Anzeige

Filesharing-Fall

Gericht untersagt Deckelung der Anwaltskosten

Das Anbieten eines Films in einer Tauschbörse vor seiner Veröffentlichung auf DVD ist kein einfacher Fall einer Urheberrechtsverletzung. Deshalb greift auch die Deckelung der Anwaltskosten gemäß Urheberrechtsgesetz nicht.

Wann ist eine Urheberrechtsverletzung als einfacher Fall einzustufen, bei dem die Anwaltsgebühr für eine Abmahnung gemäß Paragraf 97a (2) des Urheberrechtsgesetzes auf 100 Euro begrenzt ist? Der Gesetzgeber hat sich bei der Einführung dieser Rechtsnorm mit Erläuterungen zurückgehalten und die Auslegung den Gerichten überlassen. Ein aktueller Beschluss des Berliner Landgerichts (Beschluss vom 3.3.2011, Az.: 16 O 433/10) macht die Höhe der Anwaltsgebühr nun am Verwertungsfenster für einen Film fest.

Anzeige

Im konkreten Fall war die Inhaberin eines WLAN-Internetzugangs wegen der unerlaubten Verbreitung eines Films abgemahnt worden. Sie sollte Anwaltskosten in Höhe von 651,80 Euro zahlen. Das verweigerte die Anschlussinhaberin und erklärte, zur fraglichen Zeit nicht zu Hause gewesen und nicht für den illegalen Upload verantwortlich zu sein. Im Auftrag der Rechteinhaber wurde sie daher verklagt.

Das Landgericht Berlin sah es als unerheblich an, ob die Besitzerin des WLAN-Anschlusses den Film selbst hochgeladen hatte. Sie sei für die Sicherheit des WLAN-Anschlusses verantwortlich, wie der BGH in seinem Urteil vom 12. Mai 2010 festgestellt habe. Sie hafte auf jeden Fall als Störerin, wenn sie nicht nachweisen könne, dass sie den WLAN-Zugang ausreichend gegen Missbrauch abgesichert habe. Das habe sie jedoch nicht darlegen können.

In der Frage der Höhe der Anwaltsgebühren verneinte das Gericht, dass ein "einfach gelagerter" Fall im Sinne von Paragraf 97a (2) des Urheberrechtsgesetzes vorlag. Der illegale Upload sei zwar nach dem Kinostart des Films erfolgt, aber noch vor der DVD-Veröffentlichung. Den DVD-Verkauf stuft das Gericht als "eigene Nutzungsart" ein und verweist in diesem Sinne auf ein Urteil des Oberlandesgerichts Köln vom 27. Dezember 2010.

Die "relevante Verwertungsphase" für einen Film beginne mit dem DVD-Verkauf, so das LG Berlin. Von daher greife die gesetzliche Deckelung der Abmahngebühren nicht: "Es fehlt an einer unerheblichen Rechtsverletzung, denn die Beklagte ermöglichte, den Film öffentlich zugänglich zu machen, noch vor der relevanten Verwertungsphase." Das hätte den DVD-Verkauf erschwert. Die Gebühr in Höhe von 651,80 Euro sei daher nicht zu beanstanden. [Robert A. Gehring]


eye home zur Startseite
Trockenobst 11. Mär 2011

Ich bin mir sicher, wenn man ihr ein Webinterface ihres Routertypes in die Hand drückt...

Himmerlarschund... 11. Mär 2011

Damn :-D

Charles Marlow 11. Mär 2011

Nichts Neues.

Kevin17x5 11. Mär 2011

Na ja, bei den anderen geht es ja immer darum, dass es ohne Schranken weitergegeben...

irata 10. Mär 2011

Dazu fällt mir spontan der letzte SSRC-Bericht über Medienpiraterie ein, insbesondere...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TechniData IT-Service GmbH, Möglingen bei Stuttgart
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. enercity, Region Hannover
  4. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (täglich neue Deals)
  2. 71,39€

Folgen Sie uns
       


  1. Windows 10

    Microsoft gibt Trickserei beim Upgrade zu

  2. 3D-Druck

    Objektive in Haaresbreite

  3. Huashang Tengda

    Villa in 45 Tagen aus Beton gedruckt

  4. EOS-1D X Mark II

    Bilder gehen durch Sandisks CFast-Karten verloren

  5. Axon 7

    ZTEs Topsmartphone kommt für 450 Euro nach Deutschland

  6. Medienanstalten

    Analoge TV-Verbreitung bindet hohe Netzkapazitäten

  7. Vorstandard

    Nokia will bereits ein 5G-fähiges Netz haben

  8. Vielfliegerprogramm

    Hacker stehlen Millionen Air-India-Meilen

  9. Funknetz

    BVG bietet offenes WLAN auf vielen U-Bahnhöfen

  10. Curiosity

    Weitere Hinweise auf einst sauerstoffreiche Mars-Atmosphäre



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Battlefield 1 angespielt: Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
Battlefield 1 angespielt
Zeppeline, Sperrfeuer und die Wiedergeburtsspritze
  1. Electronic Arts Battlefield 1 mit Wetter und Titanfall 2 mit Kampagne
  2. Dice Battlefield 1 spielt im Ersten Weltkrieg

Geforce GTX 1080/1070 im Test: Zotac kann Geforce besser als Nvidia
Geforce GTX 1080/1070 im Test
Zotac kann Geforce besser als Nvidia
  1. Die Woche im Video Superschnelle Rechner, smarte Zähler und sicherer Spam
  2. Geforce GTX 1080/1070 Asus und MSI schummeln mit Golden Samples
  3. Geforce GTX 1070 Nvidia nennt Spezifikationen der kleinen Pascal-Karte

Prozessor: Den einen Core M gibt es nicht
Prozessor
Den einen Core M gibt es nicht
  1. Elitebook 1030 G1 HPs Core-M-Notebook soll 13 Stunden durchhalten

  1. Konkretes Druckverfahren? "Geht da lieber nicht...

    lear | 09:15

  2. Re: Qualität wesentlich schlechter

    Lehmroboter | 09:15

  3. Re: Windows 10 ist gar nicht mal so übel, aber ...

    TC | 09:15

  4. Re: Schön ist anders

    cuthbert34 | 09:14

  5. Re: Habe bei Wikipedia eine Zeit Beitraege gemacht

    Pjörn | 09:12


  1. 08:25

  2. 07:49

  3. 07:38

  4. 07:20

  5. 19:19

  6. 19:06

  7. 18:25

  8. 18:17


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel