Abo
  • Services:
Anzeige
Openoffice: Personalverlust wird langsam aufgefangen

Openoffice

Personalverlust wird langsam aufgefangen

Nach dem Weggang zahlreicher Entwickler zum Openoffice.org-Fork Libreoffice schließt sich die Personallücke bei Openoffice.org langsam wieder. Oracle will den eingeschlagenen Kurs beibehalten und die Community-Edition erst nach der kostenpflichtigen Version veröffentlichen.

Der Weggang von Unterstützern, die zum Projekt Libreoffice wechselten, habe vor allem der Marketingabteilung und der Entwicklung der Lokalisierungen für Oracles Officesuite geschadet, sagt Openoffice-Entwickler Mathias Bauer Golem.de. Der Personalverlust werde aber wieder aufgefangen. Entwickler aus der zweiten Reihe rückten inzwischen nach.

Anzeige

Das Projekt könne den Personalverlust allerdings verschmerzen, denn 90 Prozent des Codes kämen schon immer von den festangestellten Programmierern, die heute bei Oracle und vormals bei Sun arbeiteten. Die Community habe zwar Codeteile beigetragen, oftmals hätten diese aber bei der Integration mehr Arbeit verursacht als geholfen.

Oracle sei eine profitorientierte Firma, die an dem Büropaket auch verdienen wolle. Die Entwicklung der Cloud-Version von Openoffice sei zwar von Sun begonnen worden, aber erst Oracle habe dem Projekt den nötigen Anstoß gegeben, um es profitabel zu machen. Oracle ziele mit der Cloud- und der Desktopversion weiter auf Unternehmenskunden, die neben Support auch spezielle Plugins benötigen. Openoffice.org werde weiter auf Einzelanwender zugeschnitten. Außerdem liege der Fokus der Entwicklung nach wie vor in erster Linie auf der Windows-Version, sagte Bauer.

Intern arbeite Oracle weiter an der Verbesserung der Infrastruktur für Entwickler. Künftig soll der Code der Bürosuite wieder besser gepflegt werden. Fehler sollen schneller beseitigt und vor allem verstärkt auf Sicherheitslücken überprüft werden. Neue Versionen werden erst dann erscheinen, wenn die Codebasis als fehlerfrei und sicher gilt. Die Beseitigung von Bugs sei auch ein Grund für die verzögerte Veröffentlichung der Version 3.3 - neben dem spürbaren Personalverlust, sagte Bauer weiter.

Ein Code-Zweig, der zu der nächsten stabilen Version 3.4 führt, soll in den nächsten Tagen entstehen. Dann werden auch die für die nächste Version geplanten Funktionen feststehen. Vor wenigen Tagen ist das Projekt auf Oracles Kenai-Server umgezogen.

"Wir gehen mit den Leuten von Libreoffice noch hin und wieder ein Bier trinken, weil wir uns kennen. Zusammen arbeiten, das machen wir aber nicht mehr", sagte Bauer.


eye home zur Startseite
ledonz 03. Mär 2011

Welche denn? Sind das echt so viele?

xUser 02. Mär 2011

Also bei meinen Software Produkten ist es immer genau umgekehrt: Freie Software: Hört...

WolfgangS 02. Mär 2011

Nur leider haben beide die kostenlose (fedora, opensuse) starke Unterschiede zu den...

mw88 02. Mär 2011

Mit den neuen Versionen sollte das ganze schon ausgeliefert werden, Ubuntu hat zB. in der...

RioDerReiser 02. Mär 2011

Erst dürfen die Bezahlkunden testen, dann gibt es die freie Version. Da hatten die...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. BASF Services Europe GmbH, Berlin
  2. Cpro Industry Projects & Solutions GmbH, verschiedene Einsatzorte
  3. LEITWERK AG, Appenweier, Freiburg oder Karlsruhe
  4. über Robert Half Technology, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 349,00€
  2. 54,85€

Folgen Sie uns
       


  1. Up- und Download

    Breites Bündnis ruft nach flächendeckender Gbit-Versorgung

  2. Kurznachrichtendienst

    Twitter bewertet sich mit 30 Milliarden US-Dollar

  3. Microsoft

    Besucher können die Hololens im Kennedy Space Center nutzen

  4. MacOS 10.12

    Fujitsu warnt vor der Nutzung von Scansnap unter Sierra

  5. IOS 10.0.2

    Apple beseitigt Ausfälle der Lightning-Audio-Kontrollen

  6. Galaxy Note 7

    Samsung tauscht das Smartphone vor der Haustür aus

  7. Falcon-9-Explosion

    SpaceX grenzt Explosionsursache ein

  8. Die Woche im Video

    Schneewittchen und das iPhone 7

  9. 950 Euro

    Abmahnwelle zu Pornofilm-Filesharing von Betrügern

  10. Jailbreak

    19-Jähriger will iPhone-7-Exploit für sich behalten



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Oliver Stones Film Snowden: Schneewittchen und die nationale Sicherheit
Oliver Stones Film Snowden
Schneewittchen und die nationale Sicherheit
  1. US-Experten im Bundestag Gegen Überwachung helfen keine Gesetze
  2. Neues BND-Gesetz Eco warnt vor unkontrolliertem Zugriff auf deutschen Traffic
  3. Datenschützerin Voßhoff Geheimbericht wirft BND schwere Gesetzesverstöße vor

Fitbit Charge 2 im Test: Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
Fitbit Charge 2 im Test
Fitness mit Herzschlag und Klopfgehäuse
  1. Fitbit Ausatmen mit dem Charge 2
  2. Polar M600 Sechs LEDs für eine Pulsmessung
  3. Xiaomi Mi Band 2 im Hands on Fitness-Preisbrecher mit Hack-App

Osmo Mobile im Test: Hollywood fürs Smartphone
Osmo Mobile im Test
Hollywood fürs Smartphone
  1. Osmo Mobile DJI präsentiert Gimbal fürs Smartphone
  2. Hasselblad DJI hebt mit 50-Megapixel-Luftbildkamera ab
  3. DJI Flugverbotszonen in Drohnensoftware lassen sich ausschalten

  1. Re: Was ist eigentlich mit ALT-Geräten?

    as (Golem.de) | 03:14

  2. Re: Wow...

    2ge | 03:10

  3. Re: Ist jetzt die erste Watch lahm oder die neue...

    MrUNIMOG | 02:57

  4. Re: Trump und Clinton sind beide eine große...

    Hopfentee73 | 02:29

  5. Re: Ich hätte Bedarf!

    grslbr | 02:23


  1. 15:10

  2. 13:15

  3. 12:51

  4. 11:50

  5. 11:30

  6. 11:13

  7. 11:03

  8. 09:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel