Open Data: Bayern gibt amtliche Luftbilder zur Verwendung frei

Open Data

Bayern gibt amtliche Luftbilder zur Verwendung frei

Bayern hat Luftbilder in einer Auflösung von zwei Metern zur allgemeinen Benutzung freigegeben. Dem voraus ging ein Pilotprojekt der bayerischen Landesregierung und OpenStreetMap.

Anzeige

Nach Abschluss eines erfolgreichen Pilotprojekts mit OpenStreetMap hat der Freistaat Bayern nun Luftbilder aus Bayern im Winter 2008/2009 zur allgemeinen Benutzung freigegeben. Das Pilotprojekt wurde bereits 2008 initiiert und am 31. März 2009 abgeschlossen. Es wurde im OpenStreetMap-Wiki dokumentiert.

Die Freiwilligen des OpenStreetMap-Projekts erstellten aus den Luftbildern, die 10.000 Quadratkilometer abdecken, detaillierte Karten, die für jedermann frei und kostenlos benutzbar sind. In drei Monaten seien mehr als zwei Mannjahre freiwillige Bürgerarbeit geleistet worden, heißt es in einer Presseerklärung des OpenStreetMap-Projekts.

So stehen nun 70.000 Quadratkilometer amtliche Luftbilder für das gesamte Bundesland zur Verfügung, die alle drei Jahre aktualisiert werden. Die Bilder seien verlässlich, aktuell und genau georeferenziert, so das OpenStreetMap-Projekt.

Mit der Auflösung ist das OpenStreetMap-Team nicht zufrieden, denn die 2-m-Auflösung entspreche nicht mehr ganz dem heute üblichen Standard: "Inzwischen arbeitet OpenStreetMap regelmäßig mit Bildern von mindestens 40 cm Auflösung", heißt es dazu in der Mitteilung. So stünden seit Dezember 2010 Satellitenbilder von Bing weltweit zur Verfügung, allerdings noch nicht flächendeckend. Von Dänemark gibt es flächendeckend Bilder in einer Auflösung von 40 cm, und einige Kommunen bieten selbst Luftbilder an, zum Teil mit einer Auflösung von 15 cm.

Anhand der Bilder erstellt das OpenStreetMap-Projekt Kartenmaterial. Je höher die Auflösung der Bilder, desto genauer die daraus entstehenden Karten. Dabei kann jeder mithelfen und direkt im Browser anhand der Aufnahmen an der Kartenerstellung mitarbeiten.


Benjamin_L 11. Mär 2011

auf der Wikiseite steht doch dran wie man es in JOSM einbinden kann, wozu sollte man die...

Dr. Kopie von... 11. Mär 2011

Mein Güte... Was gemeint ist, ist wohl klar, oder? Wir können uns auf jeden Fall darauf...

Kommentieren


Antary / 11. Mär 2011

Detaillierte Luftbilder von Bayern



Anzeige

  1. Doktorand (m/w) Industrie 4.0
    Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen
  2. Backend Developer / NodeJS (m/w)
    audibene GmbH, Berlin
  3. Software-Systemarchitekt (m/w) für Kommunikations- und Informationssysteme
    Siemens AG, Erlangen
  4. SAP-ABAP-Entwickler (m/w)
    Ponnath DIE MEISTERMETZGER GmbH, Kemnath bei Bayreuth

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Bundesgerichtshof

    Ärzte müssen Bewertungen im Internet dulden

  2. Apt

    Buffer Overflow in Debians Paketmanagement

  3. Impera i10G

    Allview stellt neues Windows-Tablet für 280 Euro vor

  4. Payment Blocking

    Bundesländer verbieten über 100 Glücksspielseiten

  5. 125 Jahre Nintendo

    Zum Geburtstag mehr Mut

  6. Android

    Google Now zeigt jetzt günstigere Flüge an

  7. Abstimmung

    Streiks bei Amazon auf drei Tage verlängert

  8. Eemshaven

    Google baut riesiges Rechenzentrum in Europa

  9. Neue Android-Version

    Google-Entwickler diskutieren bereits über Android M

  10. Dead Man Zone

    Totmannschalter im Darkweb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K: So klappt's mit Downsampling
PC-Spiele mit 4K, 5K, 6K
So klappt's mit Downsampling
  1. Ifa Vodafone Deutschland und Cisco bringen 4K-Set-Top-Box
  2. Alpentab Wienerwald Das Holztablet mit Bay Trail oder als Nobelversion
  3. Ultra High Definition Scharf allein ist nicht genug

Ascend Mate 7 im Test: Huaweis fast makelloses Topsmartphone
Ascend Mate 7 im Test
Huaweis fast makelloses Topsmartphone
  1. Cloud Congress 2014 Huawei verkauft Intel-Standardserver nur als Türöffner
  2. Huawei Cloud Congress Huawei will weltweit der führende IT-Konzern werden
  3. Ascend G7 Huawei-Smartphone mit 13-Megapixel-Kamera für 300 Euro

HP Elitepad 1000 G2 im Test: Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
HP Elitepad 1000 G2 im Test
Praktisches Arbeitsgerät dank Zubehör
  1. Administrationswerkzeug HPs Oneview wird auf Racks, Tower und Netzwerk erweitert
  2. HP Proliant DL160 und 180 Mit neuen Einstiegsservern gegen Huawei und Supermicro
  3. Notebooks HP ruft wegen Brandgefahr Millionen Netzteilkabel zurück

    •  / 
    Zum Artikel