersyn
Chiles Traum von der computergesteuerten Planwirtschaft
  1. Power9 IBMs 24-Kern-Chip kann 8 TByte RAM pro Sockel nutzen
  2. Princeton Piton Open-Source-Chip soll System mit 200.000 Kernen ermöglichen
  3. Adecco IBM will Helpdesk-Geschäft in Erfurt und Leipzig loswerden

Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016: Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
Thinkpad X1 Carbon 2013 vs 2016
Drei Jahre, zwei Ultrabooks, eine Erkenntnis
  1. Huawei Matebook im Test Guter Laptop-Ersatz mit zu starker Konkurrenz
  2. iPad Pro Case Razer zeigt flache mechanische Switches
  3. Thinkpwn Lenovo warnt vor mysteriöser Bios-Schwachstelle

Asus PG248Q im Test: 180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
Asus PG248Q im Test
180 Hertz erkannt, 180 Hertz gebannt
  1. Raspberry Pi 3 Booten über USB oder per Ethernet
  2. Autonomes Fahren Mercedes stoppt Werbespot wegen überzogener Versprechen
  3. Radeon RX 480 Dank DX12 und Vulkan reicht auch eine Mittelklasse-CPU

  1. Re: Hinweis: Um sich diesen Artikel vorlesen zu...

    Squirrelchen | 03:56

  2. Re: BQ Aquaris X5 Plus (~290¤)

    ve2000 | 03:20

  3. Re: Ist doch billiger

    plutoniumsulfat | 02:29

  4. Re: 30 Stunden auf Abruf ?!?

    plutoniumsulfat | 02:28

  5. Re: Wenn wir jetzt noch den Faktor "bei gleicher...

    plutoniumsulfat | 02:21


  1. 13:49

  2. 12:46

  3. 11:34

  4. 15:59

  5. 15:18

  6. 13:51

  7. 12:59

  8. 15:33


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel