Global Hawk (Foto: Grumman Northrop)
Global Hawk (Foto: Grumman Northrop)

Drohnen auftanken

12 Meter Abstand in 14 Kilometern Höhe

Darpa, Nasa und Northrop Grumman haben erstmals ein Auftankmanöver zwischen zwei unbemannten Flugzeugen simuliert. Der Testflug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankens, das Anfang kommenden Jahres durchgeführt werden soll.

Anzeige

Die Darpa, die Nasa und Northrop Grumman proben gemeinsam das Auftanken von Drohnen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die US-Raumfahrtbehörde und der US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzern haben Ende Januar 2011 einen ersten Testflug durchgeführt, um die Bedingungen des autonomen Auftankens in großer Höhe zu untersuchen.

Auswirkung von Turbulenzen

Bei dem Testflug näherten ein bemanntes und ein unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in knapp 14 Kilometern Höhe einander bis auf gut 12 Meter. Ziel war es, Daten zu sammeln, etwa wie sich die Turbulenzen auf die UAVs auswirken, wie sie auf die Flugsteuerung reagieren oder wie sie diese Formation wieder auflösen.

Wie Northrop Grumman jetzt erst bekanntgegeben hat, fand der Test bereits am 21. Januar statt. Beteiligt waren eine Proteus von Northrop Grumman und eine der Drohnen vom Typ Global Hawk, die die Nasa zu Forschungszwecken nutzt. Beide waren von der Luftwaffenbasis im kalifornischen Edwards aus gestartet. Der Flug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankmanövers, das zwei Global Hawks im Frühjahr 2012 durchführen sollen.

Eine Woche in der Luft

UAVs können schon heute Langzeitmissionen in großer Höhe durchführen: Die Drohne Global Hawk etwa kann heute schon über 30 Stunden auf Erkundungsflug gehen. Um den Aktionsradius der UAVs noch zu vergrößern, sollen diese künftig in der Luft aufgetankt werden: Eine Global Hawk könnte so bis zu einer Woche lang in der Luft bleiben. Das kürzlich von Northrop Grumman vorgestellte UAV X-47B soll später ebenfalls in der Luft betankt werden.

  • Die Proteus (links) nähert sich der Global Hawk. (Foto: Nasa)
  • Global Hawk, aufgenommen von der Proteus (Foto: Northrop Grumman)
  • Turbulenztest mit Drohne: Ein Forschungsflugzeug der Nasa fliegt dicht hinter einer Global Hawk her. Auch dieser Flug im Dezember 2010 diente der Vorbereitung für das autonome Auftanken. (Foto: Nasa)
Die Proteus (links) nähert sich der Global Hawk. (Foto: Nasa)

Das Auftanken in großer Höhe gilt auch in der bemannten Luftfahrt als schwieriges Manöver.


Buntux 13. Mär 2011

Dadurch könnte man wichtige Daten bzgl. der persönlichen Gesinnung gewinnen. Die...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

eines Tages sitzt der Pilot am Boden vorm Joystick und steuert das Passagierflugzeug...

redwolf 11. Mär 2011

Immer diese autonomen Krawallmacher ^^

GeroflterCopter 11. Mär 2011

YMMD :D:D:D

Kommentieren


Science Fiction Kult / 11. Mär 2011

Drohnen Auftankmanöver in 14km Höhe



Anzeige

  1. System Administrator Helpdesk (m/w)
    Schwäbische Hüttenwerke Automotive GmbH, Bad Schussenried
  2. Embedded Software Engineer (m/w)
    GIGATRONIK Technologies AG, Wil SG (Schweiz)
  3. Service Desk Mitarbeiter/in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., St. Augustin
  4. Teamleiter Web Development (m/w) Schwerpunkt Enterprise Applications & moderne Web Frameworks - Front- & Backend
    GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart

 

Detailsuche


Hardware-Angebote
  1. TIPP: WD Red Retail Kit (Einbau-Set) interne NAS-Festplatte 3TB 3,5" 5.400 RPM
    119,30€
  2. TIPP: Asus-Cashback-Aktion
    bis zu 45€ Cashback beim Kauf einer Aktions-Grafikkarte
  3. PREIS-TIPP: SanDisk SDSSDP-128G-G25 SSD 128GB
    49,99€

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Apple

    iOS 9 soll auch auf alten Geräten flüssig laufen

  2. Sprite

    Fliegende Thermoskanne als Kameradrohne

  3. Android

    Schlüssel werden auf zurückgesetzten Smartphones nicht gelöscht

  4. Aria

    Gerät ermöglicht Smartwatch-Steuerung per Fingerschnippen

  5. Funktechnik

    Daimler und Qualcomm vernetzen das Auto

  6. Projekt Astoria

    Algorithmen gegen Schnüffler im Tor-Netzwerk

  7. Raumfahrt

    Marsrover Curiosity sieht wieder scharf

  8. Server-Prozessor

    Intels Skylake-EX bietet 28 Kerne und sechs Speicherkanäle

  9. Berlin E-Prix

    Motoren, die nach Star Wars klingen

  10. Licht

    Indoor-Navigationssystem führt zu Sonderangeboten im Supermarkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Apps für Googles Cardboard: Her mit der Pappe!
Apps für Googles Cardboard
Her mit der Pappe!
  1. Game of Thrones Auf der Mauer weht ein eisiger Wind
  2. VR im Journalismus So nah, dass es fast wehtut
  3. Deep angespielt "Atme tief ein und tauche durch die virtuelle Welt"

SSD HyperX Predator im Test: Kingstons Mischung ist gelungen
SSD HyperX Predator im Test
Kingstons Mischung ist gelungen
  1. Z-Drive 6300 Neue SSD bietet bis zu 6,4 TByte Speicherplatz
  2. Crucial BX100 und MX200 im Test Mehr SSD pro Euro gibt's derzeit nicht
  3. Plextor M6e Black Edition im Kurztest Auch eine günstige SSD kann teuer erkauft sein

Parrot Bebop im Test: Die Einstiegsdrohne
Parrot Bebop im Test
Die Einstiegsdrohne
  1. Hycopter Wasserstoffdrohne soll vier Stunden fliegen
  2. Drohne Der Origami-Copter aus der Schweiz
  3. Filmindustrie James Cameron unterstützt Drohnenwettbewerb

  1. Re: Erklärungsanfrage an Golem.de

    lemete | 07:32

  2. Re: alles halb so wild

    elgooG | 07:29

  3. Dieses Jahr noch zu langweilig

    mz_001 | 07:16

  4. Re: Normaler Skylake-Xeon E3?

    HubertHans | 07:13

  5. Re: auch bei alterenativen distros und custom...

    exxo | 07:08


  1. 07:40

  2. 07:13

  3. 17:47

  4. 13:40

  5. 12:15

  6. 11:28

  7. 11:11

  8. 10:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel