Macbook Pro 13 im Kurztest: Fast doppelt so schnell dank Sandy Bridge
Macbook Pro 13 mit Sandy Bridge

Macbook Pro 13 im Kurztest

Fast doppelt so schnell dank Sandy Bridge

Apples Macbook Pro mit Sandy-Bridge-CPU deklassiert seine Vorgänger: Das neue Innenleben rechnet fast doppelt so schnell wie die Modelle des vergangenen Jahres. Bei der Grafikleistung müssen allerdings Abstriche gemacht werden, wie unser Test zeigt.

Anzeige

Apple hat es endlich geschafft, auch das kleinste Macbook Pro auf eine neue CPU-Generation umzustellen. Statt eines Core 2 Duo wurde der Core i5 oder i7 der zweiten Generation eingebaut. Eigentlich war bereits das Vorjahresmodell veraltet. Während die Windows-Konkurrenz bei hochwertigen Notebooks auf Intels Core-i-Prozessoren umstieg, gelang Apple das nicht.

Dass beim Vorgänger des neuen Macbook 13 veraltete Hardware eingesetzt wurde, lag vermutlich an dem Willen, nur ein 2-Chip-Design auf kleinem Raum herzustellen. Für den Core 2 gibt es Chipsätze mit schneller integrierter Grafik, für den Core i der ersten Generation hingegen nicht. Hier ist ein 3-Chip-Design notwendig, wie Apple es bei den großen Macbook Pro verwendet. Mit dem Core i der zweiten Generation alias Sandy Bridge ändert sich dies ein bisschen. Zwar fehlen weiterhin Chipsätze mit schneller Grafik, prinzipiell setzt auch diese CPU ein 3-Chip-Design voraus, aber Intel ist es gelungen, die lahme Prozessorgrafik nicht nur deutlich zu beschleunigen, sondern sie auch gleich noch mit den CPU-Teilen zu verschmelzen und auf ein Die zu packen. Vorher waren zwei Dies auf einem CPU-Package.

Mit dem neuen Macbook Pro 13 hat Apple also zwei zeitgemäße Rechenkerne inklusive Hyperthreading. Ob die CPU-Grafik mit der alten Chipsatzgrafik mithalten kann, klären wir im Test.

Benchmarks

Als Testmuster stand uns ein Macbook Pro 13 mit 2,7-GHz-getaktetem Core i7-2620M und Intels HD 3000 als Grafikkern zur Verfügung. Für einen Vergleich haben wir die beiden Vorgängergenerationen hinzugezogen: ein rund zwei Jahre altes Modell mit Core 2 Duo P7550 (2,26 GHz) samt Geforce 9400M, das wir damals auch getestet haben, und das Modell des Jahres 2010 mit einem Core 2 Duo P8600 (2,4 GHz) und Geforce 320M. Zu beachten ist bei der Beurteilung, dass die beiden älteren Modelle Einstiegsnotebooks sind. Das Testmuster ist hingegen die höherwertige Konfiguration. Das Einstiegsmodell taktet normalerweise nur mit 2,3 GHz.

  • Macbook Pro 13 - äußerlich mit dem Vorgänger nahezu identisch (Foto: mw)
  • Es bleibt beim Unibody-Gehäuse. (Foto: mw)
  • Die Änderungen bei den Anschlüssen... (Foto: mw)
  • ... fallen kaum auf. Der Displayport beherrscht jetzt auch Thunderbolt-Signale und der SDHC-Kartenschacht wurde zum SDXC-Schacht. (Foto: mw)
  • Cinebench-Testlauf
  • Thunderbolt gehört zu den neuen Macbook-Modellen.
  • Neues Macbook Pro. Unser Testmuster ist das 1.450 Euro teure Modell mit Core i7.
  • Andere Buildnummer. Was sich dahinter verbirgt, verrät Apple nicht.
  • Einstellungen von Starcraft 2. Im Psionic Assault sind so über 40 Bilder pro Sekunde möglich.
  • Starcraft 2 (Psionic Assault) auf dem Macbook Pro 13. Intels Grafikkern HD 3000 sorgt für eine ausreichende Bildrate.
  • Cinebench R11.5: Ob mit oder ohne Hyperthreading, das neue Modell schlägt die Vorgänger sehr deutlich.
  • Im OpenGL-Test des Cinebench kann das 2010er-Macbook-Pro noch mithalten. Die Geforce 320M ist zuweilen schneller als Intels HD Graphics 3000. Abgeschlagen auf dem letzten Platz: das Macbook Pro mit Geforce 9400M
Macbook Pro 13 - äußerlich mit dem Vorgänger nahezu identisch (Foto: mw)

Auf dem Macbook Pro 13 haben wir eine kleine Auswahl von Anwendungen durchgetestet. Als Benchmark dient Cinebench R11.5 mit seinem Multi-CPU-Test und dem OpenGL-Test. Dabei haben wir beim neuen Macbook Pro einmal mit und einmal ohne Hyperthreading gemessen. Zudem wurden die beiden Vorgängergenerationen des Macbook Pro 13 mitgetestet. Da die alten Notebooks kein Hyperthreading beherrschen, wurde nur der Multicore-Test durchgeführt.

