API-Richtlinie

Twitter will keine alternativen Twitter-Clients mehr

Wer Twitter nutzt, der soll dies über Twitters offizielle Clients tun. Clients anderer Anbieter sollen künftig nicht mehr zugelassen werden. Die Richtlinien zur Nutzung des Twitter-APIs wurden entsprechend angepasst.

Anzeige

Das Twitter-API und die darauf basierende vielfältige Software gilt als einer der großen Erfolgsfaktoren des Micro-Blogging-Dienstes. Nun hat Twitter jedoch eine einschneidende Veränderung der Richtlinien zur Nutzung des Twitter-APIs bekanntgegeben: Künftig werden keine alternativen Twitter-Clients mehr zugelassen.

Mit der zunehmenden Anzahl an Twitter-Nutzern sei eine konsistente "User Experience" wichtiger als jemals zuvor. So argumentierte Twitter bereits bei der Übernahme von Tweetie im vergangenen Jahr, woraus später der offizielle Twitter-Client für das iPhone wurde. Es folgten weitere offizielle Twitter-Clients für Mac, iPad, Android und Windows Phone. Zusammen mit RIM arbeitet Twitter an einem Twitter-Client für Blackberry.

So seien die offiziellen Twitter-Clients heute die populärsten Wege zum Zugriff auf Twitter, schreibt Ryan Sarver, der für das API zuständig ist. Dennoch gebe es noch immer Nutzer, die durch die fragmentierte Landschaft alternativer Twitter-Clients verwirrt seien. Schuld seien vor allem Webseiten und Clients, die Tweets entgegen Twitters Designrichtlinien anzeigen und eigene Begriffe statt der offiziellen wie "Tweet", "Retweet" und "Follow" verwenden oder eigene Funktionen, um Nutzer und Trends zu ermitteln.

Um das zu ändern und für eine "konsistente User Experience" sollen Nutzer künftig in erster Linie über offizielle Twitter-Clients auf den Dienst zugreifen. Sarver machte es ganz deutlich: Entwickler sollten nicht versuchen, Clientapplikationen zu bauen, die ähnlich funktionieren wie die offiziellen Twitter-Clients.

Entwickler, die bereits entsprechende Twitter-Clients anbieten, dürfen ihre bestehenden Kunden weiter bedienen, müssen sich aber an strenge Auflagen halten.

Twitters erklärtes Ziel ist es, die Zahl der Twitter-Clients zu reduzieren. Das passiere zugleich auch organisch, da Nutzer zunehmend die offiziellen Clients verwenden. Rund 90 Prozent der aktiven Twitter-Nutzer verwenden offizielle Twitter-Clients.

Statt eigene Twitter-Clients für die breite Masse anzubieten, sollen sich Entwickler auf Nischenlösungen rund um Twitter konzentrieren, rät Sarver. Als Beispiele nennt er Publisher-Werkzeuge wie Socialflow, Mass Relevance und Sulia, Rankingdienste wie Klout und Syndizierer wie Gnip sowie CRM- und Unternehmenswerkzeuge wie HootSuite, Cotweet, Radian6, Seesmic und Crimson Hexagon. Auch Dienste wie Formspring und Foursquare, Instagram und Quora nutzen das Twitter-API im Sinne von Twitter. Nicht genannt in den Beispielen wird unter anderem Tweetdeck.

Twitter sorgt mit dieser Änderung für einen Aufschrei in der Entwicklergemeinde. Bereits die Veröffentlichung des ersten offiziellen Twitter-Clients für iOS sorgte unter Entwicklern für Unmut, da der bisherige Partner Twitter, von dem sie abhängig sind, zum übermächtigen Konkurrenten avancierte. Der aktuelle Schritt geht deutlich weiter, denn Twitter entzieht alternativen Twitter-Clients, die maßgeblich zum Erfolg des Dienstes beigetragen haben, die Grundlage.


SoniX 14. Mär 2011

Hätte man da nicht ein Update machen können? http://www.golem.de/1103/82061.html Hier...

BajK 14. Mär 2011

Rofl. Und ich habe die Verfechter der Piratenpartei immer für intelligent und mit großem...

Anonymer Nutzer 14. Mär 2011

Geht mir genauso. Habe hin und wieder mal was von anderen gelesen, so gut wie nie was...

AndyGER 14. Mär 2011

Verstehe mich nicht falsch. Ich finds schon ätzend, dass Twitter so rücksichtslos und...

Algo 13. Mär 2011

Das kann dir vermutlich keiner Sagen ... jede App braucht ja zum Authentifizieren...

Kommentieren


TechBanger.de / 13. Mär 2011

News-Recycling am Wochenende



Anzeige

  1. Quality Assurance Engineer / Rollout and System Integration (m/w)
    PAYBACK GmbH, München
  2. BW/BI Anwendungsbetreuer (m/w)
    Universitätsklinikum Würzburg, Würzburg
  3. Junior Fleet IT Systems Manager (m/w)
    TUI Cruises GmbH, Hamburg
  4. Referent (m/w) Lernmanagementsysteme mit Schwerpunkt IT-Fachkonzeption
    Gothaer Finanzholding AG, Köln

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Marketplace

    Amazon-Händler verklagt Kunden wegen negativer Bewertung

  2. Elektromobilitätsgesetz

    Parken Elektro- und Hybridautos bald kostenlos?

  3. FlashQ

    Entfesselt blitzen mit Crowd-Unterstützung

  4. Vic Gundotra

    Chef von Google Plus verlässt das Unternehmen

  5. Quartalsbericht

    Amazon weiter mit hohem Umsatz und etwas Gewinn

  6. Quartalsbericht

    Microsofts Gewinn und Umsatz fallen

  7. Element

    Schenkers Windows-Tablet ab 350 Euro - aber ohne Tastatur

  8. Epic Games

    Unreal Engine 4.1 mit Zugriff auf Konsolen-Quellcode

  9. Heartbleed-Bug

    Techfirmen zahlen Millionen für Open-Source-Sicherheit

  10. Sofortlieferung

    Base liefert Smartphone noch am gleichen Tag



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Energie: Wasser + Energie = Treibstoff
Energie
Wasser + Energie = Treibstoff

Die US-Marine erzeugt Flugzeugtreibstoff aus Meerwasser, einer praktisch unbegrenzt verfügbaren Ressource. Das funktioniert und ist zukunftsträchtig. Aber bitte mit einer umweltfreundlichen Stromquelle, sagt ein Experte.

  1. Windenergie Strom erzeugen mit Flügelschlag
  2. Greendatanet Autoakkus für Rechenzentren

Reprap: "Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"
Reprap
"Waschmaschinen werden auch nur 5% der Lebenszeit verwendet"

Ein 3D-Drucker gehört in jeden Haushalt, sagt der Reprap-Erfinder Adrian Bowyer. Er erklärt weshalb, und wieso wir schon auf dem besten Wege dahin sind.

  1. Lix Pen Winziger 3D-Druckstift malt Kunststoff in die Luft
  2. Micro 3D Printer 3D-Drucker für 220 Euro macht Furore auf Kickstarter
  3. 3D-Druck Hamburger Bibliothek stellt 3D-Drucker auf

Conversnitch: Die twitternde Abhörlampe
Conversnitch
Die twitternde Abhörlampe

Conversnitch ist eine kleine Lampe, die unauffällig Gesprächsfetzen aus ihrer Umgebung mitschneidet, online eine Spracherkennung durchführt und den Text auf Twitter postet. Die Kunstaktion soll das Bewusstsein für die alltägliche Überwachung wecken.

  1. Menschenrechte Schärfere Exportkontrollen für Spähprogramme gefordert
  2. NSA-Skandal "Europa ist doch keine Kolonie"
  3. Frankreich Geheimdienst greift auf alle Daten von Orange zu

    •  / 
    Zum Artikel