Kinofilme

Intel Insider kommt nach Europa

Die Funktion "Intel Insider" in den aktuellen Prozessoren der Serie Core-i-2000 sollen bald auch europäische Kunden nutzen können. Noch 2011 sollen damit laut Intel legale HD-Streams von aktuellen Kinofilmen starten.

Anzeige

Zum Auftakt des ersten Messetages hat Intels Marketingdirektorin Karen Regis erklärt, dass europäische Streamingdienste bald Intel Insider nutzen werden. Die Technologie bietet eine vollständige Verschlüsselung vom Server bis zum Display. Weil dabei auch die Übertragungen im PC und über dessen Busse geschützt werden müssen, klappt das bisher nur mit in die neuen Sandy-Bridge-CPUs eingebauten Funktionseinheiten.

Wie Intel jedoch schon während der CES Computerworld sagte, handelt es sich nicht um DRM. Intel stellt nur die Verschlüsselungsfunktionen zur Verfügung, darauf können aber die Anbieter von Inhalten wiederum eigene Techniken aufsetzen - auch DRM. Intel Insider basiert auf dem vor über sieben Jahren angeschobenen Projekt "Digital Transmission Content Protection" (DTCP/IP). Intel hatte dabei die Hollywoodstudios von Anfang an eingebunden.

1080p durch die Leitung

So bieten neben kleineren Unternehmen, auch aus Bollywood, die US-Studios Warner und Fox in den USA bereits Insiderstreams an. Warner will noch 2011 rund 300 Filme zur Verfügung stellen und später auch 3D-Titel streamen. Der Schwerpunkt soll dabei laut Intel auf Angeboten in 1080p liegen, ein Format, das es in legalen Angeboten noch selten gibt. Die Studios scheuten bisher die Full-HD-Streams, offenbar, um die Blu-ray-Versionen der Filme zu schützen.

  • 'Inception' als 1080p-Stream
  • Streams sollen teils noch vor DVD oder Blu-ray erscheinen.
  • Intel Insider kommt noch 2011 nach Europa.
  • Karen Regis erklärt den Dienst von Cinemanow.
  • Freudentanz der Nao-Roboter
Intel Insider kommt noch 2011 nach Europa.

In den USA ist ein solcher Streaminganbieter Cinemanow. Karen Regis führte den Dienst mit dem jüngst Oscar-prämierten Streifen Inception vor, der wenige Sekunden nach dem Start der Anwendung in 1080p von einem Sandy-Bridge-Notebook auf einem per HDMI angeschlossenen Fernseher abgespielt wurde.

In Großbritannien soll Intel zufolge das durch seine Elektronikläden bekannte Unternehmen Dixons einen entsprechenden Dienst in der zweiten Hälfte des Jahres 2011 anbieten. Auch für Frankreich und Deutschland sind solche Angebote im gleichen Zeitraum vorgesehen. Die Namen der beteiligten Unternehmen nannte Intel noch nicht.

Sonst war Intels Pressekonferenz arm an Neuigkeiten. Die Sandy-Bridge-Prozessoren wurden - ohne ein Wort über den Chipsatz-Bug - nochmals vorgestellt, und zur Auflockerung durften ohne inhaltlichen Bezug die Nao-Roboter einen Tanz aufführen. Immerhin steckt in den Plastikmännchen aber ein Atom-Prozessor.


Lars_Kleter 03. Mär 2011

Es gibt Länder in denen die zeitgleiche Veröffentlichung üblich ist. Ein Kino ist nicht...

tangonuevo 01. Mär 2011

Unabhängig davon, ob das "Feature" nun gut für uns ist oder nicht, ist das einfach ein...

Kommentieren



Anzeige

  1. Business Intelligence Analyst Logistik (m/w)
    Home Shopping Europe GmbH, Ismaning (Raum München)
  2. Business Intelligence Experte (m/w)
    Sparkassen Rating und Risikosysteme GmbH, Berlin
  3. SAP-Prozessexperte für Master Data, EHS & Label Management (m/w)
    BASF Coatings GmbH, Münster
  4. Ingenieur (m/w) Materialflusssimulation / Intralogistiksysteme
    BEUMER Maschinenfabrik GmbH & Co. KG, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)

 

Detailsuche


Folgen Sie uns
       


  1. "Leicht zu verdauen"

    SAP bietet Ratenkauf und kündigt vereinfachte GUI an

  2. Test The Elder Scrolls Online

    Skyrim meets Standard-MMORPG

  3. AMD-Vize Lisa Su

    Geringe Chancen für 20-Nanometer-GPUs von AMD für 2014

  4. Bärbel Höhn

    Smartphone-Hersteller zu Diebstahl-Sperre zwingen

  5. Taxi-App

    Uber will trotz Verbot in weitere deutsche Städte

  6. First-Person-Walker

    Wie viel Gameplay braucht ein Spiel?

  7. Finanzierungsrunde

    Startup Airbnb ist zehn Milliarden US-Dollar wert

  8. Spähaffäre

    Snowden erklärt seine Frage an Putin

  9. CSA-Verträge

    Microsoft senkt Preise für Support von Windows XP

  10. Test Wyse Cloud Connect

    Dells mobiles Büro



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IMHO - Heartbleed und die Folgen: TLS entrümpeln
IMHO - Heartbleed und die Folgen
TLS entrümpeln

Die Spezifikation der TLS-Verschlüsselung ist ein Gemischtwarenladen aus exotischen Algorithmen und nie benötigten Erweiterungen. Es ist Zeit für eine große Entrümpelungsaktion.

  1. Revocation Zurückziehen von Zertifikaten bringt wenig
  2. TLS-Bibliotheken Fehler finden mit fehlerhaften Zertifikaten
  3. Verschlüsselung E-Mail nur noch mit TLS

Owncloud: Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk
Owncloud
Dropbox-Alternative fürs Heimnetzwerk

Kaputte Zertifikate durch Heartbleed und der NSA-Skandal: Es gibt genügend Gründe, seinen eigenen Cloud-Speicher einzurichten. Wir erklären mit Owncloud auf einem Raspberry Pi, wie das funktioniert.


Test LG L40: Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter
Test LG L40
Android 4.4.2 macht müde Smartphones munter

Mit dem L40 präsentiert LG eines der ersten Smartphones mit der aktuellen Android-Version 4.4.2, das unter 100 Euro kostet. Dank der Optimierungen von Kitkat überrascht die Leistung des kleinen Gerätes - und es dürfte nicht nur für Einsteiger interessant sein.

  1. LG G3 5,5-Zoll-Smartphone mit 1440p-Display und Kitkat
  2. LG L35 Smartphone mit Android 4.4 für 80 Euro
  3. Programmierbare LED-Lampe LG kündigt Alternative zur Philips Hue an

    •  / 
    Zum Artikel