Schon bei den ersten Tests stellte sich heraus, dass das neue Macbook Pro 13 die alten Modelle haushoch schlägt. Fast doppelt so viele Punkte wie die Vorgängermodelle erreicht der Core i7 im Cinebench-11.5-Benchmark (CPU). Das war zu erwarten. Auch beim Test des Macbook Pro 15 hatte sich ein enormer Sprung beim Wechsel von dem Core-2-Kern auf den Core-i-Kern gezeigt. Da Apple eine Generation beim 13-Zoll-Modell ausgelassen hat, ist dieser hier um so deutlicher. Das lässt übrigens auch auf die Leistungsfähigkeit zukünftiger Mac Mini schließen. Apple hat zwar noch nichts angekündigt, aber der aktuelle Mac Mini wird wohl gegenüber seinem Nachfolger auch ziemlich ins Hintertreffen geraten.

Intels Grafikkern kann mit der Geforce 320M mithalten 

eiischbinsnur 13. Mär 2011

Hi, einen akustischen Stealth-Modus gibt es bei dem "fortschrittlichsten Betriebssystem...

Hackbreaker 12. Mär 2011

Ja was, klasse danke, wenn irgend ein dämlicher Scheiß-Laptop von irgendeiner dämlichen...

InFlames 11. Mär 2011

Warum kaufst du dir dann ein MacBook?

envoyofxen 11. Mär 2011

Also da kann ich der golem Redaktion nur wiedersprechen. Man konnte am Stand von Promise...

Keridalspidialose 11. Mär 2011

Kommentieren



Anzeige

  1. SAP-Modulbetreuer (m/w) Rechnungswesen und Controlling
    HiPP-Werk Georg Hipp OHG, Pfaffenhofen (Raum Ingolstadt)
  2. Business Analyst SAP (m/w)
    CSL Behring GmbH, Marburg
  3. Manager (m/w) of End User Support Services
    CSM Deutschland GmbH, Bremen
  4. Produktmanager für digitales Entertainment / Product Owner (m/w)
    Media-Saturn Deutschland GmbH, Ingolstadt

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Software Development Kit

    Linux-Support und geringere Latenz für Oculus Rift

  2. Big Brother Awards

    Österreich prämiert die EU Kommission und Facebook

  3. iFixit

    Touch-ID-Sensor im iPad mini 3 mit Klebstoff befestigt

  4. Illegales Streaming

    Razzien gegen Betreiber von Kinox.to

  5. Android 4.4.2

    Kitkat-Update für Motorola Razr HD wird verteilt

  6. Galaxy Note 4

    4,5 Millionen verkaufte Geräte in einem Monat

  7. Archos 50 Diamond

    LTE-Smartphone mit Full-HD-Display für 200 Euro

  8. Test Dreamfall Chapters Book One

    Neue Episode von The Longest Journey

  9. iPad Air 2 im Test

    Toll, aber kein Muss

  10. Nocomentator

    Filterkiste blendet Sportkommentare aus



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de



Aquabook 3: Das wassergekühlte Gaming-Notebook
Aquabook 3
Das wassergekühlte Gaming-Notebook
  1. Nepton 120XL und 240M Cooler Master macht Wasserkühlungen leiser
  2. DCMM 2014 Wenn PC-Gehäuse zu Kunstwerken werden

Hoverboard: Schweben wie Marty McFly
Hoverboard
Schweben wie Marty McFly
  1. Design-Fahrzeuge U-Bahnen in London sollen autonom fahren
  2. Fahrassistenzsystem Volvos virtueller Lkw-Beifahrer soll Unfälle verhindern
  3. Computergrafik US-Forscher modellieren Gesichter in Videos dreidimensional

Merkel auf IT-Gipfel: Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
Merkel auf IT-Gipfel
Netzneutralität wird erst im Glasfasernetz wichtig
  1. Digitale Verwaltung 2020 E-Mail soll Briefe und Amtsbesuche ersetzen
  2. Digitale Agenda Ein Papier, das alle enttäuscht
  3. Webmail Web.de kritisiert langsame De-Mail-Einführung der Regierung

    •  / 
    Zum Artikel