Global Hawk (Foto: Grumman Northrop)
Global Hawk (Foto: Grumman Northrop)

Drohnen auftanken

12 Meter Abstand in 14 Kilometern Höhe

Darpa, Nasa und Northrop Grumman haben erstmals ein Auftankmanöver zwischen zwei unbemannten Flugzeugen simuliert. Der Testflug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankens, das Anfang kommenden Jahres durchgeführt werden soll.

Anzeige

Die Darpa, die Nasa und Northrop Grumman proben gemeinsam das Auftanken von Drohnen. Die Forschungsagentur des US-Verteidigungsministeriums, die US-Raumfahrtbehörde und der US-Rüstungs- und Luftfahrtkonzern haben Ende Januar 2011 einen ersten Testflug durchgeführt, um die Bedingungen des autonomen Auftankens in großer Höhe zu untersuchen.

Auswirkung von Turbulenzen

Bei dem Testflug näherten ein bemanntes und ein unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV) in knapp 14 Kilometern Höhe einander bis auf gut 12 Meter. Ziel war es, Daten zu sammeln, etwa wie sich die Turbulenzen auf die UAVs auswirken, wie sie auf die Flugsteuerung reagieren oder wie sie diese Formation wieder auflösen.

Wie Northrop Grumman jetzt erst bekanntgegeben hat, fand der Test bereits am 21. Januar statt. Beteiligt waren eine Proteus von Northrop Grumman und eine der Drohnen vom Typ Global Hawk, die die Nasa zu Forschungszwecken nutzt. Beide waren von der Luftwaffenbasis im kalifornischen Edwards aus gestartet. Der Flug diente zur Vorbereitung des ersten autonomen Auftankmanövers, das zwei Global Hawks im Frühjahr 2012 durchführen sollen.

Eine Woche in der Luft

UAVs können schon heute Langzeitmissionen in großer Höhe durchführen: Die Drohne Global Hawk etwa kann heute schon über 30 Stunden auf Erkundungsflug gehen. Um den Aktionsradius der UAVs noch zu vergrößern, sollen diese künftig in der Luft aufgetankt werden: Eine Global Hawk könnte so bis zu einer Woche lang in der Luft bleiben. Das kürzlich von Northrop Grumman vorgestellte UAV X-47B soll später ebenfalls in der Luft betankt werden.

  • Die Proteus (links) nähert sich der Global Hawk. (Foto: Nasa)
  • Global Hawk, aufgenommen von der Proteus (Foto: Northrop Grumman)
  • Turbulenztest mit Drohne: Ein Forschungsflugzeug der Nasa fliegt dicht hinter einer Global Hawk her. Auch dieser Flug im Dezember 2010 diente der Vorbereitung für das autonome Auftanken. (Foto: Nasa)
Die Proteus (links) nähert sich der Global Hawk. (Foto: Nasa)

Das Auftanken in großer Höhe gilt auch in der bemannten Luftfahrt als schwieriges Manöver.


Buntux 13. Mär 2011

Dadurch könnte man wichtige Daten bzgl. der persönlichen Gesinnung gewinnen. Die...

Anonymer Nutzer 12. Mär 2011

eines Tages sitzt der Pilot am Boden vorm Joystick und steuert das Passagierflugzeug...

redwolf 11. Mär 2011

Immer diese autonomen Krawallmacher ^^

GeroflterCopter 11. Mär 2011

YMMD :D:D:D

Kommentieren


Science Fiction Kult / 11. Mär 2011

Drohnen Auftankmanöver in 14km Höhe



Anzeige

  1. Tester in der Softwareentwicklung (m/w)
    Daimler AG, Stuttgart
  2. Junior Java Software Developer (m/w) - Smart Home
    Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  3. Business Analyst Pricing & Billing (m/w)
    Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. IT-Release Manager (m/w)
    Unitymedia GmbH, Köln

 

Detailsuche


Top-Angebote
  1. VORBESTELLBAR: Kampfstern Galactica - Der Pilotfilm - Steelbook [Blu-ray]
    17,20€ (Vorbesteller-Preisgarantie) - Release 24.09.
  2. NEU: Blu-rays heute im Blitzangebot
  3. TIPP: 4 Blu-rays für 30 EUR
    (u. a. Die Unfassbaren, Escape Plan, RED 2, Braveheart, Fast & Furious 6, Titanic)

 

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Nordamerika

    Arin aktiviert Wartelistensystem für IPv4-Adressen

  2. Modellreihe CUH-1200

    Neue PS4 nutzt halb so viele Speicherchips

  3. Die Woche im Video

    Apple Music gestartet, Netzneutralität bedroht, NSA geleakt

  4. Internet.org

    Mark Zuckerberg will Daten per Laser auf die Erde übertragen

  5. TLC-Flash

    Samsung plant SSDs mit 2 und 4 TByte

  6. Liske

    Bitkom schließt Vorstandsmitglied im Streit aus

  7. Surfen im Ausland

    Apple SIM in Deutschland erhältlich

  8. Haushaltshilfe

    Rockets Helpling kauft Hassle.com

  9. Zynq Ultra Scale Plus

    Xilinx lässt erste 16-nm-Chips fertigen

  10. Apple

    iOS 8.4 soll Akku stärker belasten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Pebble Time im Test: Nicht besonders smart, aber watch
Pebble Time im Test
Nicht besonders smart, aber watch
  1. Smartwatch Pebble Time kostet außerhalb von Kickstarter 250 Euro
  2. Smartwatch Apple gibt iOS-App für die Pebble Time frei
  3. Smartwatch Pebbles iOS-App wird von Apple nicht freigegeben

Radeon R9 Fury X im Test: AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
Radeon R9 Fury X im Test
AMDs Wasserzwerg schlägt Nvidias Titan in 4K
  1. Grafikkarte Auch Fury X rechnet mit der Mantle-Schnittstelle flotter
  2. Radeon R9 390 im Test AMDs neue alte Grafikkarten bekommen einen Nitro-Boost
  3. Grafikkarte AMDs neue R7- und R9-Modelle sind beschleunigte Vorgänger

PGP: Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
PGP
Hochsicher, kaum genutzt, völlig veraltet
  1. OpenPGP Facebook verschlüsselt E-Mails
  2. Geheimhaltung IT-Experten wollen die NSA austricksen
  3. Security Wie Google Android sicher macht

  1. Re: Kein Vollbild-Modus für Apps mehr in Build 10162?

    HolmHansen | 12:03

  2. Re: Fehler

    ms (Golem.de) | 12:01

  3. Gewichtsreduktion durch schwächere, aber leisere...

    Hypfer | 11:59

  4. Re: HDMI 2.0 ?

    blub1991 | 11:57

  5. Re: Problem ist das skalieren auf...

    jaegerschnitzel | 11:53


  1. 11:55

  2. 10:37

  3. 09:33

  4. 16:52

  5. 16:29

  6. 16:25

  7. 15:52

  8. 14:39


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel