Digia

Nokia verkauft Qt

Nokia verkauft sein Geschäft mit kommerziellen Qt-Lizenzen und dem zugehörigen Support an Digia, will aber weiterhin in die Entwicklung von Qt investieren.

Anzeige

Nach der Entscheidung für Windows Phone 7 als primäres Nokia-Betriebssystem ist viel über die Zukunft von Qt spekuliert worden, auf dem Nokia bislang seine Entwicklerstrategie aufbaute. Nun kündigt Nokia an, das Geschäft mit kommerziellen Qt-Lizenzen sowie das zugehörige Supportgeschäft an Digia zu verkaufen.

Nokia betont, auch weiterhin in die Entwicklung von Qt investieren zu wollen, insbesondere in Qt Quick, Qt Webkit und HTML5.

Nokia begründet den Verkauf nicht mit der neuen Smartphone-Strategie auf Basis von Windows Phone 7, sondern damit, dass der Verkauf kommerzieller Qt-Lizenzen nicht zum Kerngeschäft von Nokia gehöre. Daher habe Nokia 2010 mit der Suche nach einem Partner begonnen, der sich um diesen Bereich kümmern solle. Die Entscheidung sei letztendlich auf Digia gefallen, das das Geschäft von Nokia übernimmt.

Die Softwarebibliothek Qt wird unter einer dualen Lizenz angeboten. Sie kann zum einen unter der Open-Source-Lizenz LGPL verwendet werden, zum anderen können Interessierte eine kommerzielle Lizenz erwerben, wovon laut Nokia heute rund 3.500 Unternehmen Gebrauch machen.

Mit Abschluss der Übernahme, die noch für März 2011 erwartet wird, ist Digia für den Verkauf von Qt-Lizenzen sowie den Support rund um Qt verantwortlich. In den kommenden zwölf Monaten will Nokia Digia aber in Sachen Support noch unterstützen, um einen nahtlosen Übergang zu gewährleisten.

Im Rahmen der Übernahme sollen technische Berater sowie Verkäufer und Marketingmitarbeiter von Nokia zu Digia wechseln.

Digia plane nennenswerte Investitionen in die weitere Entwicklung von Qt als kommerzielles Framework, heißt es in der Ankündigung. Die Themen Desktop und Embedded-Geräte sollen dabei im Vordergrund stehen. Auch neue Plattformen sollen unterstützt werden. Digia setzt seit 2000 Projekte auf Basis von Qt um und sieht sich selbst als Qt-Spezialist.


Sermon 08. Mär 2011

Du scheinst nicht ganz zu verstehen, dass man bei Projekten einer gewissen Größenordnung...

bstea 07. Mär 2011

http://blog.qt.nokia.com/2011/03/07/nokia-and-digia-working-together/

tschow 07. Mär 2011

Wenn Qt mal kein Experte für sich selbst ist, dann gute Nacht ;)

Kommentieren



Anzeige

  1. IT-Programmmanager/-in für komplexe Softwareeinführungsprojekte
    Dataport, Hamburg
  2. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  3. Softwareentwickler (m/w)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  4. Senior BI Solutions Architekt (m/w)
    SolarWorld AG, Bonn

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  2. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  3. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro

  4. Globalfoundries-Kooperation mit Samsung

    AMDs Konsolengeschäft kompensiert schwache CPU-Sparte

  5. Verband

    "Uber-Verbot ruiniert Ruf der Startup-Stadt Berlin"

  6. Kabel Deutschland

    2.000 Haushalte zwei Tage von Kabelschaden betroffen

  7. Cridex-Trojaner

    Hamburger Senat bestätigt großen Schaden durch Malware

  8. Ubuntu 14.04 LTS im Test

    Canonical in der Konvergenz-Falle

  9. Überwachung

    Snowden befragt Putin in Fernsehinterview

  10. Bleichenbacher-Angriff

    TLS-Probleme in Java



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

Vorratsdatenspeicherung: Totgesagte speichern länger
Vorratsdatenspeicherung
Totgesagte speichern länger

Die Interpretationen des EuGH-Urteils zur Vorratsdatenspeicherung gehen weit auseinander. Für einen endgültigen Abgesang auf die anlasslose Speicherung von Kommunikationsdaten ist es aber noch zu früh.

  1. Bundesregierung Vorerst kein neues Gesetz zur Vorratsdatenspeicherung
  2. Innenministertreffen Keine schnelle Neuregelung zur Vorratsdatenspeicherung
  3. Urteil zu Vorratsdatenspeicherung Regierung uneins über neues Gesetz

Windows 8.1 Update 1 im Test: Ein lohnenswertes Miniupdate
Windows 8.1 Update 1 im Test
Ein lohnenswertes Miniupdate

Microsoft geht wieder einen Schritt zurück in die Zukunft. Mit dem Update 1 baut der Konzern erneut Funktionen ein, die vor allem für Mausschubser gedacht sind. Wir haben uns das Miniupdate für Windows 8.1 pünktlich zur Veröffentlichung angesehen.

  1. Microsoft Installationsprobleme beim Windows 8.1 Update 1
  2. Windows 8.1 Update 1 Wieder mehr minimieren und schließen
  3. Microsoft Windows 8.1 Update 1 vorab verfügbar

    •  / 
    Zum Artikel