Abo
  • Services:
Anzeige
Pageplace: Telekom startet digitalen Kiosk für iPhone, iPad & Co

Pageplace

Telekom startet digitalen Kiosk für iPhone, iPad & Co

Die Telekom startet auf der Cebit ihren digitalen Kiosk Pageplace. Darüber sollen Verlage digitale Inhalte verkaufen, die Nutzer dann auf dem PC oder Mac, dem iPad oder iPhone sowie auf anderen Smartphones und Tablets lesen können.

Mit Pageplace will die Telekom Verlage beim Vertrieb kostenpflichtiger Inhalte unterstützen. Pageplace soll eine zentrale Anlaufstelle für alle digitalen Inhalte werden, so dass Nutzer nicht mehr für jedes Medium eine eigene Applikation erstellen müssen. Alle über Pageplace gekauften Inhalte landen im persönlichen Bücherregal, so dass jederzeit darauf zurückgegriffen werden kann.

Anzeige

Pageplace ist webbasiert, das heißt, Nutzer müssen sich unter pageplace.de registrieren und können dann über die Webseite Inhalte kaufen. Diese stehen dann in Form von PDFs zum Lesen bereit. Zum Lesen bietet die Telekom einen Desktopclient für Windows sowie Apps für iPhone und iPad. Im April 2011 sollen Apps für Android und Mac OS X folgen. Innerhalb von 90 Tagen will die Telekom auch In-App-Verkäufe unterstützen, so dass Einkäufe nicht mehr nur im Browser abgewickelt werden können.

In diesen Applikationen markierte Texte oder gesetzte Lesezeichen werden automatisch über alle Endgeräte hinweg synchronisiert. Bezahlt werden kann per Kreditkarte, über die Telekom-Tochter Click&Buy, die Telekom-Rechnung oder per Paypal.

In einem ersten Test lief Pageplace nicht ganz rund. Eine Registrierung bei Pageplace per iPad scheitert zunächst wegen angeblich falscher Cookie-Einstellungen. Das derzeit kostenlos erhältliche Handelsblatt kroch eher langsam durch die Leitung und beschränkt sich auf ein PDF, das der Tageszeitung entspricht. Um die Schrift lesen zu können, ist es notwendig, in die einzelnen Seiten hineinzuzoomen. Bereits heruntergeladene Teile des PDFs werden offenbar nicht dauerhaft gespeichert, so dass bei einem erneuten Aufruf die Seiten nochmals geladen werden müssen. Insgesamt reagiert die App eher zögerlich auf Benutzereingaben.


eye home zur Startseite
wulffm 28. Mär 2011

versuch doch mal pubbles. ich benutze es und finds klasse. die haben auch schon mehrere...

I killed the girl 01. Mär 2011

Also so macht das keinen Spaß. Beim blättern dauert der Aufbau der nächsten Seite viel zu...

Replay 01. Mär 2011

Weil es diese doofen PDF-Magazine für's iPad bereis gibt. Und das ist nichts anderes, als...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, verschiedene Standorte
  2. Music & Sales Professional Equipment GmbH, St. Wendel
  3. dSPACE GmbH, Paderborn
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,00€ inkl. Versand (oder Abholung im Markt)
  2. 79,99€
  3. (u. a. Palit Geforce GTX 1070 für 434,90€, Zotac Geforce GTX 1080 nur 689,00€, Samsung M.2 256...

Folgen Sie uns
       


  1. Panne behoben

    Paypal-Lastschrifteinzug funktioniert wieder

  2. Ecix

    Australier übernehmen zweitgrößten deutschen Internetknoten

  3. Die Woche im Video

    Ab in den Urlaub!

  4. Ausfall

    Störung im Netz von Netcologne

  5. Cinema 3D

    Das MIT arbeitet an 3D-Kino ohne Brille

  6. AVM

    Hersteller für volle Routerfreiheit bei Glasfaser und Kabel

  7. Hearthstone

    Blizzard feiert eine Nacht in Karazhan

  8. Gmane

    Wichtiges Mailing-Listen-Archiv offline

  9. Olympia

    Kann der Hashtag #Rio2016 verboten werden?

  10. Containerverwaltung

    Docker für Mac und Windows ist einsatzbereit



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on: Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
Xiaomi Mi Band 2 im Hands on
Fitness-Preisbrecher mit Hack-App
  1. Mi Notebook Air Xiaomi steigt mit Kampfpreisen ins Notebook-Geschäft ein
  2. Xiaomi Hugo Barra verkündet Premium-Smartphone
  3. Redmi 3S Xiaomis neues Smartphone kostet umgerechnet 95 Euro

Amoklauf in München: De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
Amoklauf in München
De Maizière reanimiert Killerspiel-Debatte
  1. Killerspiel-Debatte ProSieben Maxx stoppt Übertragungen von Counter-Strike

Schwachstellen aufgedeckt: Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
Schwachstellen aufgedeckt
Der leichtfertige Umgang mit kritischen Infrastrukturen
  1. Keysniffer Millionen kabellose Tastaturen senden Daten im Klartext
  2. Tor Hidden Services Über 100 spionierende Tor-Nodes
  3. Pilotprojekt EU will Open Source sicherer machen

  1. 5 Strikes

    User_x | 13:11

  2. Re: Komisch

    avon | 12:56

  3. KabelModem mit Docsis 3.0 und SIP/VoIP ohne Router?

    dokape | 12:55

  4. Re: Wo soll das noch hinführen?

    AnonymerHH | 12:54

  5. Re: Ja und? War die Überschreitung der...

    tingelchen | 12:53


  1. 13:13

  2. 12:38

  3. 09:01

  4. 18:21

  5. 18:05

  6. 17:23

  7. 17:04

  8. 16:18


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel