Abo
  • Services:
Anzeige
Global Hawk (Foto: Grumman Northrop)
Global Hawk (Foto: Grumman Northrop)

Drohnen auftanken

12 Meter Abstand in 14 Kilometern Höhe

Darpa, Nasa und Northrop Grumman haben erstmals ein Auftankmanöver zwischen zwei unbemannten Flugzeugen simuliert. Der Testflug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankens, das Anfang kommenden Jahres durchgeführt werden soll.

Die Darpa, die Nasa und Northrop Grumman proben gemeinsam das Auftanken von Drohnen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die US-Raumfahrtbehörde und der US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzern haben Ende Januar 2011 einen ersten Testflug durchgeführt, um die Bedingungen des autonomen Auftankens in großer Höhe zu untersuchen.

Anzeige

Auswirkung von Turbulenzen

Bei dem Testflug näherten ein bemanntes und ein unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in knapp 14 Kilometern Höhe einander bis auf gut 12 Meter. Ziel war es, Daten zu sammeln, etwa wie sich die Turbulenzen auf die UAVs auswirken, wie sie auf die Flugsteuerung reagieren oder wie sie diese Formation wieder auflösen.

Wie Northrop Grumman jetzt erst bekanntgegeben hat, fand der Test bereits am 21. Januar statt. Beteiligt waren eine Proteus von Northrop Grumman und eine der Drohnen vom Typ Global Hawk, die die Nasa zu Forschungszwecken nutzt. Beide waren von der Luftwaffenbasis im kalifornischen Edwards aus gestartet. Der Flug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankmanövers, das zwei Global Hawks im Frühjahr 2012 durchführen sollen.

Eine Woche in der Luft

UAVs können schon heute Langzeitmissionen in großer Höhe durchführen: Die Drohne Global Hawk etwa kann heute schon über 30 Stunden auf Erkundungsflug gehen. Um den Aktionsradius der UAVs noch zu vergrößern, sollen diese künftig in der Luft aufgetankt werden: Eine Global Hawk könnte so bis zu einer Woche lang in der Luft bleiben. Das kürzlich von Northrop Grumman vorgestellte UAV X-47B soll später ebenfalls in der Luft betankt werden.

  • Die Proteus (links) nähert sich der Global Hawk. (Foto: Nasa)
  • Global Hawk, aufgenommen von der Proteus (Foto: Northrop Grumman)
  • Turbulenztest mit Drohne: Ein Forschungsflugzeug der Nasa fliegt dicht hinter einer Global Hawk her. Auch dieser Flug im Dezember 2010 diente der Vorbereitung für das autonome Auftanken. (Foto: Nasa)
Die Proteus (links) nähert sich der Global Hawk. (Foto: Nasa)

Das Auftanken in großer Höhe gilt auch in der bemannten Luftfahrt als schwieriges Manöver.


eye home zur Startseite
Buntux 13. Mär 2011

Dadurch könnte man wichtige Daten bzgl. der persönlichen Gesinnung gewinnen. Die...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

eines Tages sitzt der Pilot am Boden vorm Joystick und steuert das Passagierflugzeug...

redwolf 11. Mär 2011

Immer diese autonomen Krawallmacher ^^

GeroflterCopter 11. Mär 2011

YMMD :D:D:D


Science Fiction Kult / 11. Mär 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Haufe Akademie GmbH & Co. KG, Freiburg im Breisgau
  2. congatec AG, Deggendorf
  3. Computec Media GmbH, Fürth
  4. Ford Forschungszentrum Aachen GmbH, Aachen


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,97€
  2. 110,00€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Suchmaschinenkonzern Yandex baut fahrerlosen Bus

  2. No Man's Sky

    Steam wehrt sich gegen Erstattungen

  3. Electronic Arts

    Battlefield 1 setzt Gold, aber nicht Plus voraus

  4. Kaby Lake

    Intel stellt neue Chips für Mini-PCs und Ultrabooks vor

  5. Telefonnummern für Facebook

    Threema profitiert von Whatsapp-Datenaustausch

  6. Browser

    Google Cast ist nativ in Chrome eingebaut

  7. Master of Orion im Kurztest

    Geradlinig wie der Himmelsäquator

  8. EU-Kommission

    Apple soll 13 Milliarden Euro an Steuern nachzahlen

  9. Videocodec

    Für Netflix ist H.265 besser als VP9

  10. Weltraumforschung

    DFKI-Roboter soll auf dem Jupitermond Europa abtauchen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Lernroboter-Test: Besser Technik lernen mit drei Freunden
Lernroboter-Test
Besser Technik lernen mit drei Freunden
  1. Kinderroboter Myon Einauge lernt, Einauge hat Körper
  2. Landwirtschaft 4.0 Swagbot hütet das Vieh
  3. Künstliche Muskeln Skelettroboter klappert mit den Zähnen

Mobilfunk: Eine Woche in Deutschland im Funkloch
Mobilfunk
Eine Woche in Deutschland im Funkloch
  1. Netzwerk Mehrere regionale Mobilfunkausfälle bei Vodafone
  2. Hutchison 3 Google-Mobilfunk Project Fi soll zwanzigmal schneller werden
  3. RWTH Ericsson startet 5G-Machbarkeitsnetz in Aachen

No Man's Sky im Test: Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
No Man's Sky im Test
Interstellare Emotionen durch schwarze Löcher
  1. No Man's Sky für PC Läuft nicht, stottert, nervt
  2. No Man's Sky Onlinedienste wegen Überlastung offline
  3. Hello Games No Man's Sky bekommt Raumstationsbau

  1. Wie bescheuert muss man eigentlich sein

    dabbes | 19:00

  2. Re: Beste Anlaufstelle für neue Musik

    KikiMiMi | 18:59

  3. Re: das wird nicht passieren

    redwolf | 18:58

  4. Re: Europäische Union einmischen

    DrWatson | 18:57

  5. Re: Google? Nein Danke!

    Denkanstoss | 18:55


  1. 17:39

  2. 17:19

  3. 15:32

  4. 15:01

  5. 14:57

  6. 14:24

  7. 14:00

  8. 12:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel