Anzeige
Netbook und Empfänger
Netbook und Empfänger

Intel Wireless Music

Musik vom Netbook drahtlos ins ganze Haus

Nach Wireless Display kommt Wireless Music: Intel und Logitech machen das Funken von Musik per WLAN besonders einfach. Besonders günstig wird die Technik aber nicht, denn sie setzt ein neues Netbook voraus.

Nach einer enttäuschenden Pressekonferenz zum Auftakt der Cebit hat Intel auf seiner zweiten Medienveranstaltung in Hannover doch noch eine neue Technik vorgestellt. "Wireless Music" funktioniert so ähnlich wie Wireless Display, das in der zweiten Generation mit den Sandy-Bridge-Prozessoren eingeführt wurde.

Anzeige
  • Logitechs Empfänger für Wireless Music
  • Der Treiber für Wireless Music kann mehrere Empfänger ansteuern.
  • Netbook und Logitech-Empfänger
  • Die Empfänger sollen unter 30 US-Dollar kosten.
Der Treiber für Wireless Music kann mehrere Empfänger ansteuern.

Die Musikdaten gleich welchen Formats werden bei Wireless Music über den WLAN-Adapter eines Netbooks oder Notebooks an einen Empfänger gesendet. Das verspricht mehr Reichweite und höhere Qualität als bei Bluetooth, denn: Wireless Music sendet laut Intel unkomprimiertes Audio in Stereo. Zur möglichen Auflösung macht der Chiphersteller noch keine Angaben, vermutlich wird sie die CD-üblichen 44,1 kHz bei 16 Bit nicht übersteigen.

Die Reichweite ist wie bei anderen WLAN-Anwendungen abhängig von den baulichen Gegebenheiten, aber das kann der Anwender ja vorher mit seinen vorhandenen Geräten ausprobieren. Die Empfänger, die bisher nur analogen Ton über Cinch-Buchsen ausgeben, stellt anfangs Logitech her. Sie sollen rund 30 US-Dollar kosten.

Intel führte seine neue Erfindung in Hannover mit einem Netbook vor. Auch auf dem funkverseuchten Messegelände klappte die Wiedergabe auf eine Distanz von etwa fünf Metern problemlos, auch wenn Menschen sich zwischen Sender und Empfänger bewegten - das ist bei Bluetooth nicht immer der Fall. Die Tonqualität war ob des Messelärms und der kleinen Aktivboxen schlecht einzuschätzen, schien aber in Ordnung zu sein.

Über den Treiber von Wireless Music können auch mehrere der Empfänger angefunkt werden, ob auch mehrere gleichzeitig, verriet Intel noch nicht. Vorgesehen ist aber auf jeden Fall, dass beispielsweise viele der kleinen Empfänger an allen Lautsprechern oder Stereoanlagen im Haus verwendet werden können. Über den PC kann dann entschieden werden, wo die Musik spielen soll. Gekoppelt werden die Empfänger ähnlich wie bei WPS nach Knopfdruck mit dem PC, um Fremdbenutzung auszuschließen.

Noch in der ersten Hälfte des Jahres 2011 soll Wireless Music auf den Markt kommen. Besitzer eines Notebooks mit Wireless Display oder Wireless Display 2.0 (also einem Prozessor mit Arrandale- oder Sandy-Bridge-Kern) können die Technik durch ein Treiberupdate dann sofort benutzen. Nach Logitech sollen laut Intel auch andere Anbieter die Empfänger anbieten, die dann auch in Aktivlautsprechern integriert sein können. Mit Hi-Fi-Herstellern, die die Technik beispielsweise in einen Receiver integrieren könnten, verhandelt Intel ebenfalls.

Der Haken an Wireless Music steckt bei den Netbooks: Sie müssen ein WLAN-Modul von Intel besitzen, was bei den wenigsten Geräten der Fall ist. Intel sprach auf der Cebit ausdrücklich nur von "für Wireless Music vorgesehenen Netbooks", mit denen die Technik funktionieren soll. Auf Nachfragen erklärte der Chiphersteller, was das bedeutet: Für Wireless Music muss ein neues Netbook her.


eye home zur Startseite
so so 03. Mär 2011

ich benutze wifi lautsprecher von veho und den dazugehoerigen usb-wifi-stick funktioniert...

Kommentieren



Anzeige

  1. Manager Software Development (m/w)
    TAKATA AG, Berlin und Aschaffenburg
  2. Leiter IT Mittelstand (m/w)
    über JobLeads GmbH, Karlsruhe
  3. IT Spezialist Datensicherung (m/w)
    Hornbach-Baumarkt-AG, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  4. IT Testmanager (m/w) Customer Relationship Management / Scrum
    Media-Saturn E-Business Concepts & Services GmbH, Ingolstadt

Detailsuche



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. TIPP: Amazon-Sale
    (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ASUS GeForce GTX 1080 Founders Edition
    789,00€
  3. TIPP: Alternate Schnäppchen Outlet
    (täglich neue Deals)

Weitere Angebote


Folgen Sie uns
       


  1. Ultra Compact Network

    Nokia baut LTE-Station als Rucksacklösung

  2. Juniper EX2300-C-12T/P

    Kompakt, lüfterlos und mit 124 Watt Powerbudget

  3. Vorratsdatenspeicherung

    Alarm im VDS-Tresor

  4. Be Quiet Silent Loop

    Sei leise, Wasserkühlung!

  5. Kryptowährung

    Australische Behörden versteigern beschlagnahmte Bitcoins

  6. ZUK Z2

    Android-Smartphone mit Snapdragon 820 für 245 Euro

  7. Zenbook 3 im Hands on

    Kleiner, leichter und schneller als das Macbook

  8. Autokauf

    Landgericht Köln entdeckt, dass SMS sich löschen lassen

  9. Toughpad FZ-B2 Mk 2

    Panasonic zeigt neues Full-Ruggedized-Tablet mit Android

  10. Charm

    Samsungs Fitness-Tracker mit langer Laufzeit kostet 30 Euro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
GPD XD im Test: Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
GPD XD im Test
Zwischen Nintendo 3DS und PS Vita ist noch Platz
  1. Gran Turismo Sport Ein Bündnis mit der Realität
  2. Xbox Scorpio Schneller als Playstation Neo und mit Rift-Unterstützung
  3. AMD Drei Konsolen-Chips für 2017 angekündigt

Xperia X im Hands on: Sonys vorgetäuschte Oberklasse
Xperia X im Hands on
Sonys vorgetäuschte Oberklasse
  1. Die Woche im Video Die Schoko-Burger-Woche bei Golem.de - mmhhhh!
  2. Android 6.0 Ein großer Haufen Marshmallow für Samsung und Co.
  3. Google Android N erscheint auch für Nicht-Nexus-Smartphones

Oracle vs. Google: Wie man Geschworene am besten verwirrt
Oracle vs. Google
Wie man Geschworene am besten verwirrt
  1. Oracle-Anwältin nach Niederlage "Google hat die GPL getötet"
  2. Java-Rechtsstreit Oracle verliert gegen Google
  3. Oracle vs. Google Wie viel Fair Use steckt in 11.000 Codezeilen?

  1. Re: Also sind alle in Gebieten die nicht ausbauen...

    bombinho | 21:56

  2. Re: Informativere Überschriften wären nett

    demon driver | 21:55

  3. nur helligkeit und blinken (hinten) zählt

    narfomat | 21:49

  4. Re: Funktioniert auch mit VLC

    MeisterLampe2 | 21:44

  5. Re: was nützs, wenn darauf windows läuft?

    nr69 | 21:42


  1. 19:26

  2. 18:41

  3. 18:36

  4. 18:16

  5. 18:11

  6. 17:31

  7. 17:26

  8. 16:48


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel